Ausstellungen

 

12, Februar biis 12. März 2023: Abstrakte Reise in Bildern

Eine Ausstellung mit Werken von Johannes Schießl wird am Sonntag,  12. Februar 2023, um 11 Uhr in der Städtischen Galerie im Alten Bau in Geislingen eröffnet. Roland Funk, Vorsitzender des Kunst- und Geschichtsvereins Geislingen wird begrüßen. Domenik Gebhardt und Stefan Renner vom Kunst- und Geschichtsverein Geislingen werden gemeinsam mit dem Künstler Johannes Schießl in die Ausstellung einführen. Die Ausstellung kann dann bis zum 12. März immer dienstags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr besucht werden. Johannes Schießl, Jahrgang 1981, studierte Kunstgeschichte an der Universität Regensburg und Freie Malerei und Grafik an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Volker Lehnert und Peter Chevalier. Er unternahm als Zeichner Expeditionen nach Peru und in die Anden. Er erhielt das Landschaftsmalerstipendium der ABK Stuttgart, das Atelierstipendium der Marktgemeinde Regenstauf/Oberpfalz sowie die Atelierförderung der Stadt Nürnberg.  RushHour: In seiner aktuellen Serie RushHour nimmt Schießl eine Prise deutschen Informel und garniert diesen mit den Für-Widrigkeiten des menschlichen Alltages: vom Hamsterrad Tagesablauf (mit Kind und Kegel) über Überlebenskampf hin zu Beziehungsgeflechten, alles mehr Jackie-Chan-Kung-Fu denn Rosenflor und Ponyhof. RushHour eben. Die Serie Wekarus hingegen allegorisiert und pluralisiert den Übermut einer Person, aber auch die Wahrheit, dass wir für unsere Taten eines Tages zur Rechenschaft gezogen werden. Getrieben von beiden Thematiken nimmt uns der Künstler Johannes Schießl auf eine abstrakte Reise mit Bildern mit.  

 

9. Februar bis 10. März 2023: Arbeiten aus dem 7. Kunstprojekt in Waldstetten

Die Ergebnisse des 7. Kunstprojektes werden vom 9. Februar bis 10. März 2023 im 1. Obergeschoss des Landratsamtes Ostalbkreis in Aalen ausgestellt. Zur Eröffnung am Mittwoch, 8. Februar 2023 um 19:00 Uhr sind alle Interessierten eingeladen. Das Kunstprojekt wurde in der Waldstetter Prodi-Werkstatt der Stiftung Haus Lindenhof in Zusammenarbeit mit der Kunstpädagogin Anita Baier-Burth und den Waldstetter Wäschgölten durchgeführt. Der Fasnachtsverein setzt sich seit 1985 für karitative Zwecke ein und führt seit 2003 auch den „Fasching für Menschen mit und ohne Behinderungen“ durch. Im Rahmen des karitativen Engagements fand im Jahr 2023 bereits zum 7. Mal ein Kunstprojekt statt. So trafen sich Mitglieder der Waldstetter PRODI-Werkstätten an mehreren Nachmittagen, um auf Leinwänden ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Unterstützt wurden sie dabei von der Kunstpädagogin Anita Baier-Burth sowie Werkstattleiter Wolfgang Polzer. Die dabei entstandenen Arbeiten wurden bereits Ende November im Bezirksamt in Wißgoldingen ausgestellt. Nun werden die Werke auch im Landratsamt Ostalbkreis in Aalen präsentiert.

Zur Ausstellungseröffnung am Mittwoch, 8. Februar 2023 um 19 Uhr wird Landrat Dr. Joachim Bläse begrüßen. Daneben werden Waldstettens Bürgermeister Michael Rembold, Direktor Prof. Dr Wolfgang Wasel der Stiftung Haus Lindenhof sowie Helmut Herkle von den Waldstetter Wäschgölten Grußworte sprechen. Die Einführung in die Ausstellung übernimmt Anita Baier-Burth. Musikalisch umrahmt wird die Eröffnung durch die Musikschule Waldstetten. Die Ausstellung kann bis 10. März 2023 zu den üblichen Öffnungszeiten des Landratsamtes Ostalbkreis besichtigt werden.

 

16. Februar bis 14. April 2023: Herbert Federsel stellt aus

Am Donnerstag,16. Februart, eröffnet der Künstler Herbert Federsel um 1730 Uhr seine Ausstellung im Christophsbad Göppingen. Eine Live-Performance mit Dorit Paul an der Klarinette, Joachim Feldmann als Sprecher und Herbert Federsel an Schlagwerk und Gitarre umrahmt die Vernissage und sorgt für Überraschung und sicherlich auch für Lacher. Die Ausstellung ist bis 14.April. zu sehen. Herbert Federsel ist kein Unbekannter. Zuerst war er in Ausstellungen in Dublin, in den letzten Jahren zwischen Baden-Baden und Ulm, darunter mehrfach im Kreis Göppingen zu sehen. Sein Werk zeichnet sich durch eine bemerkenswerte Vielfalt aus. Er malt und zeichnet in Öl und Acryl, Tusche und Asche auf Leinwand, Papier, Holz und Pappe. Collagen, Druck und Kleininstallationen runden sein Werk ab. Diese Vielgestaltigkeit beweist er auch im Klinikum Christophsbad.Federsel sieht in seiner neuen Ausstellung „Wandlungen“ die für ihn typische Wendung der gewohnten Blickrichtung. „Es ist nicht der Blick auf, sondern in ein Geschehen. Was ist, wird hinterfragt. Auch mit dem nötigen (schwarzen) Humor. Das Dahinter gesucht, das gar nicht so eindeutig ist.“ Federsel bezieht Stellung und erzeugt Reibung – inhaltlich wie mit Material, Farbe und Form. Der Stuttgarter Kunsttherapeut Andreas Bitterwolf, der in die Ausstellung einführen wird und ein guter Freund Federsels ist, erkennt die Tiefgründigkeit, mit der Federsel in seine häufig ernsthaften und bedrückenden Themen eintaucht. „Das Ganze ist anstrengend, oft erschöpfend – und dann bringt sein wundervoll assoziativer Humor erneut alles auf eine andere Ebene“, beschreibt Bitterwolf die Arbeit Federsels bei der Eröffnungsrede einer früheren Ausstellung im Wäscherschloss.

Am Donnerstag, den 13. April 2023, spielt zum Abschluss der Ausstellung um 18.30 Uhr der Schweizer Jazzgitarrist Christy Doran. Das Konzert findet im Herrensaal des Klinikums Christophsbad stattDas Christophsbad bittet, die für Kliniken verbindlichen Zugangsregeln zu beachten: Besucher müssen derzeit einen negativen Corona-Test nachweisen (Antigen-Test 24 h gültig, PCR-Test 48 h). In Innenräumen muss eine FFP2-Maske getragen werden. Das Test-Zentrum von HuberHealth Care vor dem Klinikum Christophsbad hat an diesem Tag bis 17:30 Uhr geöffnet.

 

10. Februar bis 16. April 2023: Fünf Positionen  -  fünf Räume

Bis weit ins zwanzigste Jahrhundert hinein waren Frauen in der Kunstszene in der Minderheit, ihnen wurden Ausbildungswege versperrt und in Ausstellungen wurden sie eher selten präsentiert. Dies spiegelt sich in den Sammlungsbeständen fast aller Kunstmuseen wider. Auch in der Sammlung der Kunsthalle Göppingen ist die Anzahl der Werke von Künstlerinnen geringer als die ihrer männlichen Kollegen. Die Ausstellung auf Schloss Filseck bei Uhingen zeigt Arbeiten von Sonja Alhäuser, Martina Geist, Katharina Hinsberg, Kathleen Jahn und Gabriela Oberkofler in den unterschiedlichen Medien Malerei, Grafik, Zeichnung und Fotografie. Es wird der Fokus auf das Werk dieser Künstlerinnen gelegt, da sie in der Sammlung der Kunsthalle Göppingen jeweils mit mehreren Arbeiten und damit umfassender vertreten sind. 

Als die Städtische Galerie im Jahr 1989 gegründet wurde, nahm sie den Kunstbesitz der Stadt Göppingen in ihre Obhut. Im Laufe der Jahre konnte dieser überwiegend traditionell geprägte Grundstock durch ausgewählte Ankäufe zu einer Sammlung zeitgenössischer Kunst erweitert werden, deren thematische Ausprägung am damaligen Ausstellungsprogramm sowie an regionalen Bezügen zu Künstlern orientiert war. Heute umfasst die Sammlung etwa 2500 Kunstwerke von 900 Künstlernn, der Anteil an Künstlerinnen liegt bei 15 Prozent. Aktuell und in Zukunft kommt diesem Thema der Künstlerinnenförderung in der Kunsthalle Göppingen eine zentrale Rolle zu.

Sonja Alhäuser bewegt sich mit ihren Rezeptzeichnungen, Skulpturen und Performances in der Welt des Kulinarischen. Ihr Interesse gilt sämtlichen, mit dem Essen verbundenen, Tätigkeiten –  der Herkunft unserer Nahrung, der Zubereitung von Speisen und all den Rollen, Ritualen und Zeremonien, die unsere Esskultur mit sich bringt. Die bevorzugte Technik der Stuttgarter Künstlerin Martina Geist ist der Holzschnitt. Die Motive dafür sind Alltagsgegenstände wie Gläser oder Stühle und Formen aus der Natur, die sie abstrahiert ins Holz schneidet. Sie verwendet sowohl den Druck, meist als ein Unikat, und ebenso den Druckstock, die dem Räumlichen noch eine weitere haptische Dimension zufügt.Katharina Hinsberg setzt sich seit Mitte der 1990er Jahre mit dem Medium der Zeichnung auseinander. Sie erweitert und lotet Vorstellungen, von dem was Zeichnung ist und sein kann, aus. Papier wird im Werkprozess geschnitten, durchbohrt, Formen werden daraus ausgeschnitten und separiert. Kathleen Jahn lebt und arbeitet in Göppingen. Im Zustand des Reisens, sich von Ort zu Ort Bewegens, findet die Künstlerin zu neuen Themen -  Landschaft und Natur sind Ausgangspunkte ihrer künstlerischen Arbeiten. Auf ihren Wanderungen und Reisen fotografiert, zeichnet und sammelt sie Fundstücke.  In Gabriela Oberkoflers feinen, detaillierten Zeichnungen ist die Verletzlichkeit des Lebens und der Natur –  Werden und Vergehen – ein zentrales Thema. Tiere und Pflanzen sind oftmals Hauptmotiv ihrer großformatigen Zeichnungen. Bäume und Blumen werden in ihre Einzelteile zerlegt dargestellt: Stiele, Stängel, Stempel sind in kleinen und großen Haufen sorgsam aneinander gereiht in Zeichnungen und als Installation im Raum sichtbar.

Begleitprogramm

Vernissage: Freitag, 10.Februar, 19 Uhr Einführung: Dr. Melanie Ardjah (Direktorin Kunsthalle Göppingen) und Grußwort von Dr. Hariolf Teufel (Vorstandvorsitzender der Kreissparkasse Göppingen)

Sonntagsführungen:

12.03.23 15 Uhr Führung mit Dr. Melanie Ardjah
26.03.23 15 Uhr. Führung mit Eva Paulitsch
16.04.23 15 Uhr. Führung mit Veronika Adam

Öffnungszeiten der Galerie im Ostflügel: Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen: 13 bis 17 Uhr.

 

13. Februar bis 21. Jui 2023: Postsowjetische Lebenswelten

Das Ende der Sowjetunion und die Entwicklung der ehemaligen Teilrepubliken ab Dezember 1991 ist Ausgangspunkt der Ausstellung „Postsowjetische Lebenswelten. Gesellschaft und Alltag nach dem Kommunismus“. Die Ausstellung wirft Schlaglichter auf den sozialen Ausnahmezustand jenes Jahrzehnts, in dem die Menschen den Härten des Staatszerfalls und einem Markt ohne Recht ausgeliefert waren. Sie nimmt die Lebensverhältnisse in den Blick und macht die Wanderungsbewegungen sichtbar, die Menschen auf der Suche nach Arbeit und Wohlstand die Heimat verlassen ließen. Medien- und Öffentlichkeit, Konsum- und Popkultur, ökologische Altlasten, die Frauenemanzipation sowie bemerkenswerte Fortschritte im Bereich der Digitalisierung werden ebenso auf den 20 Ausstellungstafeln dargestellt. Herausgeber der Ausstellung sind die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und die Internetplattform dekoder.org.

Ab Montag, 13. Februar, bis Freitag, 21. Juli, im VHS-Haus, Mörikestraße 16. Die Öffnungszeiten sind von montags bis freitags, jeweils von 9 bis 21 Uhr (außer in den Schulferien und an Feiertagen). Begleitend findet eine Vortragsreihe mit dem Historiker Matthias Hofmann zum Thema „Proteste und Aufstände gegen autoritäre Herrschaft und Diktaturen“ statt. Nähere Informationen auf der vhs-Homepage www.vhs-goeppingen.de.

 

bis 20. März 2023: "An Inner Place"

Bisd Montag, 20. März ist das Projekt „An Inner Place“, im Rathaus, in der Gmünder Volkshochschule sowie im Landratsamt Ostalbkreis zu sehen. Das Projekt, wird vom Berufsverband bildender Künstlerinnen und Künstler Berlin e. V., von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg sowie vom Kulturamt der Stadt Stuttgart unterstützt.

Für „An Inner Place“ porträtierte Jan-Hendrik Pelz Menschen, die durch Krieg oder Terror zur Flucht gezwungen wurden. Die einzelnen Ölgemälde sind zu lebensgroßen Bild-Objekten zusammengefügt, eröffnen dadurch den Schritt von der Fläche in den Raum und kommen so, mit den Mitteln der Malerei, zu einer umfassenderen Ansicht der dargestellten Personen.

In Kooperation mit Aufnahmestellen und Einrichtungen für Geflüchtete kam es zu einer Zusammenarbeit zwischen dem Künstler sowie über vierzig geflüchteten Personen. „An Inner Place“ zeigt die hier angekommenen Menschen, die ein Teil unserer Gesellschaft und Kultur geworden sind. Die Begegnung mit den gemalten Menschen ist auch eine Einladung, sich mit diesen auseinanderzusetzen. Die dargestellten Personen wirken entspannt, in sich gekehrt und halten die Augen geschlossen, wodurch eine ruhige, konzentrierte Atmosphäre entsteht. "An Inner Place“ verweist auf einen in Interviews beschriebenen inneren Raum, der Erinnerungen, Sehnsüchte und Hoffnungen beherbergt und auch als Kraft- und Rückzugsort genutzt werden kann. Neben der Bedeutung ihres Tuns bleibt dabei auch offen, was die Portraitierten zusammenführte und was sie verbindet.

Jan-Hendrik Pelz selbst, stammt aus einer Familie, in der ein Elternteil, als Einwanderer, aus Osteuropa nach Deutschland kam. Die Frage, welchen Einfluss Flucht und Vertreibung auf den Einzelnen, sowie über Generationen hat, beschäftigt den Künstler in der Arbeit seit langer Zeit.

 

bis 3. März 2023: Reliefartige Motive mit zarten Farbnuancen

Im Landratsamt Ostalbkreis in Aalen eine Ausstellung mit Bildern des Künstlers Markus Maier eröffnet. Im Zentrum des künstlerischen Schaffens von Markus Maier steht die reziproke Malerei. So hat Maier eine Methode entwickelt, bei der Farbe rückseitig auf Gewebe aufgetragen und zur Vorderseite transportiert wird. Dies resultiert in abstrakte Werke mit monochromem Charakter. Bei näherer Betrachtung aber zeigen sich reliefartige Motive mit zarten Farbnuancen oder auch bewussten Brüchen. Aufgewachsen in Aalen, lebt und arbeitet Markus Maier als freischaffender Künstler in Warendorf. Mit seiner Malerei hat er mehrere Preise und eine Fraunhofer-Residenz erhalten. Bis zum 3. März 2023 sind die Arbeiten von Markus zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen.

 

bis 28. Februar 2023: Bilder von Ute Kudufia

„Querschnitt durch meine Werke“, so nennt die Gmünderin Ute Kudufia ihre Ausstellung, die ab  5. Dezember in der Gmünder Spitalmühle zu sehen ist. Als Autodidaktin hat Ute Kudufia mit der Kunst begonnen und erst in den letzten Jahren mehrere Mal- und Kunstkurse besucht, um zahlreiche neue Techniken zu erlernen. Das Malen wurde sehr schnell zu ihrer Leidenschaft. Eine Leidenschaft, die sie fasziniert und zugleich auch herausfordert. Vom Landschaftsbild über Blumen, abstrakte Malerei bis zu Portraits und Akt ist sie immer wieder experimentierfreudig. Nach einer Ausstellung im Cafe Ex-Libris ist es bereits die zweite Ausstellung in diesem Jahr für Ute Kudufia in Schwäbisch Gmünd.  Ute Kudufia eröffnet am Sonntag, 4. Dezember um 11 Uhr die neue Ausstellung mit einer Vernissage. Die Galerie Spitalmühle ist von Montag bis Freitag 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Die Ausstellung "Querschnitt meiner Werke" ist bis Ende Februar in der Galerie Spitalmühle zu sehen.

 

bis 5. März 2023: Badezimmer-Miniaturen


Badezimmerminaturen sind im Statdmuseum Ebersbach ausgestellt. Foto: Stadt Ebersbach/Sammlung Roland Schmitt

An kalten Tagen ist ein warmes Bad genau das Richtige. Im Ebersbacher Stadtmuseum Alte Post gibt es hierzu vom 27. November bis 5. März die passende Ausstellung mit Badezimmer-Miniaturen. Unterschiedlichste Badezimmer in Miniaturform geben einen Eindruck vom spannenden und lustigen Kapitel der Kulturgeschichte der Reinlichkeit und Hygiene. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben des Sammlers Roland Schmitt. Zeitgeschmack und Modetrends werden sichtbar. Ob vom benutzten Material oder von Farb- und Formgeschmack, die Bäder sind ein Abbild ihrer Zeit. Das sieht man unter anderem an den aus Blech hergestellten Bädern des Göppinger Herstellers Märklin, die mit Wassertanks ausgestattet waren. Lego und Playmobil prägten ab den 1970er Jahren die Vorstellung der Kinder von Sauberkeit und Hygiene. Mit dem Kunststoff hielten auch peppige Farben Einzug in die Badezimmerlandschaft.Das Ebersbacher Stadtmuseum in der Martinstraße ist donnerstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

 

bis 28. Februar 2023: Mercedes feiert AMG

Mercedes-AMG feiert Geburtstag: In seiner 55-jährigen Historie hat das Unternehmen immer wieder Maßstäbe im Performance- und Sportwagenmarkt gesetzt und damit eine beeindruckende Erfolgsgeschichte geschrieben. Nun wird die Zukunft von AMG elektrisch und verbindet hohe Effizienz mit einem Plus an Performance und Leidenschaft. Das Geschehen entscheidend zu beeinflussen: Dieser Wille und Anspruch ziehen sich durch die Geschichte der Marke.
 

Die neue Sonderausstellung „55 Years AMG - Changing The Game“ im Mercedes-Benz Museum greift den Impuls mit einem besonderen Konzept auf: Acht der insgesamt zwölf gezeigten Fahrzeuge haben den legendären AMG 5,5-Liter-V8-Motor unter der Haube – und geben mit diesem Aggregat und dessen Hubraumkürzel „55“ in der Typbezeichnung den passenden Rahmen für diesen Geburtstag. Der ab 1997 eingesetzte Motor gilt als Meilenstein in der AMG Historie – ein echter Gamechanger. Das ist auch der AMG 300 SEL 6.8 Rennsporttourenwagen, mit dem die damals noch junge Marke 1971 beim 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps einen bis heute beeindruckenden Klassensieg sowie den zweiten Platz im Gesamtklassement holt. 

Drei weitere Fahrzeugexponate illustrieren die Zukunft von Mercedes-AMG: das Showcar aus dem Jahr 2017 zum Mercedes-AMG ONE (kombinierter gewichteter Kraftstoffverbrauch: 8,7 l/100 km; kombinierte gewichtete CO2-Emissionen: 198 g/km; kombinierter gewichteter Stromverbrauch: 32 kWh/100 km), der aktuelle Mercedes-AMG GT 63 S E PERFORMANCE (kombinierter gewichteter Kraftstoffverbrauch nach WLTP: 7,9 l/100 km; gewichtete kombinierte CO2-Emissionen nach WLTP: 180 g/km; kombinierter gewichteter Stromverbrauch nach WLTP: 12 kWh/100 km)und die Studie Vision AMG – das viertürige Coupé gibt einen faszinierenden Ausblick auf die vollelektrische Zukunft von Mercedes-AMG. Die beiden Letzteren können allerdings nur temporär gezeigt werden. Zahlreiche weitere Exponate runden die Sonderausstellung ab, darunter auf einem eigenen Podest der 5,5-Liter-V8-Motor M 113 K, Plaketten der AMG Motorenmonteure als Qualitätsversprechen „One Man – One Engine“ von Mercedes-AMG, der Pokal des 24-Stunden-Rennens 1971 in Spa-Francorchamps und der Wagenpass des AMG 300 SEL 6.8  Rennsporttourenwagens.

Die Sonderausstellung ist kostenfrei zugänglich und wird bis Ende Februar 2023 zu sehen sein. Sie findet in den öffentlichen Bereichen im Foyer und auf der Ebene 0 des Mercedes-Benz Museums statt. Im Museumsparkhaus zusätzlich ausgestellt sind fünf originale Safety-Cars der Formel 1: Basis für die silbernen Hochleistungsfahrzeuge mit Mercedes Stern im Dienst der Sicherheit an internationalen Rennstrecken sind ebenfalls legendäre AMG Modelle.

 

 

Tagesaktuelle Veranstaltungen      

 

8. Februar 2023: Literarische Reihe zum Wasser

Das Team Literatur des Kulturforum Schorndorf und die Stadtbücherei Schorndorf präsentieren »Wasser. Eine literarische Reihe«. Bei insgesamt sechs Veranstaltungen von Februar bis Mai, davon eine für Kinder, wird sich diesem Ur-Element in unterschiedlichsten Formaten gewidmet und seine Aggregatzustände erkundet.

Eröffnet wird die Reihe am Mittwoch, 8. Februar, ab 10 Uhr in der Stadtbücherei Schorndorf mit einer Comic-Abenteuer-Lesung für Kinder. Vera Schmidt liest dieses spannende Abenteuer von Katze Kätt und Hund Mops, die an die Nordsee fahren, um auf einen alten Leuchtturm aufzupassen. Darüber hinaus zeigt sie die Comic-Bilder zur Geschichte, zeichnet  live und hat ein spannendes Quiz dabei. Der Eintritt zur Kinderlesung ist frei. Schulklassen sind zur Veranstaltung herzlich willkommen. Eine Anmeldung in der Stadtbücherei unter Telefon 07181 602-6006 ist unbedingt erforderlich.

 

9. Februar 2023: Was macht einen Landkreis aus?

Was macht einen Landkreis aus? Was macht den Ostalbkreis aus? Auf diese Fragen geht Kreisarchivar Uwe Grupp am Donnerstag, 9. Februar 2023, von 19 bis 21 Uhr im ersten Vortrag der Reihe „Gestern und Heute: 50 Jahre Ostalbkreis“ im Großen Sitzungssaal des Aalener Landratsamt ein. Der Eintritt ist frei. Auf den ersten Blick war die Kreisreform in Baden-Württemberg 1973 ein nüchternes „Update“ von Strukturen und Zuständigkeiten. Die Landkreise erfuhren in diesem Zug eine beträchtliche Stärkung als Schnittstellen der kommunalen Selbstverwaltung. Wenn man aber weiß, mit welcher Leidenschaft und Emotion um Eingemeindungen, um regionale Zugehörigkeit und lokale Identität diskutiert, ja bisweilen gekämpft wurde, dann ist klar, dass die Kreisreform keineswegs nur Politik und Verwaltung betraf, sondern Auswirkungen auf alle gesellschaftlichen Bereiche hatte – und noch immer hat. Sei es das sportliche und kulturelle Leben, wirtschaftliche Standortfaktoren oder eben das Selbstverständnis ganzer Gemeinden. In diesen Diskussionen zeigt sich, dass die Reformen seit den späten 1960er Jahren überhaupt erst die Relevanz eines echten Kreisbewusstseins vor Augen geführt haben. Das hat einen Prozess losgetreten, der bis heute nicht abgeschlossen ist. Die Vortragsreihe will dies in insgesamt sechs Abendvorträgen erkunden. Die Vorträge beleuchten Themen, die für den ganzen Ostalbkreis von Bedeutung sind und unser Zusammenleben, unseren Landkreis prägen und ausmachen. Ausgewiesene Fachleute sprechen über kulturelle, wirtschaftliche und gesellschaftliche Fragen und schlagen dabei den Bogen von der Zeit der Kreisreform bis heute. Zum Abschluss der thematisch ausgerichteten Vorträge gibt es am 25. November 2023 noch ein echtes Highlight: Der Ostalbkreis veröffentlicht zu seinem 50jährigen Bestehen ein Jubiläumsbuch, in dem alle 42 Kommunen ihren Platz haben. Weitere Informationen gibt es bei Kreisarchivar Uwe Grupp, Tel. 07361 503-1320, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. .

 

11. und 12. Februar 2023: Gmünder Guggenmusiktreffen

Zwei Tage steht Schwäbisch Gmünd wieder ganz im Zeichen der Schrägtonmusik. 20 Guggenkapellen mit rund 800 Musikerinnen und Musikern aus der Schweiz, dem Fürstentum Liechtenstein, Österreich und Deutschland kommen am Samstag, 11. und Sonntag, 12. Februar in die älteste Stauferstadt, die nicht ohne Grund auch das Mekka der Guggenmusik genannt wird. Inoffizieller Auftakt dieser Veranstaltung ist bereits am Freitagabend, 10. Februar, der Guggenball der Gmendr Gassafetza im Prediger. Neben Auftritten von Guggenkapellen sorgt die Partyband „No Exit“ für beste Stimmung. Das Interesse der Kapellen in Schwäbisch Gmünd aufzutreten ist nach wie vor ungebrochen. So gibt es auch beim 38. Internationalen Guggenmusiktreffen Gruppen zu sehen und zu hören welche zum ersten Mal oder schon seit längerer Zeit nicht mehr in Schwäbisch Gmünd zu Gast waren. Mit dabei ist am Samstag auch wieder die Guggenmusik „Los Krawallos“. Rund 50 Musikerinnen und Musiker machen gemeinsam Guggenmusik - davon sind rund die Hälfte Menschen mit Behinderung.

Jahr für Jahr lockt dieses Spektakel Zehntausende Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Bundesrepublik und dem benachbarten Ausland in die historische Altstadt von Gmünd. Die Plätze und Gassen, vor allem aber auch die Lokale der Innenstadt bilden den Rahmen für dieses Ereignis, das aus dem Veranstaltungsreigen der Stadt nicht mehr wegzudenken ist. Das Festival der schrägen Töne beginnt am Samstag, 11. Februar, mit einer bereits liebgewordenen Besonderheit. Um 11 Uhr startet der Umzug mit dem Narrenbaum am Bockstorplatz. Alle Kinder sind herzlich eingeladen, zusammen mit zwei Guggenmusikkapellen den Narrenbaum zum Marktplatz zu geleiten, welcher dann von der Maskengruppe „Rudos“ der 1. Gmünder Narrenzunft Hölltalschütz unter tatkräftiger Mithilfe der Wetzgauer Feuerwehr aufgerichtet wird. Um 12.15 Uhr beginnt der offizielle Empfang der Stadt Schwäbisch Gmünd auf der Bühne vor dem Marienbrunnen am Oberen Marktplatz. Erster Bürgermeister Christian Baron und Event-Manager Robert Frank werden zusammen mit dem närrischen Hofstaat die teilnehmenden Guggenkapellen begrüßen. Parallel dazu treten die Guggenmusikkapellen auch auf der Bühne auf dem Johannisplatz und im Bereich des Gerberplatzes in der Ledergasse auf. So haben auch Familien mit kleinen Kindern tagsüber die Möglichkeit die Guggenmusikerinnen und -musiker mit ihren farbenprächtigen und phantasievollen Kostümen hautnah mitzuerleben.

Für das leibliche Wohl ist ebenfalls bestens gesorgt. Nicht nur die Lokale der Gmünder Innenstadt, sondern auch zahlreiche Vereine haben sich eingedeckt, damit die Versorgung der Gäste mit Essen und Trinken nicht ins Stocken gerät. Ab 18 Uhr finden auf dem Oberen Marktplatz, dem Johannisplatz und in der Ledergasse am Gerberplatz die Monsterkonzerte statt. Es folgt die Nacht der Nächte mit einem gemütlichen Bummel durch die Lokale der Innenstadt. Am Sonntag bildet dann die Sporthalle in der Katharinenstraße die Arena für die Guggen. Um 11 Uhr beginnt der Guggenmusikfrühschoppen, welcher erfahrungsgemäß bis in den späten Nachmittag andauert. Dort können die Guggenfans nochmals alle Kapellen erleben.

Auch beim diesjährigen Guggenmusiktreffen kommt auf die  Besucher wieder eine besondere Aufgabe zu. Sie dürfen als Jury die Kapelle mit dem besten Sound, dem schönsten Kostüm und den größten Stimmungsmacher wählen. Der Programmflyer, auf dem sich auch die Stimmkarte befindet, liegt an allen Bewirtungsständen aus. Einfach die Nummer der Kapelle, welche am besten gefällt, in die entsprechende Rubrik eintragen, mit Anschrift versehen und in die Abstimmboxen an den Bewirtungsständen einwerfen. Die Prämierung und Preisübergabe an die Guggenkapellen erfolgt während des Frühschoppens. Alle Personen, die sich an der Abstimmung beteiligt haben, nehmen an einer Verlosung teil. Zu gewinnen gibt es drei, von der Gmünder Keramikkünstlerin Christine Petraschke gestaltete, Guggengastgeschenke in limitierter Auflage.

 

11. und 12. Februar 2023: Figurentheater-Festival in Schorndorf

Bis Sonntag, 12. Februar, halten Puppen und andere Figuren wieder Einzug in Schorndorf: Die "Imaginale" macht mit vier Vorstellungen für Erwachsene und  Schüler ab 13 Jahren von renommierten Ensembles Halt in der Barbara-Künkelin-Halle und im Figuren Theater Phoenix, das zusammen mit dem Kulturforum örtlicher Veranstalter des internationalen Figurentheaterfestivals ist. In zweijährigem Rhythmus zeigt eine handverlesene Auswahl an internationalen Ensembles die derzeit besten und interessantesten Produktionen für Erwachsene und Kinder. Das städteübergreifende Festival findet in Stuttgart, Mannheim, Heilbronn, Schorndorf, Eppingen und Ludwigsburg statt.

In „König Ubu“ geht es am Samstag, 11. Februar, ebenso um Sehnsucht und Liebe als auch um Zorn und Machtgier. Leidenschaftlich, niemals diffamierend, mit einer häufig ans Bittere grenzender Komik zeichnet Neville Tranter vom niederländischen Stuffed Puppet Theatre Charaktere, die bei allergrößten Monstrosität doch immer auch die Zuschauenden selbst spiegeln.

„König Ubu“, Alfred Jarrys 1896 uraufgeführtes, absurd-komisches Spiel über niedere Instinkte, Habgier und Machtmissbrauch bietet hierfür eine grandiose Vorlage. Man muss nicht nach Amerika schauen um die politische Brisanz des Themas zu verstehen.

Am Sonntag, 12. Februar, präsentieren Flop Lefebvre (FR) und Daniel Kartmann (D) „Dal vivo „ & „Amaru II“, eine Lichtreise und eine improvisierte Klangperformance. Vor den Augen des Publikums zaubert Flop in „Dal vivo“ ein Gemälde aus Licht und Schatten. Mit Hilfe von optischen Linsen und Spiegeln verwandeln sich Küchenutensilien und Haushaltswaren in lebendige, fragile Bilder.

Am Ursprung des zweiten Teils des Abends stand eine Skulptur des Stuttgarter Künstlers Hartmut Landauer. „Amaru“, ein aus gebogenen Röhren, Haken, Schrauben, Holzdübeln und Gummiseilen bestehendes Werk, archaisch, seltsam vertraut und doch hermetisch und stumm. Gemeinsam mit Landauer hat er das Original dekonstruiert und Schicht für Schicht verborgene Klänge befreit.

Alle Aufführungen beginnen um 20 Uhr. Tickets im Vorverkauf sind im Theaterbüro des Figuren-Theater Phoenix, Telefon 07181 932160 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. erhältlich. Infos auch online unter www.kulturforum-schorndorf.de und figuren-theater-phoenix.de.

 

12. Februar 2023: Jazzmusik vom Streichquintett

Die Städtische Musikschule lädt am Sonntag, 12. Februar, 19 Uhr, zu Jazzmusik vom Streichquintett arcogiani in den Schwörsaal ein. Gegründet würde das Ensemble arcogiani Ende 2020 vom Geiger Christof Eßwein, ehemaliger Schüler der Musikschule, der auch für die Kompositionen und Arrangements verantwortlich ist. Exzellente Musiker konnten für dieses Projekt gewonnen werden, unter anderem die Hübner-Brüder, Preisträger in New York und Baden-Württemberg. Gemeinsam mit Christof Eßwein und Gregor Hübner, beide an der Violine, spielen Veit Hübner am Kontrabass, Marcin Niziol an der Viola und Felix Brade am Violoncello. Arcogiani hat als Jazz-Streichquintett, das klassische Kompositionsprinzip des Streichquartetts mit dem Kontrabass erweitert. Als Grenzgänger im Bereich Klassik und Jazz, vereint das Ensemble verschiedene Spielstile mit Spielfreude und Virtuosität, wobei die Improvisation eine zentrale Rolle spielt. Das Quintett überrascht mit raffinierten Arrangements bekannter Jazz-Standards und in der Tradition des Jazz stehenden Eigenkompositionen. Durch die speziell arrangierten Musikstücke und die Impulsivität beim Spielen, gelingt es den Musikern, die Begeisterung und Leidenschaft für die Musik direkt auf das Publikum zu übertragen. Der Eintritt kostet zwölf Euro, ermäßigt sechs Euro. Die Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich.

 

12. Februar 2023: Fasnachtsumzug in Kirchheim

Aufgrund des Fasnetsumzuges der Narrenzunft Kloster-Deifel kommt es am Sonntag, 12. Februar 2023 im Zeitraum zwischen 10 Uhr und 20 Uhr in Teilen der Kirchheimer Innenstadt zu Verkehrseinschränkungen durch Parkplatz- und Straßensperrungen. Von der Sperrung betroffen sind insbesondere der östliche Teil des Alleenrings und die Schlierbacher Straße inklusive der angrenzenden Straßen im Innenstadtbereich. Die Tiefgarage Schweinemarkt ist am Sonntag, 12. Februar  im oben genannten Zeitraum nicht anfahrbar. Die Ausfahrt aus der Tiefgarage ist im genannten Zeitraum nicht möglich. Der Parkplatz Rossmarkt (südliche Alleenstraße) ist nur bis circa 12 Uhr nutzbar. An- und Abfahrten sind erst wieder nach Aufhebung der Straßensperrung möglich, voraussichtlich frühestens ab 18 Uhr.Außerdem kommt es aufgrund des Fasnetsumzuges zu Beeinträchtigungen des Linienverkehrs. Betroffen sind hierbei die Linien 161, 163, 173, 175, 176, 177 und 914.  Folgende Haltestellen müssen aufgrund des Umzugs entfallen:Linie 161: Hahnweidstraße, Rossmarkt, Konrad-Widerholt-Halle; Linie 163: Hahnweidstraße, Martinskirche/Marktplatz und Teckstraße;Linie 173 bis 177: Konrad-Widerholt-Halle, Rossmarkt, Teckstraße und Hahnweidstraße;Linie 914: Ziegelwasen, Marktplatz, Martinskirche und Hahnweidstraße. Im westlichen Teil der Innenstadt gibt es keine Straßensperrungen. Die Anfahrt in die westliche Innenstadt und das Parken in den Tiefgaragen Krautmarkt, Nanz- und Teck-Center sind jederzeit möglich. Aufgrund der Einschränkungen wird den Teilnehmern und Besuchern der Veranstaltung empfohlen, auf die Nutzung von Pkw zu verzichten und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.
Weitere Informationen zum Fasnetsumzug und den damit verbundenen Einschränkungen gibt es auf der städtischen Webseite unter www.kirchheim-teck.de

 

13. Februar 2023: Mit der Gondel zur Klinik?

Die CDU-Fraktion im Göppinger Gemeinderat hat die Seilbahn vom Göppinger Bahnhof zur Klinik ins Spiel gebracht – nun will der Informationsabend des Verkehrsclubs Deutschland am 13. Februar, 19.30 Uhr im Schulerzimmer der Stadthalle Göpingen für Klarheit sorgen: Was können Seilbahnen im Alltag als öffentliches Verkehrsmittel leisten? Wie hoch sind die Kosten, was ist der genaue Nutzen? Welche Technik kommt zum Einsatz und wo könnte die Seilbahn mit ihren Gondeln verlaufen?
Referenten des Abends sind Wolfram Auer vom österreichischen Seilbahnspezialisten Doppelmayr und Dr. Eike-Christian Kersten, Mitglied im VCD-Landesvorstand und im VCD-Kreisverband Heidenheim. Dr. Kersten berichtet von den Entwicklungen bei der Heidenheimer Schlossberg-Seilbahn, die momentan auf ihre Machbarkeit und verschiedene Streckenverläufe überprüft wird. An der Brenz hält die Diskussion bereits seit mehreren Jahren an, die Seilbahn gilt als mögliche Lösung zur Verkehrsentlastung. Von der Entwicklung in Heidenheim können aufgrund einiger Parallelen auch Rückschlüsse für Göppingen abgeleitet werden. 
Wolfram Auer, beim Weltmarktführer Doppelmayr für Verkauf und Projektierung zuständig, bewertet beim Informationsabend konkrete Vorschläge für die Seilbahn vom Göppinger Bahnhof zur Klinik am Eichert. Außerdem möchte er den generellen Nutzen von Seilbahnen im städtischen Raum verdeutlichen. Doppelmayr hat als Ergänzung zum bestehenden Öffentlichen Nahverkehr bereits Seilbahnen mit unterschiedlichen Gondel-Größen  errichtet, so auch das mit 30 km weltweit größte Netz in der bolivianischen Hauptstadt  La Paz.  

 

15. Februar 2023: BVMW startet die Ostalb-Akademie

Am 15. Februar 2023 (13 bis 17 Uhr) startet der BVMW in Böhmenkirch im Schulungsraum der Firma Lang seine Ost-Alb-Akademie. Im Seminar für angehende Führungskräfte, das sich über sechs Termine bis 19. Juli erstreckt, referiert Markus Wittmann von der Leaders Academy Heilbronn-Esslingen. Als Führungskraft ist Markus Wittmann seit mehr als 20 Jahren in verschiedenen kleinen Unternehmen, Konzernen und ehrenamtlichen Organisationen aktiv. Ziel des Seminars ist die Qualifizierung der Mitarbeiter in den Unternehmen für Führungsaufgaben.

 

15. Februar 2023: Treffen für Frauen in Trennung

Frauen treffen sich in einer Gruppe, um sich gegenseitig auf ihrem Weg der Trennung oder des Bleibens in ihrer Partnerschaft zu unterstützen. Die feste Gruppe, die sich einmal im Monat trifft, ist offen für neue Frauen. Die Themen des Abends bestimmen die Frauen. Häufig werden "Sorge um die Kinder" - "Existenzsicherung" - "Ambivalenz" - "Wut und Trauer" genannt. Die Gruppe wird geleitet von Christine Nagel-Kaufmann, Systematische Therapeutin und Supervisorin (SG). Das Angebot ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich, über die Ökumenische Familienbildungsstätte (www.fbs-esslingen.de) Über die tagesaktuellen Hygienemaßnamen werden Sie bei der Anmeldung von der FBS informiert. Das nächste Treffen findet statt am Mittwoch, 15.02.2023, 20  bid 21.30 Uhr.

 

15. Februar 2023: Soloprogramm von und mit Uli Boettcher

Ein Gorilla-Silberrücken macht die Bühne der Eislinger Stadthalle zu seinem Revier – oder ist es doch nur einen Mann über 50? Diese Frage klärt Uli Boettcher in seinem Comedy-Kabarett-Abend am Mittwoch, 15. Februar 2023 in der Stadthalle Eislingen. Ein Programm für alle über 50 Jahre und die, die es werden möchten. In einer Gorilla-Gruppe ist der Silberrücken dank seiner Erscheinung, Kraft und Erfahrung verantwortlich für die Sicherheit und das Wohlergehen des Rudels. Bei uns Menschen ist das nicht anders. Der Mann in den 50ern hat den sozialen Status, die wirtschaftliche Sicherheit und die geistige Reife, um Familie, Arbeitskollegen und Freundeskreis sicher durch die Stürme des Alltags zu leiten. Auch die Haare auf dem Rücken tendieren mittlerweile ins silbrige. Es läuft, könnte man meinen. Allerdings gibt es im Gesellschaftsdschungel Situationen, mit denen der Silberrücken nicht gerechnet hat. Da wären zum Beispiel die eigenen Eltern, die sich immer seltsamer Verhalten oder die unerklärliche Anziehung, die junge Weibchen, alter Wein und anstrengende Trendsportarten plötzlich auf ihn ausüben. Schließlich beschleicht ihn die Erkenntnis, dass er nicht mehr alles gehändelt bekommt, die Kraft nachlässt und der Nebel langsam aufsteigt. Für die Veranstaltung am Mittwoch, 15. Februar 2023 um 20 Uhr in der Stadthalle Eislingen, gibt es noch Restkarten ab 23,00 Euro im Vorverkauf. Kartenvorverkauf u.a. in Eislingen beim Kultur- und Sportamt (Rathaus, Schlossplatz 1)  

 

16. Februar 2023: Sturm aufs Eislinger Rathaus

Die Brandstifter Hexa aus Eislingen werden am „schmotzigen Donnerstag“, 16. Februar um 15.30 Uhr das Eislinger Rathaus stürmen. Oberbürgermeister Klaus Heininger gibt in alter Tradition seinen Rathausschlüssel an die Rathausstürmer ab. Im Anschluss finden Wettkampf-Spiele zum Thema „Energiesparen“ statt, bei denen ein Team der Stadtverwaltung gegen ein Team aus spontanen  Mitstreitern der Bürgerschaft antritt.  

 

16. Februar 2023: Sturm aufs Gmünder Rathaus

Um 16.16 Uhr blasen die Gmünder Tollitäten am Schmotzigen Donnerstag, 16. Februar unter Mithilfe der Gmünder Feuerwehr, der Maskengruppe "Rudos" der 1. Gmünder Narrenzunft Hölltalschütz und den Gmendr Gassafetza zum Angriff auf das Rathaus. Die Rathausverteidigerinnen und -verteidiger werden sicherlich wieder alles geben, um die Machtübernahme zu verhindern. Aus gut unterrichteten Kreisen war zu erfahren, dass die Verteidiger ihre Strategie ändern werden und die Stürmer zu einem Tanzbattle auf dem Eis herausfordern. Der Rathaussturm steht in diesem Jahr unter dem Motto "Das Glück kehrt zurück". Man darf gespannt sein, wie lange die Verteidiger den Stürmern Paroli bieten können. Die weitere Strategie wurde zur absoluten Geheimsache erklärt. Nach erfolgter Übergabe des Rathausschlüssels wird die Machtübernahme durch die Tollitäten gemeinsam mit der Bevölkerung auf dem Oberen Marktplatz gefeiert. Hierfür wird wiederum ein größeres Zelt aufgestellt. Für das leibliche Wohl und musikalische Unterhaltung ist  gesorgt.

 

21. Februar 2023: 47. Gmünder Fasnachtsumzug

Zum 47. Mal findet am Fasnetsdienstag, 21. Februar der große Schwäbisch Gmünder Fasnetumzug statt. Die Arbeitsgemeinschaft Gmünder Fasnet hat es in den letzten Jahrzehnten verstanden diese bis ins späte Mittelalter zurückreichende Tradition wieder zu erwecken und mit Leben zu füllen. Jahr für Jahr zählt der Gmünder Fasnetumzug zu den schönsten und größten in der Region. 60.000 und mehr Besucher säumen jährlich die Umzugsstrecke. Neben der großen Prunksitzung, dem Internationalen Guggenmusiktreffen und dem Rathaussturm ist der Schwäbisch Gmünder Fasnetumzug der absolute Höhepunkt der Saison. Mit 95 Gruppierungen startet der Umzug um 13.30 Uhr und schlängelt sich durch die Straßen und Gassen der Gmünder Innenstadt. Entlang der Umzugsstrecke sorgen Bewirtungsstände für das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher. Des Weiteren sind in räumlichen Abständen wiederum WC-Kabinen aufgestellt. Im Bereich der Uferstraße, des Sebaldplatzes, des Kalten Markts, am Unteren und am Oberen Marktplatz werden die Teilnehmer des Umzugs den Besuchern vorgestellt. Der Umzug verläuft nicht mehr über die beiden Schmiedgassen, sondern biegt direkt nach dem Kalten Markt in die Kappelgasse ein und bewegt sich über den Marktplatz in Richtung Bocksgasse, wo er auf Höhe des Predigers endet. Anschließend findet im Innenhof des Kulturzentrums Prediger ein Kehraus statt. Dort werden Preise für die besten Beiträge in den verschiedenen Kategorien Motivwagen, Guggenkapellen, Musikkapellen, Fußgruppen und Hexengruppen vergeben. Für das leibliche Wohl und musikalische Unterhaltung im Prediger ist gesorgt. Der Eintritt zum Umzug kostet drei Euro. Kinder bis 14 Jahren sind frei

 

22. Februar 203: Musikproduktionskurs an Musikschule

Mit einem neuen Unterrichtsangebot startet die Städtische Musikschule Schwäbisch Gmünd in das neue Jahr: In einem neuen Musikproduktionskurs lernen zehn  Schüler Recording, Mixing, Mastering, Programming von Beats, Verwendung von Synthesizern und Sample Libraries, Arrangement und Komposition inklusive Musiktheorie. Der Kurs findet am Mittwoch, 22. Februar und Donnerstag, 23. Februar, jeweils von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr statt. Der freischaffende Musikproduzent und Komponist Marc Rosenberger leitet das Kreativangebot. In seinem Tonstudio Kreatonstudio produzierte er bereits zahlreiche Stücke für TV Serien, Computerspiele und Productionlibraries. Der Auftakt für das neue Unterrichtsangebot bildet ein Workshop in den Faschingsferien, mit dem Ziel ein bis zwei Songs zu produzieren. Die Kursteilnehmer können die Musikstile wie Hip Hop und Dance bis über Lounge frei wählen. Wer Equipment für die Musikproduktion besitzt, sollte Laptop, MIDI Keyboard und einen Kopfhörer mitbringen. Wenn Gesang oder akustische Instrumente aufgenommen werden sollen, ist ein Mikrofon nötig. Auch ohne Equipment ist eine Teilnahme möglich. Ideen für eigene erste Schritte zu einem späteren Zeitpunkt können gesammelt werden. Die Teilnahmegebühr beträgt 30 Euro. Die Anmeldung ist bis Sonntag, 12. Februar unter der Rufnummer: 07171/603-4090 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. möglich. Für den Workshop ist eine rasche Anmeldung erforderlich, weil die Teilnehmerzahl auf zehn Personen begrenzt ist.

 

21. Februar 2023: Narrenumzug in Rechberghausen

Am Dienstag, den 21. Februar 2023 findet in Rechberg hausen der traditionelle Fasnetsumzug, Beginn 14 Uhr, Ende ca. 15.30 Uhr, statt. Die Umzugsstrecke ist voraussichtlich von 12 bis ca. 17 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt.  Die Umzugsgruppen stellen sich in der Ziegelstraße auf. Dann geht es über die Wangen er Straße, durch das Obere Tor, die Hauptstraße entlang, am Roten Ochsen und am Rathaus vorbei, über die Faurndauer Straße in Richtung Horbenstraße bzw. Blumenstraße, wo sich der Umzug auflöst.  Entlang der Umzugsstrecke sowie entlang der innerörtlichen Umleitungsstrecke (Reichenhardtstraße und Bergstraße) ist das Parken verboten. Es wird gebeten, die ausgeschilderten Verkehrsbeschränkungen, insbesondere die Halteverbote, zu beachten.  Parkmöglichkeiten sind im Gewerbegebiet Lindach ausreichend vorhanden, einige Plätze gibt es auch in der öffentlichen Rathaus- und in der Schlossgarage.  Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der große Parkplatz zwischen Lidl und Rossmann ausschließlich für Kunden während des Einkaufs vorbehalten ist. Der Schlossplatz vor dem Rathaus wird mit einem Halteverbot belegt. 
Da die Ortsdurchfahrt Rechberghausen auf der Kreisstraße von und in Richtung Wangen bzw. Faurndauer gesperrt ist, wird der überörtliche Verkehr ab Wangen über die Kreisstraße (K 1451) nach Faurndau über Göppingen und weiter auf der B 297 in Richtung Birenbach geführt. Die Ortsdurchfahrt Rechberghausen über die Bundesstraße ist frei. Das Gleiche gilt für den Gegenverkehr. 

 

23. Februar 2023: Rasantes Bücherquiz für Kinder

Wer kennt Harry Potters Freunde? Gregs Tagebücher? Den Namen von Lottas bester Freundin? Oder Bob, Peter und Justus? Kinder von neun bis zwölf Jahren, die diese Fragen beantworten können, sind bei dem rasanten Bücherquiz der Gmünder Stadtbibliothek genau richtig. Sämtliche Quizfragen stammen aus bekannten Kinderbüchern. Das Bücherquiz findet in den Faschingsferien am Donnerstag, 23. Februar um 14.30 Uhr in der Kinderbibliothek statt. Kostenlose Eintrittskarten können ab sofort in der Kinderbibliothek abgeholt oder telefonisch unter der Nummer: 07171 603 4463 zurückgelegt werden.

 

25. Februar 2023: Frauenstadtführung in Kirchheim

An bedeutenden Gebäuden lässt sich sowohl die Baugeschichte aus verschiedenen Jahrhunderten als auch die Lebensgeschichte von Frauen aus unterschiedlichen sozialen Umfeldern aufzeigen. Bei der Kirchheimer Frauenstadtführung am Samstag, 25. Februar 2023 erwartet die Teilnehmenden ein Einblick in die verschiedenen Lebenslagen der damals mutig handelnden Frauen. Die rund 90-minütige Führung startet um 14 Uhr an der Kirchheim-Info. Die Teilnahme kostet sechs Euro pro Person.

 

28. Februar 2023: Neue Kurse Gedächtnistraining

Gleich zwei neue Kurse ganzheitliches Gedächtnistraining beginnen Ende Februar in der Spitalmühle. Am Dienstag, 28. Februar und am Freitag, 3. März, jeweils um 10 Uhr, beginnen die Kurse mit Gitta Reinartz. Bei den Kursen, die dienstags und freitags angeboten werden und jeweils zehn Termine umfassen, geht es um die Förderung der Konzentration, die Steigerung der Merkfähigkeit und Festigung der Wortfindung. Es werden Erfahrungen ausgetauscht, Denkanstöße gegeben und Neugierde geweckt. Nur durch die Kombination von Gedächtnis- und Bewegungstraining werden die Gedächtnisleistungen verbessert, was letztendlich zu einem längeren Erhalt der Selbständigkeit führt. Anmeldungen nimmt die Spitalmühle unter der Telefonnummer 07171/603-5080 entgegen.

 

28. Februar 2023: Fachtag für Direktvermarkter

Am Dienstag, 28. Februar findet von 9.30 bis 16 Uhr auf der Straußenfarm Lindenhof 1 in Böhmenkirch der Fachtag „Update Direktvermarktung“ statt. Im Mittelpunkt des Fachtags für landwirtschaftliche Direktvermarkter stehen aktuelle Themen wie nachhaltige Verpackungen oder die Kassenbuchführung. Referent Dr. Christian Lutzky wird umweltfreundliche Verpackungsmöglichkeiten vorstellen und auf die neuen gesetzlichen Anforderungen in Theorie und Praxis eingehen. Als Referent für die Kassenbuchführung im Bereich der landwirtschaftlichen Direktvermarktung wird der Steuerberater Andreas Müller die Grundsätze der Kassenbuchführung erläutern. Des Weiteren präsentiert er die Vor- und Nachteile der verschiedenen Kassensysteme wie der Offenen Ladenkasse, Registrierkasse und PC-Kassensysteme. Außerdem steht eine Betriebsbesichtigung der Straußenfarm auf dem Programm.  Veranstaltet wird der Fachtag Direktvermarktung auf der Schwäbischen Alb von den Landratsämtern Alb-Donau-Kreis, Göppingen, Heidenheim, Ostalbkreis und Reutlingen. Eine Anmeldung mit Name und Adresse ist bis spätestens Montag, 20. Februar 2023 per E-Mail an landwirtschaftsamt@lkgp.de oder unter Tel. 07161 202-2502 erforderlich. Die Seminarkosten betragen 30 Euro pro Betrieb (Zahlung am Veranstaltungstag).

 

2. März 20232: Mobilitätsforum Ostalb

Die Herausforderungen des Klimawandels und der verantwortungsbewusste Umgang mit unseren Ressourcen stellen auch den Ostalbkreis vor große Herausforderungen. Der Monat März des diesjährigen Kreisjubiläums „50 Jahre Ostalbkreis“ widmet sich daher dem Thema Nachhaltigkeit. Der Verkehrssektor trägt zu etwa 20 Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland bei. Zur Einhaltung der EU-weiten Klimaziele müssen die Emissionen nach dem Klimaschutzgesetz der Bundesregierung bis 2030 um etwa die Hälfte reduziert werden. Dabei sollen weder Mobilität oder soziale Teilhabe eingeschränkt noch die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft gefährdet werden. Hierfür sind die Umstellung auf umweltfreundliche Antriebsformen, eine Erhöhung der Verkehrseffizienz und eine veränderte Verkehrsmittelwahl erforderlich.

Am 2. März behandelt ein Mobilitätsforum im Rahmen des diesjährigen Kreisjubiläums die Frage „Wie gelingt die Mobilitätswende auf der Ostalb?“. Berthold Frieß, Amtschef des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg, wird im Rahmen der Veranstaltung Einblicke in die strategischen Ziele des Landes im Bereich der Mobilität gewähren und konkrete Ansätze zur Gestaltung der Mobilitätswende aufzeigen. Dr. Wolfgang Palm, Geschäftsführer der Papierfabrik Palm, und Marita Funk, Bürgermeisterin der Stadt Lorch, werden in Impulsvorträgen Herausforderungen und Lösungsansätze für den Bereich Nachhaltigkeit und Mobilität aus Perspektive der Wirtschaft beziehungsweise der Kommunen beschreiben.

Mit Dr. Stefan Carsten wird ein renommierter Zukunftsforscher und Mobilitätsexperte zu den globalen Mobilitätstrends sprechen und Ansätze für die Weiterentwicklung der Mobilität in den ländlichen und verdichteten Räumen im Ostalbkreis aufzeigen. Dr. Carsten beschäftigt sich hierbei unter anderem mit der Bedeutung der Stadt- und Raumplanung für die Mobilität und der Schaffung von lebenswerten und multifunktionalen Räumen. Eine Podiumsdiskussion mit Landrat Dr. Joachim Bläse und allen Referenten wird das Mobilitätsforum abrunden.

Landrat Dr. Bläse lädt alle Interessierten  zum Mobilitätsforum ein: „Die Mobilitätswende stellt insbesondere den ländlichen Raum vor große Herausforderungen. Durch innovative Ansätze und neue Angebote kann aber auch hier die Mobilität nachhaltiger und zugleich nutzerfreundlicher gestaltet werden. Mit dem Ausbau des ÖPNV, Maßnahmen der Radverkehrsförderung oder in den Bereichen Antriebswende und Verkehrsinfrastruktur unternimmt der Ostalbkreis bereits große Anstrengungen, um die anstehenden Herausforderungen mutig anzugehen. Ich freue mich daher auf interessante Impulse und eine spannende Diskussion im Rahmen des Mobilitätsforums.“  Die Veranstaltung findet am 2. März ab 17 Uhr im Großen Sitzungssaal im Landratsamt in Aalen, Stuttgarter Str. 41 statt und richtet sich an interessierte Bürgerinnen und Bürger, Mobilitätsanbieter und Verantwortliche in Behörden und Unternehmen. Ab 17 Uhr sind Mobilitätsanbieter mit Infoständen vor Ort und stehen für einen Austausch zur Verfügung. Unter anderem informieren der Verkehrsverbund OstalbMobil, die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg und die Stadtwerke Schwäbisch Gmünd. Das Veranstaltungsprogramm beginnt um 18:00 Uhr. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. oder telefonisch unter 07361 503-1551 möglich.

 

5. März 2023: Spektakel am Nachmittag

Am Sonntag, 5. März, um 16 Uhr, präsentieren der Turngau Ostwürttemberg und die Stadt Schwäbisch Gmünd die dritte Auflage des „Spektakels am Nachmittag“ unter dem Motto „at the Movies“ im Congress-Centrum Stadtgarten. 14 Hochkarätige Vereins-Show-Gruppen aus Ostwürttemberg präsentieren eine Show aus Sport und Kultur. „Sport und Kultur hängen mir gleichermaßen am Herzen. Und das Spektakel am Nachmittag zeigt genau das, dass Sport und Kultur zusammengehören“, so Karlheinz Rößler, jahrelanger Turngau-Vorsitzender und Drehbuchschreiber der diesjährigen Ausgabe. Untermalt vom Musikverein Lautern, wird dem Publikum eine Vielzahl an tollen Shows dargeboten. Die Zuschauer dürfen sich auf ein rund dreistündiges Spektakel freuen, was seinem Namen alle Ehren machen wird. Unterstützt wird das „Spektakel am Nachmittag“ von der AOK und der Kreissparkasse Ostalb. Das Publikum wird durch sportlichen Interpretationen aus „Das Boot“, „Aladin“ „The Greatest Showman“ und weiteren, in die Welt des Films entführt. „Ich freue mich sehr, dass es nach langem Warten endlich losgeht und die Gruppen ihr Können präsentieren dürfen. Vor allem für die kleinen Talente ist das Spektakel ein einmaliges Erlebnis, mit Umkleidekabine, Lichteffekten und der großen Bühne“ so Christina Stegmaier, Amt für Bildung und Sport.

Mit dabei sind verschiedene Gruppen: FC Röhlingen, TSV Lorch, TV Herlikofen, SG Bettringen, SV Dischingen, TV Heuchlingen, TSV Großdeinbach, TSG Schnaitheim, TV Wetzgau, TSV Hüttlingen, TSV Böbingen und der TSG Giengen. Die Karten, die für die 2020 abgesagte Show erworben wurden, haben keine Gültigkeit mehr und können im i-Punkt, Marktplatz 37/1, zurückgegeben werden. Die Eintrittskarten sind für zwölf Euro, zuzüglich Vorverkaufsgebühren und ermäßigt für neun Euro im i-Punkt erhältlich

 

26. März 2023: Messe Hochzeitsfieber

Die Messe Hochzeitsfieber findet am Sonntag, 26. März, in der Ausstellungshalle Lambert im Weber-Park in Göppingen statt. aussteller informieren über das Thema Heiraten und Feiern im Landkreis Göppingen. Die Messe beginnt um 11 Uhr. Brautmodenschauen und Auftritte von Hochzeitssängern ergänzen das Ausstellungsprogramm.

 

1. April 2023: 8. Dance-Festival in Rechberghausen

Am 1. April ab 18 Uhr heißt es wieder Staunen, Mitfiebern und Jubeln: Beim 8. Dance Festival im Haug-Erkinger-Festsaal in Rechberghausen. Der Wettbewerb ist in drei Kategorien ausgeschrieben: Kindertanz, Moderner Tanz und Hip-Hop. Die Erstplatzierten werden im laufe des Jahres von der Gemeinde Rechberghausen mit einem Engagement honoriert. Wie in den Vorjahren warten auf die Gewinner des Dance Festivals tolle Preise.

 

23. bis 26. November 2023: Wer gewinnt die Goldene Alpenkrone?

Der Int. Musikwettbewerb für Volksmusik und volkstümlichen Schlager am 25. November 2023 in Ainring (Berechtesgadener Land) im Hotel Rupertihof ist wieder eingebettet in ein mehrtägiges Musikprogramm. Es startet am 23. November mit einem musikalischen Begrüßungsabend mit dem Wirt vom Rupertihof, Hansi Berger. Am 24. November gibt es den Unterhaltungsabend "Schlager trifft Volksmusik" mit Sängerin Marilena. Die Dinos sorgen mit Oldies und aktuellen Liedern für Musik zum Träumen und zum Tanzen. Das Showprogramm nach dem Wettbewerb am 25. November bestreitet Geri, der Klostertaler - ein Top-Künstler der Branche. Ausgeschrieben wurde der Wettbewerb wieder von der Göppinger Agentur Maitis-Media. Für die tollen Tage in Anring gibt es ein Pauschangebot im Rupertihof, das neben drei Übernachtungen samt Halbpension auch den Zutritt zu den Veranstaltungen umfasst. Es ist ab 349 €/p.P. zu buchen unter info@rupertihof.de oder telefonisch 08654 48820 (www.rupertihof.de)