Ausstellungen

 

bis 12. November 2022: Karin Strobel zeiht ihre Arbeiten

Eine Ausstellung mit Kunstwerken von Karin Strobel findet in die Galerie "Alter Ego",  Schulstr. 12 in Göppingen statt. Eröffnung ist am 1. Oktober um 11 Uhr. Die Aussteung steht inter den Thema "Viva la Arte - die Sprache der Farben". Die Ausstellung ist jeweils mittwochs und samstags  von 11 bis 13 Uhr geöffnet. Unter der Telefonnr. 07161/23867 können weitere Termine vereinbart werden.

 

bis 31. Oktober 2022: Neue Impulse für das Leben

Oberbürgermeister Richard Arnold hat eine Ausstellung mit Werken der Künstlerin Margarete Herr im ersten Stock des Gmünder Rathauses eröffnet. Unter dem Titel "Aufschwung" sind Malereien, die eine besondere Form von Freiheit darstellen mit neuen Impulsen und Perspektiven auf das Leben zu sehen.  Die Künstlerin belegte 2006 einen Kurs in moderner Malerei und stellt vorwiegend abstakte Bilder mit Gouache-Farben her. Mit vielen verschiedenen Techniken, seien es Rollen, Spachtel und Malmesser wird die Struktur des Bildes anschließend verfeinert. Ihr Repertoire enthält außerdem Metalldruck, Bleistift – und Tuschezeichnungen. Das Motto der Künstlerin ist "Akzeptiere alles, so wie es ist!".

 

7. Oktober 2022 bis 13. Januar 2023: Werke von Rommel und Weber

Anlässlich des 99. Geburtstages der Kirchheimer Kunstsammlerin und Mäzenin Doris Nöth findet von Freitag, 7. Oktober 2022 bis zum 13. Januar 2023 eine Kunstausstellung zu den Werkkomplexen von Friedrich Rommel und Carl Weber in der Galerie der Kreissparkasse Kirchheim unter Teck (Alleestraße 160) statt. Die Eröffnung findet am Freitag, 7. Oktober 2022 um 19 Uhr statt. Gezeigt werden mehr als 120 Werke, die die künstlerische Entwicklung der beiden Künstler nachzeichnen und Einblicke vermitteln, wie allgemeine Kunstentwicklungen auch in der Region Niederschlag gefunden haben.

Carl Weber (1896-1978) entwickelte sein malerisches Werk komplett als Autodidakt. Nach einer Malerlehre arbeitet er als Malergeselle in Notzingen, damit er in seiner Heimatstadt Kirchheim als Kunstmaler auftreten kann. Früh begeistert ihn das Werk des Landschaftsmalers Hans Thoma, später die Bilder von Julius Kornbeck, mit dem er persönlich bekannt war, und des Stuttgarter Malers Alfred Sorge, den er laut einer Anekdote beim Malen beobachtet haben soll. Sein ursprünglich schwerblütiger Realismus in gebrochenen Farben umkreist die Themen seiner Umgebung: die Landschaft, die Stadt mit ihren Gebäuden sowie Stillleben. Anregungen holt er sich auf Ausstellungsbesuchen und aus Reproduktionen, später auch auf Auslandsreisen. Als Freiluftmaler war er vielen Kirchheimern durch seine Ausgänge mit Staffelei und Farben in der Umgebung bekannt. Dass er seine Kaffeehausbesuche mitunter mit Bildern bezahlt habe, gehört zu den vielen Geschichten, die ihn als Kirchheimer Original auszeichnen. Künstlerische Anerkennung gewinnt er verstärkt ab den 50er-Jahren, als sein Werk expressiver und seine pastose Farbigkeit zunehmend freier werden. Im Spätwerk kommt er zu teilweise völlig abstrahierten Farblandschaften in tupfender Malweise.

Friedrich Rommel (1922-1988) wächst nach dem frühen Tod seiner Mutter bei den Großeltern in Lindorf auf. Nach einer Schreinerlehre besucht er aufgrund seiner zeichnerischen Begabung zunächst die Kunstgewerbeschule in Stuttgart. Unterbrochen von Kriegsdienst und Gefangenschaft setzt er das Studium der Innenarchitektur und Malerei an der Kunstakademie bei Adolf Schneck und Willi Baumeister fort. Während in der Kunst zunehmend die Abstraktion vorherrscht, entwickelt Rommel eine Malerei monumentalisierender Formvereinfachung. Auch seine Themen entstammen seiner unmittelbaren Umgebung: Wäscherinnen, die Großeltern am Tisch, Kuhweiden der Umgebung.

Nach dem Studium arbeitet er als freier Künstler und Innenarchitekt in Kirchheim, zeitweise in Ateliergemeinschaft mit Carl Weber in dessen Elternhaus. Auf Vermittlung seines Professors Schneck ist er ab 1959 lange Jahre an der Marmara-Universität in Istanbul als Dozent für Kunst und Innenarchitektur tätig. Auch dort beschäftigen ihn die Themen seiner Umgebung. Hafenszenen und Figurenkompositionen in zunehmend freier, kräftigerer Farbigkeit sowie teilweise völlig abstrakte Kompositionen dominieren das weitere Werk.

Doris Nöth wurde 1923 in Ehingen (Donau) geboren und kam in den 50er-Jahren als Zahnärztin nach Kirchheim. Bereits als Kind wurde sie durch geschenkte Bilder eines Künstlerfreundes der Familie mit Sammelleidenschaft infiziert. In Kirchheim ist sie durch ihre Kunstbegeisterung schnell in den Kreis der örtlichen Künstler integriert. Ihre Sammlung erweitert sie ständig, oftmals in enger Absprache mit ihren Künstlerfreunden, mit denen sie regelmäßig Ausstellungen besucht. Von 1979 bis 1989 war sie Gründungsmitglied und langjährige Sprecherin des Kunstbeirats der Stadt und mitverantwortlich für das Programm der Galerie im Kornhaus. In dieser Zeit wird ihre Sammlung durch die offenen Kaffeerunden im Anschluss an die Ausstellungseröffnungen zum weithin bekannten Treffpunkt für Kunstinteressierte aus nah und fern. In Kirchheim setzt sie Zeichen durch die Stiftung der Stahlplastiken von David Lee Thompson am Vogthaus und von Bernd Hennig an der Bastion sowie durch die Künstlertafeln an der Kirchheimer Stadtbücherei zu Ehren der Kirchheimer Künstler Franz Frank, Konrad Raum, Carl Weber und Friedrich Rommel. Ihre Kunstsammlung stiftet sie 2008 ihrer Geburtsstadt Ehingen als Grundstock für die 2010 eröffnete Städtische Galerie im Speth’schen Hof.

 

 bis 16. Oktober 2022: Faszination Glas

Im  Göppinger Stadtmuseum sind bis 16. Oktober  Arbeiten des vielfach ausgezeichneten Uhinger Glaskünstlers Jörg F. Zimmermann zu sehen. Seine Kunstwerke faszinieren Menschen auf der ganzen Welt und finden sich in vielen Museen und Galerien. Geprägt wurde er durch sein Studium an der Werkkunstschule und später Fachhochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd. Es folgten mehrjährige Zwischenstationen in der Glasindustrie. Beispiele seines dortigen Schaffens sind in der Ausstellung ebenso vertreten wie ganz aktuelle Werke.  Jörg F. Zimmermann gilt als einer der Pioniere der deutschen Studioglasbewegung und einer ihrer herausragendsten Vertreter weltweit. Zentrale Bedeutung für sein Werk hat die Symbiose von Glas und Draht. Meisterlich zeigt sich diese bei den weltbekannten Wabenobjekten. Kunst und Handwerk sind dabei perfekt miteinander verbunden. Entgegen der vorgegebenen Starre des Materials Glas wirken die Arbeiten fließend und geschmeidig, organisch gewachsen - inspiriert durch die unbegrenzte Vielfalt der Natur.  

  

bis 6. November 2022: Ausstellung über Keplers Mutter

Bis 6. November 2022 ist im Ebersbacher Stadtmuseum die neue Sonderausstellung „Der Astronom, die Hexe und die Pfarrersfrau” zu sehen. Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Stadtmuseums jeden Donnerstag und Sonntag in der Zeit zwischen 14 und 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.  

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen drei starke Persönlichkeiten. Sie lebten vor rund 400 Jahren in einer Welt im Wandel. Der Astronom war Johannes Kepler, die Hexe war Katharina Kepler, seine Mutter und die Pfarrersfrau war Margaretha, die Schwester des Astronomen.  Johannes Kepler genießt als Astronom weltweiten Ruhm. Was die meisten wohl nicht wissen: Er unterbrach seine wissenschaftliche Karriere, um seiner Mutter in einem lebensbedrohlichen Gerichtsprozess beizustehen. Hierbei musste der Universalgelehrte alles in die Waagschale werfen, um seine Mutter vor dem Tod zu bewahren.

Katharina Kepler war als alte Frau das Opfer von Mobbing und Missgunst ihrer Nachbarn geworden. Man hatte sie der Hexerei und des Schadenzaubers bezichtigt. Ein Anklagepunkt war der Vorwurf, dass sie sich einen Totenschädel habe beschaffen wollen, um damit ein Werkzeug der Hexenkunst zu bekommen. Als die 74 Jahre alte Frau, nach 405 Tagen Inhaftierung, freigesprochen wurde, lebte sie noch ein knappes halbes Jahr bei ihrer Tochter Margaretha in Roßwälden. Dort starb sie vor 400 Jahren, am 13. April im Jahr 1622. Margaretha Kepler hatte 1608 den evangelischen Pfarrer Georg Binder geheiratet. Damit kamen zwei unterschiedliche Familien zusammen. Nach dem gewaltsamen Tod ihres Mannes im Jahr 1634 ging sie nach zweijähriger Witwenzeit eine weitere Ehe mit dem Fellbacher Pfarrer Georg Konrad Maickler ein. Eine gute Entscheidung. 

Neben der Ausstellung finden noch drei Vorträge statt. Der nächste Vortrag am Mittwoch 4. Mai ab 19 Uhr im Haus Filsblick, Titel des Vortrags: “Margaretha", die außergewöhnliche Schwester von Johannes Kepler und die württembergische Pfarrerdynastie der Binder”. Der Vortrag wird am Dienstag 17. Mai in Roßwälden wiederholt. 

 

bis 16. Oktober 2022: Statik und Bewegung

Der Bildhauer Karsten Födinger, Jahrgang 1978, setzt sich mit seinen skulpturalen Interventionen grundlegend mit dem Kontext des jeweiligen Ortes auseinander. Er setzt Materialien ein, die den Charakter des Gebauten und der Konstruktion zeigen und die darin wirkenden Kräfte offenlegen. Statik und Bewegung, Diagonale und Horizontale, Masse und Leere sind spannungsreiche Gefüge seiner zwischen Architektur und Skulptur angesiedelten Arbeiten. 

Für seine Ausstellung in der Kunsthalle Göppingen hat sich Karsten Födinger intensiv mit der Geschichte der Stadt Göppingen und ihrer Gegenwart auseinandergesetzt. Im Zuge seiner Recherchen stand besonders das Göppinger Sauerwasser im Zentrum. Sowohl die Geschichte seiner Nutzung –  angefangen von Heilbädern über städtische Brunnen, die Abfüllung ganzer Tankwägen für die Versorgung von Betrieben, bis hin zum Vertrieb als Göppinger Sprudel – als auch seine Bedeutung als Heilquelle. 

Ein Rutengänger machte den Auftakt: Er suchte das Gebiet um die Kunsthalle nach Wasservorkommnissen ab. Diese metaphysische Handlung überführt der Künstler in einen stofflich aufwendigen, baulichen Prozess, dessen Ziel es ist, einen Brunnen zu bohren und das Grundwasser vom Innenhof in den Ausstellungsraum zu leiten. Die Shedhalle wird zum Gewächshaus, denn über die Skulpturen des Künstlers läuft beständig Sauerwasser, die darin enthaltenen Schwebstoffe und Mineralien lagern sich auf Ihnen ab: Eine natürliche Weiterführung der additiven, plastischen Prozesse die durch Karsten Födinger initiiert wurden. Er versucht die bestmögliche Bedingung für die Ansiedlung naturwüchsiger Pflanzen zu schaffen und ihnen die ästhetische Regie über die Arbeiten zu übertragen

Der Titel seiner Ausstellung Automoroma ist eine lautmalerische Wortschöpfung des Künstlers und verweist auf das Buch Der Pilz am Ende der Welt. Über das Leben in den Ruinen des Kapitalismus von Anna Tsing. Die Autorin begibt sich darin auf die Suche nach den Möglichkeiten von Leben in einer vom Menschen zerstörten Umwelt.

Karsten Födinger lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe und lehrt als Gastprofessor an der EPFL, École Polytechnique Fédérale, in Lausanne. Seine Werke wurden in zahlreichen Einzelausstellungen gezeigt, u.a. im Kunstverein Mönchengladbach (2018), im Antenna Space, Shanghai (2015) und im Palais de Tokyo, Paris (2011). 2012 wurde er mit dem Baloise Art Prize, Art 43 Basel Statements, ausgezeichnet. www.kunsthalle-goeppingen.de 

     

bis 28. Februar 2023: Mercedes feiert AMG

Mercedes-AMG feiert Geburtstag: In seiner 55-jährigen Historie hat das Unternehmen immer wieder Maßstäbe im Performance- und Sportwagenmarkt gesetzt und damit eine beeindruckende Erfolgsgeschichte geschrieben. Nun wird die Zukunft von AMG elektrisch und verbindet hohe Effizienz mit einem Plus an Performance und Leidenschaft. Das Geschehen entscheidend zu beeinflussen: Dieser Wille und Anspruch ziehen sich durch die Geschichte der Marke.
 

Die neue Sonderausstellung „55 Years AMG - Changing The Game“ im Mercedes-Benz Museum greift den Impuls mit einem besonderen Konzept auf: Acht der insgesamt zwölf gezeigten Fahrzeuge haben den legendären AMG 5,5-Liter-V8-Motor unter der Haube – und geben mit diesem Aggregat und dessen Hubraumkürzel „55“ in der Typbezeichnung den passenden Rahmen für diesen Geburtstag. Der ab 1997 eingesetzte Motor gilt als Meilenstein in der AMG Historie – ein echter Gamechanger. Das ist auch der AMG 300 SEL 6.8 Rennsporttourenwagen, mit dem die damals noch junge Marke 1971 beim 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps einen bis heute beeindruckenden Klassensieg sowie den zweiten Platz im Gesamtklassement holt. 

Drei weitere Fahrzeugexponate illustrieren die Zukunft von Mercedes-AMG: das Showcar aus dem Jahr 2017 zum Mercedes-AMG ONE (kombinierter gewichteter Kraftstoffverbrauch: 8,7 l/100 km; kombinierte gewichtete CO2-Emissionen: 198 g/km; kombinierter gewichteter Stromverbrauch: 32 kWh/100 km), der aktuelle Mercedes-AMG GT 63 S E PERFORMANCE (kombinierter gewichteter Kraftstoffverbrauch nach WLTP: 7,9 l/100 km; gewichtete kombinierte CO2-Emissionen nach WLTP: 180 g/km; kombinierter gewichteter Stromverbrauch nach WLTP: 12 kWh/100 km)und die Studie Vision AMG – das viertürige Coupé gibt einen faszinierenden Ausblick auf die vollelektrische Zukunft von Mercedes-AMG. Die beiden Letzteren können allerdings nur temporär gezeigt werden. Zahlreiche weitere Exponate runden die Sonderausstellung ab, darunter auf einem eigenen Podest der 5,5-Liter-V8-Motor M 113 K, Plaketten der AMG Motorenmonteure als Qualitätsversprechen „One Man – One Engine“ von Mercedes-AMG, der Pokal des 24-Stunden-Rennens 1971 in Spa-Francorchamps und der Wagenpass des AMG 300 SEL 6.8  Rennsporttourenwagens.

Die Sonderausstellung ist kostenfrei zugänglich und wird bis Ende Februar 2023 zu sehen sein. Sie findet in den öffentlichen Bereichen im Foyer und auf der Ebene 0 des Mercedes-Benz Museums statt. Im Museumsparkhaus zusätzlich ausgestellt sind fünf originale Safety-Cars der Formel 1: Basis für die silbernen Hochleistungsfahrzeuge mit Mercedes Stern im Dienst der Sicherheit an internationalen Rennstrecken sind ebenfalls legendäre AMG Modelle.

bis 9. Oktober 2022: Faszination SL

Noch bis 9. Oktober 2022 zeigt das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart die Sonderausstellung „Faszination SL – seit 70 Jahren ein Traumwagen“ im Collectionsraum 5. Der Eintritt ist im Museumsticket enthalten. Zehn SL-Sportwagen auf einer Serpentinenschleife, vom ältesten existierende SL bis hin zum jüngsten, von Mercedes-AMG konstruierten SL sowie zahlreiche weitere Exponate und Elemente empfangen dort die Besucher.

 

bis 31. Oktober 2022: Hexentreiben im Christophsbad

Ein Hauch von Magie schwebt durchs Christophsbad in Göppingen,. Dort haben die Hexen rund um die Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJPP) Einzug gehalten. Die magisch begabten Wesenheiten zieren in unterschiedlichsten Variationen die grünen Vitrinen vor Haus 25. Hogwarts‘ beste Schülerin Hermine Granger, Otfried Preußlers kleine Hexe aus dem gleichnamigem Kinderbuch sowie allerlei traditionellere Vertreterinnen wie zum Beispiel eine Hexe im Original-Häs‘ und der Original-Larve der Donzdorfer Narrenzunft geben sich hier ein Stelldichein. 

Zentral für die Ausstellung ist natürlich die Frage, was eine Hexe heutzutage eigentlich ausmacht. Vorbei sind die unglückseligen Zeiten, als Frauen und Mädchen als Sündenböcke auf dem Scheiterhaufen brannten, weil Epidemien, Kriege und Hungersnöte die Gesellschaft des 16./17. Jahrhunderts in den Wahnsinn trieben. Mittlerweile sind das Thema Hexerei und insbesondere deren weibliche Vertreter positiv konnotiert – nicht zuletzt dank einer gewissen Joanne K. Rowling. Doch schon der große Otfried Preußler bewies 1957 mit „Die kleine Hexe“, dass man sich vor den magisch begabten Freidenkerinnen nicht zu fürchten braucht. Auch Hayao Miyazaki folgte dieser Tradition mit seinem bezaubernden Anime „Kikis kleiner Lieferservice“, in dem die emanzipierte, titelgebende Junghexe stets ein Lächeln in die Gesichter ihrer Kunden zaubert. 

Wofür die Hexe in der Moderne steht, fasst KJPP-Chefarzt Dr. Markus Löble am Beispiel von Preußlers literarischer Figur folgendermaßen zusammen: „Zum einen geht es um die Auseinandersetzung mit den Werten und Normen der Erwachsenenwelt, der Außenwelt. Zum anderen geht es um das Sich-Auseinandersetzen mit dem, was man selbst wirklich will und was andere, die Erwachsenen, die Gesellschaft von einem verlangen.“ In den grünen Vitrinen sind die diversen Exponate noch bis Halloween, 31. Oktober zu bestaunen. Wer die Hexen und deren Utensilien gerne etwas näher betrachten und kennenlernen möchte, der kann sich im Eingangsbereich der KJPP an der Koordination gerne mit einem ausführlichen Textblatt zum Thema eindecken. Alternativ werden auch Führungen durch die Ausstellung angeboten. Melden Sie sich gerne unter der Telefonnummer 07161 601-3570, um einen Termin  zu vereinbaren.

 

15. Oktober 2022 bis 15. Januar 2023: Installative Malerei in Kirchheimer Innenstadt

Ab Samstag, 15. Oktober 2022 werden  Besucher der unteren Max-Eyth-Straße von einer raumgreifenden, installativen Malerei des in Paris lebenden Künstlers Felice Varini begrüßt.  Der Kunstbeirat der Städtischen Galerie im Kornhaus hat mit Felice Varini einen international anerkannten Künstler nach Kirchheim unter Teck eingeladen, der in über 50 Einzelausstellungen in Europa, den USA, Asien und Australien sowie in zahlreichen Kollektivausstellungen zu sehen war. Die Aufbauphase für die Kunstinstallation beginnt bereits ab dem 19. September 2022. Zum Projektbeginn wird eine kostenlose Broschüre in allen öffentlichen Einrichtungen ausgelegt werden. Felice Varini kommt ursprünglich von der Malerei. Statt der aufgezogenen Leinwand bevorzugt der Schweizer Künstler urbane Oberflächen als Bildträger seiner farbintensiven Eingriffe. Fassaden, Mauern, Türme, Straßen und Wände sind das häufigste Bezugsfeld für seine installative Malerei. Varinis urbane Kunst entwickelt sich in Auseinandersetzung mit dem spezifischen Ort. Sie macht die Maßstäblichkeit einer urbanen Situation, deren Historie und Funktion, aber auch deren Blickachsen und räumliche Relationen sichtbar. In der Regel arbeitet der Künstler mit einfachen geometrischen Formen wie beispielsweise Kreis, Ellipse, Quadrat oder Dreieck; aber auch gerade, gebogene oder gekrümmte Linien kommen als grafisches Vokabular immer wieder zum Einsatz.  

Für die Stadt Kirchheim unter Teck realisiert Felice Varini eine ortsbezogene Malerei mit dem Titel „Douze points pour six droites / „Zwölf Punkte für sechs Geraden“. Den Ausgang bilden zwölf Punkte im Stadtraum, von denen reflektierende Metallbänder aus Aluminium in unterschiedlicher Breite diagonal über Hauswände, Giebel und Dächer gezogen werden, um sich optisch zu einem sternartigen Gebilde zu vereinen. Die Anordnung der Farbbänder erfolgt nach einem ausgeklügelten perspektivischen Prinzip, das Varini über viele Jahre für seine raumbezogenen Arbeiten entwickelt hat.  

Dabei bedient sich der Künstler der anamorphosen Illusion, die vor allem im Barock beliebt war, um geheime und verbotene Botschaften mitzuteilen. Daraus erklärt sich auch die komplexe Lesbarkeit von Varinis urbaner Malerei. Es gibt immer nur einen spezifischen Blickwinkel (point of view), von dem aus das „vollständige Bild“ betrachtet werden kann. Beim Verlassen dieses Blickpunktes zerfällt es in einzelne Farbformen, die beim Durchqueren der Innenstadt auf den öffentlichen Flächen wie versprengte Fragmente eines großen Puzzles auftauchen. Durch das Verfahren der Umformung und optischen Verzerrung wird der malerische Eingriff des Künstlers zu einem stadträumlichen „Suchbild“, das die Aufmerksamkeit und perzeptive Mitarbeit der Betrachterinnen und Betrachter herausfordert, aber auch deren detektivische Neugier weckt, sich an der Erschließung des Bildes zu beteiligen.

 

 

 

 

Tagesaktuelle Veranstaltungen      

   

2. Oktober 2022: KIrchheimer Wollmarkt

Noch am  2. Oktober findet am Kirchheimer Schloss der mittlerweile sechste Kirchheimer Wollmarkt statt. Mehr als 65 Aussteller laden die Besucher zu Entdeckungen rund um Woll- und Filzkunst und kulinarischen Leckereien ein. Zudem finden flankierend  bis Montag, 3. Oktober  in der Kirchheimer Innenstadt die Goldenen Oktobertage 2022 statt. 

Die Stadt Kirchheim unter Teck beherbergte von 1819 bis 1914 den größten Wollhandelsplatz im damaligen Königreich Württemberg. Anlässlich des 1050-jährigen Stadtjubiläums wurde 2010 erstmals wieder ein Wollmarkt veranstaltet, der seitdem im 2-jährigen Rhythmus als Kunsthandwerkermarkt mit Angeboten und Aktionen rund um das Thema Schaf und Wolle durchgeführt wird. 

Durch den n Wollmarkt führen 24 Spruchtafeln, die beginnend von der Geflügelwiese über den Schlossplatz und durch den Marstallgarten bis zur Kutscherhalle, Schlossinnenhof und Schlosskapelle führen. Die verschiedenen Bereiche widmen sich unterschiedlichen Themen: So finden sich zwischen den Ausstellern kulinarische Highlights auf dem Schlossplatz, Kinderspiel- und Bastelangebote im Marstallgarten, eine kleine Schafherde mit irischer Musik und Whisky-Tasting im Schlossgraben und ein Rosenbett mit Dornröschen im Schlossinnenhof. Auch die Württembergische Lammkönigin gibt sich die Ehre und bereichert neben den „Schwoba-Schnitzern“ den märchenhaften Markt.

 Umrahmt wird der Kirchheimer Wollmarkt von zauberhafter Musik von Harfe, Hackbrett und Barock-Cello, den „Holzmadian Harmonists“, afrikanischer Handharfe und Gitarren- und Klavierklängen. Für die kleinen Gäste gibt es ein vielfältiges Mitmachprogramm mit Singen, Ponyreiten, Waldpädagogik, Filzen und alten Kinderspielen. Auch die Erwachsenen dürfen sich künstlerisch betätigen und unter Anleitung zu Stricknadeln greifen oder Blumenkränze binden.

 

2. Oktober 2022:  Vom Turm zum Tor – Leben am Limes

Kaiser Caracalla freut sich, wenn am Limes wieder mal patrouilliert wird: Am 2. Oktober 2022 geht es mit Limes-Cicerona Sonja Heinen entlang des Limes vom Limesturm in Rainau zum Limestor Dalkingen. Dass römische Geschichte gut verpackt richtig spannend und unterhaltsam sein kann, wird Sonja Heinen in den gut zwei Stunden der Führung mit kurzweiligen Erklärungen unter Beweis stellen. Dabei gibt es bestimmt viel Neues zu erfahren und zu entdecken.  Treffpunkt ist um 14 Uhr am Limesturm in Rainau. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist bei Sonja Heinen unter 0172 1014551 ist erforderlich.

 

2. Oktober 2022: Erster Erntedank-Markt in Jesingen

Am Sonntag, 2. Oktober findet im Stadtteil Jesingen erstmals ein Erntedankmarkt statt. Interessierte Marktbeschickerinnen und Marktbeschicker haben noch bis Montag, 12. September die Möglichkeit sich für diesen besonderen Markt rund um die Jesinger Gemeindehalle anzumelden. 

„Dieser Tag soll ganz im Rahmen der besonderen Kulturlandschaft mit den einzigartigen Streuobstwiesen und der Nachhaltigkeit stehen“, so die Jesinger Ortsvorsteherin Gabriele Armbruster. Gemeinsam mit Akteuren aus der Landwirtschaft, des Bürgerengagements und dem Obst- und Gartenbauverein Jesingen wurde das Konzept für diesen Erntedank-Markt erstellt und vorbereitet. Alle Projektteam-Mitglieder sind sich einig, dass die besondere Natur- und Kulturlandschaft rund um den Stadtteil Jesingen neben dem Erholungsfaktor ein besonderes Umfeld für eine funktionierende Nahversorgung mit verschiedenen Produkten aus Landwirtschaft und Gartenbau darstellt. Das Thema wurde bereits im vergangenen Herbst bei dem „Runden Tisch Landwirtschaft“ im Stadtteil diskutiert und positiv bewertet. Die Direktvermarktungsbetriebe und andere Anbietende sollen die Möglichkeit der Präsentation des vielfältigen Angebotes an diesem Tag erhalten. 

Inzwischen wurden alle Direktvermarkter und Einzelhändler, die im Stadtteil und darüber hinaus aktiv sind, eingeladen. Neben dem Markttreiben bietet sich dieser Tag auch zum Austausch, zum Treffen und zum Verweilen rund um die Gemeindehalle an. Neben dem Marktgeschehen wird ein Aktionsprogramm für Klein und Groß rund um das Thema angeboten. Der Tag soll um 10:00 Uhr mit einem Erntedankgottesdienst starten.  

Weitere Informationen sind bei der Ortsverwaltung Jesingen unter der Telefonnummer 07021 509-941 erhältlich.

 

2. Oktober 2022: Verkaufsoffener Sonntag in Göppingen

das Weinfest auch die Grundlage für den verkaufsoffenen Sonntag bildet, laden die Göppinger Geschäfte am 2. Oktober zum verkaufsoffenen Sonntag ein: Bereits ab 11 Uhr können sich die Besucher beim Frühschoppen des Musikvereins Gammelshausen auf dem Marktplatz für den Einkaufssonntag stärken.  Ab 13 Uhr öffnen dann die Geschäfte ihre Pforten und laden mit zahlreichen Aktionen zum Bummel durch die City ein! Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm rundet das Shopping-Erlebnis ab. In diesem Jahr wieder mit dabei und von einigen Besuchern bereits erwartet, werden die Auftritte der Johanniter-Rettungshundestaffel. Um 13.30 Uhr, 15 Uhr und 16.30 Uhr sorgen die Helfer auf vier Pfoten in der Poststraße mit Ihrem Können für Begeisterung bei Groß und Klein. In den Geschäften gibt es unter anderem tolle Preise am Glücksrad zu gewinnen, ein unterhaltsames Kinderprogramm, eine Autoausstellung vom Autohaus Bebion in der Poststraße und ein Abstecher zum Spitalplatz ist für Groß und Klein lohnenswert. Ein buntes Programm sorgt für gute Laune.

Ein ganz besonderes Projekt sind die „Mini-Kaufleute“: Hier erproben sich Schüler unter anderem in der Unteren Marktstraße vor ShoeTown Werdich und verkaufen „faire Schokolade“. Bei diesem Projekt versuchen sich Schüler am Beruf der Kaufleute und die Händler der Innenstadt können ihren potentiellen künftigen Mitarbeitern im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntages eine Verkaufs-Plattform mit Unterstützung bieten. Und weil so viele Erlebnisse bekanntlich hungrig machen, sorgen zahlreiche Leckereien für eine kleine Stärkung zwischendurch: Für Naschkatzen ebenso, wie für Freunde deftiger Spezialitäten. Dabei dürfen Süßwaren und Co. ebenso wenig fehlen, wie die klassische Rote oder knusprige Pommes. Bis spätestens zum Abend wenn das umfangreiche Angebot auf dem Weinfest lockt, um bei kulinarischen Leckerbissen regionaler Gastronomen den Tag ausklingen zu lassen. Von 18 – 22 Uhr sorgt die Partyband „Starlight Avenue“ für Unterhaltung auf dem Weinfest.

Am Sonntagabend ist in diesem Jahr allerdings noch nicht Schluss:  In diesem Jahr wird noch einen Tag länger in der City gefeiert, da wir beim Weinfest den Montag, 3. Oktober als Feiertag noch anhängen

 

2. Oktober 2022: Kammerkonzert der Musikschüler

Seit 20 Jahren verbindet die Musikschulen Schwäbisch Gmünd und Antibes eine enge und sehr gute Zusammenarbeit. Jedes Jahr findet ein Austausch statt – im stetigen Wechsel einmal an der Cotes d‘Azur, einmal auf der Ostalb. In diesem Jahr steht nach einer Pause nun endlich wieder ein Besuch der französischen Partner in Schwäbisch Gmünd an. Am Freitag, 30. September ist Anreise und am Dienstag, 4. Oktober schon wieder Rückreise. In den Besuchtstagen in Schwäbisch Gmünd wird intensiv musiziert – Schüler aus Antibes und aus der Städtischen Musikschule proben gemeinsam mit dem Ziel zum Abschluss am 2. Oktober, 19 Uhr, im Schwöärhaus ein  Konzert mit einer deutsch-französischer Kammermusikbesetzung zu geben. Alle interessierten Besucherinnen und Besucher sind herzlich zum Abschlusskonzert in die Städtische Musikschule, Erika-Künzel-Platz 1, eingeladen. Der Eintritt ist frei.

 

3. Oktober 2022: Feierstunde in Schwäbisch Gmünd

Die Stadt Schwäbisch Gmünd lädt am „Tag der Deutschen Einheit“ am Montag, 3. Oktober, ab 11 Uhr, zur traditionellen Feierstunde in das Kulturzentrum Prediger, Festsaal, ein. Mit dem diesjährige Motto „Deutsch-Französische Freundschaft“ sind Gäste aus der französischen Partnerstadt Antibes Juan-les-Pins eingeladen und Oberbürgermeister Jean Leonetti wird eine Festrede halten. Die musikalische Gestaltung der Feierstunde übernehmen im deutsch-französischen Zusammenspiel Schülerinnen und Schüler des Conservatoire de Musique d’Antibes und der Städtischen Musikschule Schwäbisch Gmünd. Im Anschluss wird eine Urkunde zur Bekräftigung der Städtepartnerschaft unterzeichnet und die Fotoausstellung „45 Jahre Städtepartnerschaft Schwäbisch Gmünd – Antibes“ eröffnet. Oberbürgermeister Richard Arnold lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zur Feierlichkeit herzlich ein.

 

3. Oktober 2022: Mit der Maultasche rund um die Welt

Von Freitag, 16. September bis Montag, 3. Oktober finden die „Interkulturellen Wochen“ in Kirchheim unter Teck statt. Gemeinsam mit engagierten Vereinen und Einrichtungen laden die Stadtverwaltung und der Integrationsrat alle Kirchheimerinnen und Kirchheimer sowie Gäste aus nah und fern zu einem vielfältigen Programm im Zeichen des Miteinanders ein. Den Anfang macht am Freitag, 15. September 2022 von 17 bis 19.30 Uhr das Internationale Teigtaschenessen auf dem Kirchheimer Marktplatz. Unter dem Motto „Teigtaschen verbinden“ lädt die Partnerschaft für Demokratie (PfD) in Kirchheim unter Teck dazu ein, kostenlos verschiedene Teigtaschen aus aller Welt – von der Frühlingsrolle bis zur Maultasche – zu probieren, die von verschiedenen Vereinen und Gemeinschaften aus Kirchheim unter Teck beigesteuert werden. Die Veranstaltung steht unter dem Zeichen der Begegnung und ist offen für alle. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nach einem Grußwort von Bürgermeisterin Christine Kullen und dem Vortrag „Zu den Ursprüngen und der Kulturgeschichte von Teigtaschen weltweit“ von Dr. Matthäus Wehowski von der Technischen Universität Dresden können Interessierte in lockerer Atmosphäre und bei musikalischer Begleitung durch die Band „zwei!“ mit Jörg Weigele und Raphael Lineke ihre Teigtaschen genießen und sich miteinander austauschen. Zu beachten ist: Bei schlechtem Wetter findet das Teigtaschenessen im Alten Evangelischen Gemeindehaus (Alleenstraße 116) statt. Über den möglichen Ortswechsel wird am Tag der Veranstaltung unter www.kirchheim-teck.de/veranstaltungen informiert. Weitere Informationen sowie die Termine für die Tage der offenen Tür sind auf www.kirchheim-teck.de/interkulturelle-wochen zu finden.

 

3. Oktober 2022: Frühschoppen zum Feiertag

Junge Union und CDU.Stadtverband Eislingen laden am 3. Oktober zu einer Veranstaltung zum Tag der deutschen Einheit ein. "Wie prägte die Wiedervereinigung unser Bild der sozialen Marktwirtschaft?“  ist das Thema, zu dem  der ehemalige Oberbürgermeister von Göppingen, Guido Till, spricht. Till hat der nach der Wende in den neuen Bundesländern gewirkt.  Er war Sozialbürgermeister in Halle/Saale und anschließend Beigeordneter und stellvertretender Landrat im Landkreis Wittenberg, bevor er Oberbürgermeister in Göppingen wurde und auch dort den Kontakt zur Partnerstadt Sonneberg in Thüringen pflegte.  Beginnikst um 10 Uhr in der Stadthalle Eislingen, Kronenplatz. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, es wird einen Frühschoppen mit Leberkäse und Getränke geben.  Anmeldung bei der JU per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. oder telefonisch auf der CDU Kreisgeschäftsstelle unter 07161 / 70094. 

 

3. Oktober 2022: Berta-Tag in Bad Boll

Am 3. Oktober 2022 findet von 11 bis 17 Uhr der jährliche Berta-Tag in Bad Boll statt, bei dem sich verschiedene lokale Betriebe vorstellen. Die Rehaklinik Bad Boll mit Vital-Zentrum, Mineral-Therme und Café Aus-Zeit freuen sich ebenfalls auf zahlreiche Besucher.

 

3. Oktober 2022: Feierstunde zum Tag der Einheit

Seit 32 Jahren sind Ost- und Westdeutschland wieder vereint: Am 3. Oktober 1990 trat der Einigungsvertrag in Kraft, mit dem die frühere DDR der Bundesrepublik beitrat - damit war die Teilung Deutschlands nach 45 Jahren überwunden. Die Stadt Göppingen lädt zu einer Feierstunde am 3. Oktober ein. Zur ersten städtischen Veranstaltung anlässlich 32 Jahre deutscher Einheit werden alle Interessierten sowie alle Bürger am kommenden Montag, 3. Oktober, um 11 Uhr in das Alte E-Werk, Mörikestraße 18, zur Feierstunde eingeladen. Nach den Grußworten von Oberbürgermeister Alex Maier wird ein Zeitzeugenbericht von Wolfgang Welsch die bewegende Zeit bis zur Wiedervereinigung ins Bewusstsein rufen. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung durch das Saxophonquartett Set of Four. Im Anschluss an die Feierstunde besteht die Möglichkeit zum Beisammensein bei einer offenen Gesprächsrunde.

 

4. Oktober 2022: Energiewendetage in Schwäbisch Gmünd

Ab Dienstag, 4. Oktober, widmen sich die Aktionswochen Gmündu für morgen schwerpunktmäßig dem Thema Energiewende. Das Sanierungsmobil Zukunft Altbau steht am Mittwoch, 5. Oktober, von 9 bis 18 Uhr, auf dem Johannisplatz und berät zum Thema Energetische Sanierung. Parallel finden weitere Beratungsangebote der Kompetenzstelle für Energie- und Ressourceneffizienz Ostwürttemberg (Keff+), der Energieberatung Energiekompetenz Ostalb (EKO) oder der Gmünder Volkshochschule (VHS) statt. Energiewende aber wie? Mit dieser Frage beschäftigen sich aktuell sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen. Die Aktionswochen  widmen sich deshalb ab Oktober schwerpunktmäßig allen Fragen rund um Energie- und Wärmewende. 
Am Mittwoch, 5. Oktober, steht von 9 bis 18 Uhr, das Sanierungsmobil von Zukunft Altbau auf dem Johannisplatz und informiert alle Interessierten zu Fragen rund um Energiesparen und Gebäudesanierung. 
Ab Dienstag, 4. Oktober, startet schon das Online-Beratungsangebot von KEFF+ für Unternehmen. Im Rahmen von sieben Onlineveranstaltungen berät KEFF+ zu Themen wie Energiewende, Erfassung und Auswertung von Energieverbräuchen, Aufdecken von Energiepotentialen oder der Nutzung von Raum- und Prozesswärme. Zusätzlich ist KEFF+ am Mittwoch, 5. Oktober, ebenfalls mit einem Infostand von 9 bis 13 Uhr auf dem Johannisplatz und am Mittwoch, 12. Oktober, auf dem Wochenmarkt. Ebenfalls auf dem Wochenmarkt am Mittwoch, 12. Oktober, ist die Energieberatung der EKO, die darüber hinaus monatliche Beratungstermine beim Amt für nachhaltige Entwicklung, Klimaschutz und Bürgerbeteiligung im Gebäude Grät anbietet. Am Dienstag, 11. Oktober, findet dann bei der Gmünder VHS ab 19 Uhr ein Vortrag rund um das Thema Photovoltaik im Rahmen der Initiative „Verbraucherbildung für Familien und Erwachsene in Baden-Württemberg“ statt. Alle weiteren Informationen inklusive den Hinweisen zur Anmeldung finden Interessierte unter: www.gmuendfuermorgen.de.

 

4. Oktober 2022: Zukunft 4.1 mit Jörg Heynkes

Der Förderverein der Kaufmänischen Schule Göppingen läft am 4. Oktober zu einer Veranstaltung mit dem Unternehmer, Auotor und Speakter Jörg Heynkes ein Der führt die Zuhörer in die Welt von morgen und übermorgen und beschreibt, wie sehr die Digitalisierung unsere Lebenswirklichkeit verändert. Die Verantaltung beginnt um 19 Uhr bei der Firma Lambert im Göppinger Weberpark (Heininger Sr. 38). Tickets gibt es im Vorverkauf für 20 Euro an der Kaufmännischen Schule, Abendkasse 25 Euro.

 

5. Oktober 2022: Bastelnachmittag für Erwachsene

Am Mittwoch, 5. Oktober, lädt die Stadtbibliothek Schwäbisch Gmünd Erwachsene von 15 bis 17 Uhr zu einem Bastelnachmittag ein. In gemütlicher Atmosphäre bei Tee und Kaffee entstehen dabei unter Anleitung des Bibliotheksteams hübsche Dekorationen aus Altpapier. Für die Veranstaltung gibt es kostenlose Eintrittskarten, allerdings sollten sich Interessenten bis zum Samstag, 1. Oktober anmelden: telefonisch unter 071717/603-4462, per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. oder persönlich an der Information im zweiten Obergeschoss. Dieser DIY (Do It Yourself)-Nachmittag ist ein Beitrag der Stadtbibliothek zu den Aktionswochen „Gmünd für morgen 2022“.

 

6. Oktober 2022: Unternehmerfrühstück in Kirchheim

Die Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck lädt am Donnerstag, 6. Oktober  von 07.30 Uhr bis 9 Uhr alle interessierten Kirchheimer  Unternehmer zu einem „Unternehmerfrühstück“ ein. Veranstaltungsort ist das „Con4rent“ (Rosa-Heinzelmann-Straße 8) direkt am Nanz-Center im Steingauquartier. Im Frühjahr 2022 wurde eine Online-Befragung durchgeführt, um die wirtschaftliche Lage der Unternehmen in Kirchheim unter Teck, ihre Bedürfnisse und ihre Zukunftsperspektiven zu erfassen. Insgesamt wurden dabei über 1.270 Unternehmen kontaktiert. Gerne möchte die Stabstelle Wirtschaftsförderung der Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck nun diese Ergebnisse gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Bader vorstellen und mit Blick auf die aktuellen Herausforderungen diskutieren. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt – interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer werden gebeten, sich vorab bei Romy Wein telefonisch unter 07021 502-515 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.  anzumelden.

 

6. Oktober 2022: Fachtag gegen Kinderarmut

Das Gesundheitsamt des Ostalbkreises veranstaltet im Rahmen des Projekts „Gesunde Chancen für Kinder und Familien – Präventionsnetzwerk gegen Kinderarmut im Ostalbkreis“ am 6. Oktober 2022 von 12:30 Uhr bis 17:00 Uhr im Aalener Landratsamt einen Fachtag zur Aufklärung und Sensibilisierung der Öffentlichkeit zum Thema Kinderarmut und Kindergesundheit. Nach Begrüßung durch Landrat Dr. Joachim Bläse referieren Undine Zimmer, Autorin und Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt im Jobcenter Reutlingen, Eva Jakubowski und Claude-Henri Becsangèle vom Landratsamt Ortenaukreis sowie Carmen Häberle vom Landratsamt Ostalbkreis. Alle Interessierten sind eingeladen, die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung bis spätestens 29. September 2022 ist online, telefonisch oder per E-Mail erforderlich beim Landratsamt Ostalbkreis, Geschäftsbereich Gesundheit, Tel.: 07361 503-1120, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.. Online-Anmeldung:  https://veranstaltungen.ostalbkreis.de/events/kinderarmut-und-kindergesundheit/

 

6. Oktober 2022: Basteln in der Stadtbibliothek

Am Donnerstag, 6. Oktober von 16 Uhr bis 17.30 Uhr, können Kinder von acht bis zwölf Jahren an einem Upcycling-Bastelnachmittag in die Gmünder Stadtbibliothek teilnehmen. Unter dem Motto „Aus alten Sachen Schönes machen!“ finden alte Bücher und Dosen, zum Beispiel als bunte Nisthilfen neue Verwendung. Die Veranstaltung ist ein Beitrag der Stadtbibliothek zu den Aktionswochen „Gmünd für morgen 2022“. Kostenlose Eintrittskarten hierzu gibt es in der Kinderbibliothek. Es sind noch Plätze frei!

 

6. Oktober 2022: Vortrag zu Geislinger Schuldiktaten

Am Donnerstag, 6. Oktober 2022, laden die Stadt Geislingen an der Steige und die Schubart-Gesellschaft  zu einem Vortragsabend zu den Geislinger Schuldiktaten von C.F.D. Schubart in der Galerie im Alten Bau (Moltkestraße 11, 73312 Geislingen ) ein. Los geht’s um 19 Uhr.  Zu den bedeutenden Stationen des Lebens des schwäbischen Dichters, Komponisten und Publizisten Christian Friedrich Daniel Schubart (1739–1791) zählt zweifelsohne auch das Städtchen Geislingen, in dem er sechs Jahre - Herbst 1763 bis Sommer 1769 - wirkte, heiratete und eine Familie gründete. Zwar war Schubart eher widerwillig als Adjunkt (Hilfslehrer) für den kränkelnden Präzeptor Wilhelm Georg Röbelen nach Geislingen gezogen, doch sind hier seine Anfänge als Literat und Journalist zu verorten.  
Bei den Geislinger Schuldiktaten handelt es sich um beißend und provokant formulierte Musterbriefe, die die Kinder in die Kunst des Briefstellens unterweisen sollten; Schubart zugleich aber auch als Ventil dienten, um seinen Frust über die von ihm empfundene geistige Enge in Geislingen auszudrücken. Darüber hinaus sind sie wichtige zeitgenössische Quellen, die Auskunft über den damaligen Alltag in der kleinen ulmischen Handwerkerstadt geben. Rund 230 dieser Diktate sind heute erhalten, davon ein Fünftel bisher noch ungedruckt. 

Der Tübinger Germanist Dr. Stefan Knödler wird an diesem Abend Einblicke in sein langjähriges Projekt einer ersten kommentierten Gesamtausgabe dieser Schuldiktate liefern und von seinen Forschungsergebnissen sowie vom Alltag des beschaulichen Handwerkerstädtchens aus Sicht Schubarts berichten.  Der Eintritt für den Vortragsabend kostet 8 Euro. Mitglieder der Schubart-Gesellschaft e.V., des Kunst- und Geschichtsvereins Geislingen e.V. sowie des Geschichtsvereins Aalen e.V. erhalten ermäßigten Eintritt (5 Euro). Karten für den Vortragsabend können an der Abendkasse oder vorab per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. oder telefonisch unter 07331/24-279 erworben werden.

 

6. Oktober 2022: Sirenen-Probe in Geislingen

Die Geislinger Feuerwehr überprüft regelmäßig die Funktion ihrer Sirenen in den Teilorten. Der nächste Probealarm findet am Mittwoch, 5. Oktober, um 12 Uhr statt.

 

7. Oktober 2022: IHK lädt zu Energie-Gipfel

Die schlimmste Energiekrise seit Jahrzehnten bedroht auch im Kreis Göppingen die Existenz einer täglich wachsenden Zahl von Betrieben und deren Arbeitsplätze. Viele Unternehmen wenden sich mit ihren großen Sorgen über die enorm ansteigende Energiepreise an die Industrie- und Handelskammer auch in Göppingen. Eine möglicherweise im süddeutschen Raum drohende Gasmangellage verunsichert die Unternehmen und die Märkte zusätzlich. Viele Betriebe bereiten sich bereits vorsorglich auf drohende Unterbrechungen bei der Energieversorgung insgesamt vor. In Berlin wird derzeit an finanziellen Hilfsprogrammen gearbeitet, die sich branchenübergreifend an kleine und mittlere Unternehmen aus Industrie, Handwerk, Handel und Dienstleistung richten sollen.

Wie ist die aktuelle Lage auf dem Gas- und Strommarkt und wie sind die Aussichten? Was können und müssen Unternehmer jetzt tun? Welche Hilfsprogramme gibt es bereits oder sind in Planung? Wir möchten mit Experten, Versorgern und mit Ihnen als betroffene Unternehmen mit einem Energiegipfel der Wirtschaft im Kreis Göppingen die aktuelle Lage und die Folgen der aktuellen Energiekrise diskutieren und ggf. auch Forderungen für unsere politische Arbeit ableiten. Der Energiegipfel findet in Zusammenarbeit mit mehreren Unternehmensverbänden und Kommunen statt.

 

7. Oktober 2022: Ortsrundgang durch Börtlingen

Der CDU-Gebietsverband Östlicher Schurwald lädt zusammen mit dem CDU-Ortsverband Wäschenbeuren für den 7. Oktober zu einem gemeinsamen Ortsrundgang durch Börtlingen ein. Der Rundgang startet am Freitag, 7. Oktober um 17 Uhr am Pflegeheim Haus Katharina, Hauptstraße 122 in Börtlingen. Vorbei am „Tante M“- Laden über Kindergarten und Schule, führt der Austausch zu einer Besichtigung des Bergfeldhofs Mohring. Damit setzt sich die Reihe der Gemeindespaziergänge unter dem Motto „CDU vor Ort im Schurwald“ fort. Zu diesem Termin mit Schwerpunktthema Landwirtschaft haben auch die CDU-Landtagsabgeordnete Sarah Schweizer sowie der Bundestagsabgeordnete Hermann Färber ihr Kommen zugesagt. Der anschließende Stammtisch trifft sich ab 18:45 Uhr in Rechberghausen im Flair Restaurant Sportpark Lindach, am Desenbach 6. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

7. Oktober 2022: Sprechstunde mit OB Maier

Oberbürgermeister Alex Maier bietet regelmäßige offene Sprechstunden für  Bürger an. Die nächste Sprechstunde findet am Freitag, 7. Oktober, ab 11 Uhr wieder als Telefonsprechstunde statt. Bürger, die sich mit ihren Anliegen und Ideen direkt an den Oberbürgermeister wenden möchten, werden gebeten, sich vorab beim OB-Sekretariat unter Telefon 07161 650-1001 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. zu melden. Neben der Angabe des Namens und der Telefonnummer ist eine vorherige Mitteilung des Themas hilfreich. Das OB-Sekretariat wird einen genauen Termin vereinbaren und dann zum ausgemachten Zeitpunkt anrufen und das Gespräch zu OB Maier durchstellen.

 

7. Oktober 2022: Tag der Regionen  in Ellwangen

Am Freitag, 7. Oktober 2022 findet von 12 bis 17 Uhr in der Ellwanger Fußgängerzone der Tag der Regionen statt. Unter dem Motto „Kurze Wege - Große Wirkung“ präsentiert sich der Bauernmarkt zum Erntedank mit seinen Erzeugern aus den umliegenden Dörfern der Stadt Ellwangen. Auf dem Bauernmarkt werden selbsterzeugte und regionale Lebensmittel von einheimischen landwirtschaftlichen Direktvermarktern angeboten. Am Tag der Regionen können die kulinarischen Spezialitäten aus der Region direkt an den Marktständen verkostet werden. Außerdem gibt es neue Rezeptideen für regionale und saisonale Produkte von der Ostalb. Auch der Geschäftsbereich Landwirtschaft des Landratsamts wird vertreten sein und darüber informieren, wie sich unsere Ernährung und das Einkaufsverhalten auf das Klima auswirkt. Am Aktionsstand zum Thema „Klimaschonende Ernährung“ erfährt der Marktbesucher, wie eine klimaschonende Ernährung auf der Ostalb aussieht. Der Ellwanger Bauernmarkt findet jeden Freitag statt.

 

7. Oktober 2022: Stadt verleiht Bürgermedaille

Am Freitag, 7. Oktober, 18 Uhr, im Leutze-Saal des Congress-Centrums Stadtgarten, erhalten Alfred Duijm und Hermann Hänle die Bürgermedaille der Stadt Schwäbisch Gmünd. Der Gemeinderat hat Ende Juni die Würdigung für außergewöhnliche Leistungen beschlossen und bedankt sich mit der Auszeichnung für die unermüdliche Erhaltung und das Engagement von Kulturdenkmäler mit dem Arbeitskreis Alt-Gmünd e.V. in Schwäbisch Gmünd. Oberbürgermeister Richard Arnold lädt interessierte  Bürger zur feierlichen Übergabe ein.

 

7. Oktrober 2022: Musik in Gmünder Kneipen

Am Freitag, 7. Oktober ist es wieder soweit. Ab 21 Uhr fällt der Startschuss für die Nacht der Nächte und die Veranstaltung „Musik in Gmünder Kneipen“ geht in die 31. Runde. Man darf Schwäbisch Gmünd getrost als die Ursprungsstadt der Kneipenmusik bezeichnen. Wenn auch in der Region und deutschlandweit oftmals kopiert, kann keine dieser Veranstaltungen auf ein so langes Bestehen zurückblicken. Auch dieses Jahr geben die Bands und DJ’s in den 27 Lokalen (32 Musikgruppen, darunter sechs DJs) wieder Vollgas und präsentieren eine bunte Palette der verschiedensten Musikrichtungen. Alle Musikbegeisterten sind herzlich zum Bummeln und Verweilen in die Kneipen, Lokale und Cafés der Gmünder Innenstadt eingeladen und dies, wie seit der ersten Veranstaltung, bei freiem Eintritt. Die Vorgaben der am Veranstaltungstag gültigen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg sind zwingend einzuhalten. Das aktuelle Programm ist im i-Punkt und unter: www.migk.de erhältlich. Die beteiligten Gastronomiebetriebe wünschen allen Besucherinnen und Besuchern viel Spaß und gute Unterhaltung

 

8. Oktober 2022: Herbstfest auf dem Waldeckhof

Am 8. Oktober  findet auf dem Waldeckhof in Göppingen-Jebenhausen ein Herbstfest statt. Die Staufen- Arbeits- und Beschäftigungsförderung gGmbH heißt von 11 bis 18 Uhr große und kleine Besucher herzlich willkommen. Wir haben ein buntes Kinderprogramm mit Kinderschminken, Glitter-Tattoos und vielen lustigen Spielen rund um das Leben auf dem Bauernhof zusammengestellt. Interessante Hofführungen bringen den Besuchern den Arche-Hof nahe. Aussteller aus der Region stellen eigene Produkte und ihre Arbeit vor, so z.B. Kräuter, Körbe, Kreatives u. v. m.

Unsere Fahrradwerkstatt aus Geislingen ist mit einem Verkaufsstand ebenfalls vertreten. Das Hofcafé verwöhnt seine Besucher mit Deftigem vom Grill und Süßem aus der Backstube. Zu empfehlen sind die hauseigenen Würstchen, der Lammeintopf oder der selbst gebackene Käsekuchen aus Schafsmilch. Im Festzelt gibt es Musik unter der Leitung von Florian Pallasch.

Die lokal erzeugten Produkte des Waldeckhofes werden im Rahmen der Beschäftigungsangebote für Langzeitarbeitslose und andere benachteiligte Menschen selbst hergestellt und vermarktet. Besucher aus nah und fern sind eingeladen einen entspannten Herbsttag auf dem idyllisch an Wald und Wiesen gelegenen Waldeckhof zu verbringen.

 

9. Oktober 2022: Wieland Backer erzählt Lebensgeschichte

Humorvoll, authentisch und mit einer Prise Selbstironie erzählt Wieland Backes, moderiert von Martin Hoffmann, am Sonntag, 9. Oktober 2022 in der Stadthalle Eislingen seine ungewöhnliche Lebensgeschichte. Beginnend mit der Suche nach den eigenen Wurzeln, entfaltet Wieland Backes die ungewöhnliche Lebensgeschichte eines „Wunschkindes auf den zweiten Blick“. 1946 in Österreich als sechster Sohn einer Lehrerfamilie aus dem Banat geboren, erlebte er als Kind, was Armut, Hunger und Verlust der Heimat bedeuten. Im Raum Stuttgart hofft die Familie auf ein Ende des Elends. Doch nur der „Kleine“ profitiert schließlich von den Chancen im Wirtschaftswunderland. Eigentlich sollte das Kind vom Lande Lehrer werden, doch seine wahre Leidenschaft war nicht aufzuhalten. Als Außenseiter bahnte er sich seinen Weg durch das Haifischbecken Fernsehen und wurde zum Star des SWR. Die Talkshow ‚Nachtcafé‘ moderierte er fast 28 Jahre und schrieb damit Fernsehgeschichte, der beliebten Ratesendung „Ich trage einen großen Namen“ verlieh er 20 Jahre lang ein unverwechselbares Flair. Den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, dem er 47 Jahre angehörte, hält er für eine der großen Errungenschaften unserer Demokratie, für die er auch heute noch auf die Straße gehen würde. Die Autobiographie des „ungekrönten Königs des Niveautalks“ (Die Zeit) ist ein sehr persönliches Buch über Flüchtlingsnot, Heimatlosigkeit, erste Liebe, über Willensstärke, Inkonsequenz und ein Leben im Wirtschaftswunderland. Zugleich aber auch ein gesellschaftskritisches Buch über den Versuch, in einer sich rasch wandelnden Medienwelt für Inhalt und Anspruch zu kämpfen und einen eigenen Weg zu gehen. Eintrittskarten gibt es für 26 Euro im Vorverkauf sowie an der Abendkasse. Kartenvorverkaufsstellen sind in Eislingen das Kultur- und Sportamt (Rathaus, Schlossplatz 1) sowie das Café Gromer, (Bahnhofsstraße 5). In Göppingen der i-Punkt (Rathaus, Hauptstraße 1) sowie das Südwestpresse und Hapag-Lloyd Reisebüro (Spitalstraße 10). Karten gbt es außerdem bei allen Reservix-Verkaufsstellen und im Internet unter www.reservix.de oder unter www.stadthalle-eislingen.de.

 

10. Oktober 2022: Bürgersprechstunde mit Landrat

Zu einer Bürgersprechstunde lädt Landrat Dr. Joachim Bläse am Montag, 10. Oktober  von 17 bis 19 Uhr ins Landratsamt Ostalbkreis, Stuttgarter Straße 41, Aalen ein. Um Wartezeiten zu vermeiden, ist eine Anmeldung erforderlich. Interessierte können sich ab sofort über die E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. oder telefonisch unter 07361 503-1202 anmelden. Bitte geben Sie dabei Ihren vollständigen Namen mit Adresse und Telefonnummer sowie Ihr Thema an.

 

10. Oktober 2022: Wahlen beim Kreisseniorenrat

Die Mitgliederversammlung des Kreisseniorenrates Ostalb findet am Montag, 10. Oktober, um 14 Uhr, im Landratsamt Ostalbkreis, Großer Sitzungssaal (1. OG), Stuttgarter Str. 41, in Aalen statt. auf der Tagesordnung stehen auch Wahlen.

 

11. Oktober 2022: Kulinarischer Genuss

Kulinarischen Genuss bietet die Führung Amüsantes und Pikantes“ am Dienstag, 11. Oktober 2022. Bei einem unterhaltsamen Spaziergang durch die Altstadt erwartet die Teilnehmer ein regionales Drei-Gänge-Menü in drei Traditionslokalen. Die Wege zwischen den einzelnen Gängen sind gewürzt mit pikanten Geschichten und amüsanten Anekdoten aus der Vergangenheit von Kirchheim unter Teck. Die Führung beginnt um 17.15 Uhr an der Kirchheim-Info (Max-Eyth-Straße 15) und kostet 48Euro pro Person. Eine Anmeldung bei der Kirchheim-Info telefonisch unter 07021 502-555 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. ist erforderlich.

 

11. Oktober 2022: Krankenpflegekurs beginnt

In Eislingen findet vom 11. Oktober  bis 22. November  findet jeweils dienstags von 17 Uhr bis 18:30 Uhr in Zusammenarbeit mit der AOK Neckar-Fils ein kostenloser Krankenpflegekurs im Treff im Löwen (Bahnhofstr. 9) statt. Fünf Eislinger Pflegedienste und die Seniorenberaterin der Stadt Eislingen und Ottenbach, Heide Daiss, zeigen allen Interessierten, wie die häusliche Pflege in einer Pflegesituation erleichtert werden kann.

Wenn Angehörige einen Menschen im häuslichen Umfeld pflegen und versorgen, tauchen oftmals vielen Fragen und Herausforderungen auf. Auf der einen Seite soll das Familienmitglied gut versorgt sein, auf der anderen Seite bestehen aber Unsicherheiten im Umgang mit der Pflege. Durch das Etablieren einer lokalen Pflegekonferenz in Eislingen, die Teil der kommunalen Pflegekonferenz des Landkreises Göppingen ist, soll der Fokus ganz gezielt auf die Pflege gelenkt und aufgezeigt werden, was als pflegender Angehöriger alles getan werden kann, damit einem die Pflege zuhause nicht über den Kopf wächst. Darum bietet die Stadtverwaltung Eislingen, in Zusammenarbeit mit der AOK Neckar-Fils, einen kostenlosen Krankenpflegekurs im Treff im Löwen an. Der Kurs soll Tipps und Kniffe aufzeigen, die es den Pflegenden leichter machen, sich nicht zu überfordern und gegebenenfalls auch Hilfe von außen in Anspruch zu nehmen. Die Teilnahme vermittelt pflegenden Angehörigen nicht nur das notwendige Wissen, sondern auch das Gefühl, nicht allein mit einer schweren Lebensbürde zu sein. Am 11. Oktober 2022 zeigen Andrea Schmid und Carmen Grätsch vom Pflegedienst Phoenix wie eine Ganz- und Teilkörperpflege aussieht und welche geeigneten Hilfsmittel es bei einer Inkontinenz gibt. Weiter geht es am 18. Oktober 2022 mit Roswitha Gosnik vom Pflegedienst Cura, welche die Lagerung, Mobilisation, Transfer und Prophylaxen bei Menschen mit Bewegungseinschränkungen vorstellt. Am 25. Oktober 2022 referiert Athina Andreadou vom Altenzentrum St. Elisabeth und der Sozialstation Eislingen über den Umgang mit demenziell erkrankten Menschen, wie der Krankheitsverlauf aussieht und welche Unterstützungsmöglichkeiten es dabei gibt. Am 8. November 2022 erklärt Patrick Garrecht vom Pflegedienst Blesch das Krankheitsbild ‚Diabetes mellitus‘, was dabei alles beachtet werden muss und wie gesunde Ernährung im Alter aussieht. Am 15. November 2022 stellt Susanne Hopp vom ambulanten PflegeTeam die ‚palliative Versorgung - Begleitung in besonderen Lebenssituationen‘ vor. Den Abschluss am 22. November 2022 bilden die Seniorenberaterin Heide Daiss zusammen mit Ulrich Dammenmiller von der AOK, in dem sie aufzeigen, welche Unterstützung und Leistungen der Pflegeversicherung es für erkrankte Menschen und deren Angehörigen gibt. Um eine Anmeldung für die gesamten Kursabende bis zum 4. Oktober 2022 wird gebeten (Kontakt: Heike Kirn, Telefon: 07161/ 354 18 68; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.). Die Kursgebühren werden von der AOK Neckar-Fils als Kooperationspartner - unabhängig von der eigenen Krankenkasse - übernommen. 

 

12. Oktober 2022: Sucht im Alter

Der Vortrag „Sucht im Alter“ findet am Mittwoch, 12. Oktober  um 18.30 Uhr im Landratsamt Ostalbkreis, Stuttgarter Straße 41,in Aalen im Großen Sitzungssaal statt. Sucht kennt keine Altersgrenzen. Alkohol, Tabak, Glücksspiel und psychoaktive Medikamente können auch im hohen Lebensalter zu Missbrauch und Abhängigkeit führen. Trotzdem ist Sucht im Alter nach wie vor ein Tabuthema. Das Ausmaß wird häufig unterschätzt. Abhängigkeitserkrankungen älterer Menschen bleiben oft unentdeckt oder fallen erst spät auf. Andreas Raether, Chefarzt der Klinik für Alterspsychiatrie und Psychotherapie des ZfP Winnenden wird in seinem Vortrag zum Thema „Sucht im Alter“ genauer auf die unterschiedlichen Suchterkrankungen im Alter, den Umgang damit sowie die Behandlungsmöglichkeiten eingehen. Die Suchtberatungsstellen des Ostalbkreises werden sich mit einem Infostand an der Veranstaltung beteiligen. Es wird um Anmeldung beim Landratsamt Ostalbkreis, Verena Weber, Tel. 07361 503-1414 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. gebeten.

 

13. Oktober 2022: Diversität als Wettbewerbsfaktor

Diversität ist ein wichtiger Wettbewerbsfaktor und spielt mit Blick auf die Fachkräftegewinnung und -sicherung eine immer wichtiger werdende Rolle. Wie aber gelingt die Ansprache, Rekrutierung und Integration potenzieller Arbeitskräfte wie z. B. Menschen mit Migrationshintergrund, Geflüchteten, Menschen mit Behinderung, älteren Menschen, Hochsensiblen oder der sogenannten Stillen Reserve, sprich weiblichen Fachkräften? Die Kontaktstelle Frau und Beruf Ostwürttemberg, der Kreisfrauenrat Ostalb  und das Welcome Center Ostwürttemberg widmen sich am 13. Oktober  von 12 bis 13 Uhr in einer kostenfreien ca. 1-stündigen Veranstaltung insbesondere weiblichen Fachkräften mit Migrationshintergrund sowie weiblichen Geflüchteten und nehmen Chancen und Herausforderungen für Unternehmen und Betriebe in den Fokus. Referentin ist Stefanie Sausele vom RKW Kompetenzzentrum, Fachkräftesicherung.  Die Veranstaltung informiert über den INQA-Check „Vielfaltsbewusster Betrieb“ und bietet die Möglichkeit zu prüfen, wo das eigene Unternehmen derzeit steht und bei welchen weiteren Handlungsfeldern Potenzial besteht. Zielgruppe sind Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Personalverantwortliche aus Unternehmen. Der INQA-Check wurde vom RKW Kompetenzzentrum in Kooperation mit sechs Partnerorganisationen entwickelt. Er unterstützt Unternehmen – insbesondere KMU – dabei, die Potenziale einer vielfältigen Belegschaft zu erkennen und zu nutzen. Das Instrument zeigt konkrete Handlungsfelder in Bezug auf die vielfältigen Blickwinkel und Fähigkeiten der  Mitarbeiter auf und gibt mit anschaulichen Beispielen aus der Praxis Anregungen für die Umsetzung. Neben diesen „klassischen“ Dimensionen von Diversity Management ist ein besonderes Merkmal des Checks, gezielt auf ein umfangreiches Bewusstsein für Vielfalt hinzuarbeiten – und zwar im gesamten Betrieb. Weitere Informationen und Anmeldung bis 5. Oktober 2022 unter: https://anmeldung.ostwuerttemberg.de/event/110

 

13. und 20. Oktober 2022: Zuschüsse beim Energiesparen

Hohe und weiter steigende Energiepreise – jede Möglichkeit, den Energieverbrauch und damit die Kosten zu reduzieren, wird genutzt. Einige Maßnahmen sind dabei mit Investitionen verbunden. Gut zu wissen, wenn es dafür attraktive Förderungen vom Bund gibt. Hierüber informieren die unabhängigen Experten der Energieagentur Landkreis Göppingen in zwei kostenfreien Veranstaltungen.  Die Bundesförderung für effiziente Gebäude bündelt die zahlreichen Programme der Fördermittelgeber KfW und BAFA. Das Förderprogramm wurde zuletzt im August 2022 deutlich geändert. Über die verschiedenen Fördermöglichkeiten und alle Neuerungen der BEG informieren die Experten der Energieagentur Landkreis Göppingen im Rahmen einer kostenlosen und neutralen Informationsveranstaltung.  Während der Veranstaltung wird sowohl auf die förderfähigen Einzelmaßnahmen, wie zum Beispiel Gebäudedämmung, Fenster- oder Heizungstausch eingegangen, als auch auf die Förderung von systemischen Gesamtmaßnahmen, wie Komplettsanierungen und Neubauten nach Effizienzhaus-Standard. Zudem wird aufgezeigt, wie eine Antragsstellung erfolgen kann. Die kostenfreie Veranstaltung „Energetisch Bauen oder Sanieren – mit attraktiven Förderungen sparen“ findet an folgenden Terminen statt:  Donnerstag, 13.10.2022, 19 bis  20:30 Uhr als Online-Veranstaltung Donnerstag, 20.10.2022, 19 bis 20:30 Uhr im Landratsamt Göppingen. Die Plätze sind begrenzt, daher ist eine Voranmeldung bis drei Tage vor der jeweiligen Veranstaltung erforderlich. Telefonisch unter 07161 65165-00 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.. Weitere Infos zur Veranstaltung unter www.klimaschutz-goeppingen.de/veranstaltungen

 

14. Oktober 2022: „Herbstliches aus der Alamannenküche“  

Am Freitag, 14. Oktober 2022, findet von 17:00 bis 20.00 Uhr im Alamannenmuseum in Ellwangen wieder ein Kurs in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Hauswirtschaft und Ernährung statt.  Gemeinsam mit Angelika Dörrich und Hariolf Neukamm werden Getreide und Pflanzen - wie Gemüse, Kräuter und Obst - aus dem alamannischen Nutzgarten sowie aus Wald und Wiesen zu außergewöhnlichen Gerichten verarbeitet. Außerdem wird Fladenbrot gebacken und eine leckere Süßspeise hergestellt. Die Verarbeitung und Zubereitung der Speisen erfolgt im Sinne des frühgeschichtlichen Kochens und wird von einer Führung durch das Museum begleitet. Die Gebühr beträgt 19 Euro inklusive der Lebensmittel. Mitzubringen sind eine Schürze, ein Geschirrhandtuch und ein Restebehälter. Anmeldung und weitere Informationen unter Tel. 07961 969747 oder im Internet: www.alamannenmuseum-ellwangen.de

 

15. Oktober 2022: Greenday in Geislingen

Der Geislinger Greenday – die Netzwerkplattform für alle Nachhaltigkeitsakteure und -interessierten aus der Region geht in die zweite Runde!   Nach dem erfolgreichen Auftakt im letzten Jahr findet der Greenday der studentischen Unternehmensberatung CARS am 15. Oktober in der Parkstraße 4 auf dem Campus der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) statt - mit vielfältiger Unterstützung der Stadt Geislingen und der Initiative „Weitblick – nachhaltig in Geislingen“.  Unter dem Motto „Geislingen gestaltet Zukunft” startet der Tag um 11 Uhr mit einem veganen Brunch, anschließend können Besucher sich an verschiedenen Infoständen und bei kurzen Impulsvorträgen über nachhaltige Themen informieren. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft der Landesministerin für Landesentwicklung und Wohnen Nicole Razavi.  Weitere Informationen finden Sie unter www.cars-sc.de/cars-greenday-2022/.

 

15. Oktober: Limes im Fackelschein

Zu einer unvergesslichen Führung zu ungewohnter Stunde laden die Limes-Cicerones an Roms Grenze zu den Germanen. Im Dunkeln entwickeln die antiken Ruinen ihren ganz besonderen Reiz, und die Besucherinnen und Besucher sind mit von der Partie, wenn durch spannende Spielszenen und informative Erläuterungen der Limes aus dem Dunkel der Vergangenheit neu zum Leben erwacht. Dabei trifft man im Flammenschein auf so mancherlei zwielichtige Gestalten, deren Treue zu Rom mehr als fragwürdig ist. Bei der nun schon traditionell stattfindenden Nachtpatrouille erwartet die Teilnehmenden jedes Mal ein neues Erlebnis, in einer neuen Geschichte auf neuem Terrain längs des historischen Limes.   Die Nachtpatrouille zum Limestor Dalkingen findet am 15. Oktober 2022 statt. Treffpunkt ist um 18:00 Uhr am Parkplatz unterhalb des Limestores. Eine Anmeldung ist unter 07361 503-1315 erforderlich, die Teilnahme ist kostenlos

 

16. Oktober 2022: Führung durch Rechberghausen

Rechberghausen kann sich sehen lassen: Das einzig erhaltene Stadttor des Landkreises, eine belebte Mühle, die "Grüne Mitte", viel Gemeinsinn und ein reiches kulturelles Leben. Tauchen Sie mit uns in die interessante Geschichte unseres Ortes ein: Mit unserer Gästeführerin Margit Haas lassen wir "Gschichtle" lebendig werden und blicken auch auf die Moderne. Freuen Sie sich auf eine informative und kurzweilige Führung. Treffpunkt: ist am Rechberghausen Rathaus. Gästeführerin ist Margit Haas. Preis: Erwachsene: 4 Euro, Kinder kostenfrei; Bezahlung am Tag der Führung . Anmeldung und Info: Gemeinde Rechberghausen, Tel. 07161/501-0, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.  

 

16. Oktober 2022: Tag der Kulturen

Die Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd lädt zum „Tag der Kulturen“ am Sonntag, 16. Oktober, 13 bis 18 Uhr,  ein. Bereits zum zehnten Mal gibt es bei dieser Veranstaltung die Möglichkeit, die Vielfalt der über 120 in der Stadt vertretenen Nationen, mit allen Sinnen zu erleben. Das vielseitige Programm präsentiert sich zwischen dem Gold- und Silberforum und der Torhausbrücke direkt neben dem Stadtgarten und zeitgleich gibt es den verkaufsoffenen Sonntag. In Schwäbisch Gmünd haben zahlreiche Menschen die Wurzeln in einem anderen Land oder haben einen anderen kulturellen Hintergrund. Diese Vielfalt bekommt Platz beim Tag der Kulturen.

Entstanden ist der Tag der Kulturen aus den „Internationalen Tagen“ heraus, die mit zahlreichen Vereinen und Verbänden in der Gmünder Innenstadt viele Jahre durchgeführt wurden. Ähnlich wie bei den internationalen Tagen soll bei einem gemeinsamen Fest die Internationalität und die kulturelle Vielfalt in Schwäbisch Gmünd sichtbar gemacht werden. Auch in diesem Jahr liegen die Schwerpunkte auf dem Thema Integration und dem Miteinander in Schwäbisch Gmünd. Die vielen Flüchtlinge aus der Ukraine standen in diesem Jahr besonders im Mittelpunkt. Um so wichtiger ist es zu zeigen, dass man Herausforderungen gemeinsam bewerkstelligen kann, und es viele Beispiele für gelungene Integration gibt.

Die Gmünder Vielfalt lässt sich auch in diesem Jahr wieder an zahleichen Info- und Essensständen erleben. Gleichzeitig wird auf der Bühne ein bunter Mix an musikalischen und kulturellen Darbietungen geboten. Darüber hinaus ermöglicht der Tag der Kulturen vielfältige Begegnungen mit Personen unterschiedlichster Herkunft und zeigt, wie eine sinnvolle Beteiligung und Integration von Neuzuwanderern in einer Stadtgesellschaft aussehen kann und wie dies konkret unterstützt wird.  Weitere Informationen gibt Hermann Gaugele, Integrationsbeauftragter, unter der Rufnummer: 07171/603-5305 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein..

 

18. Oktober und 15. November 2022: Vorträge über Demenz

Alässlich des  Welt-Alzheimertages hält Dr. Karsten Henkel, Chefarzt der Klinik für Gerontopsychiatrie im Klinikum Christophsbad, in Kooperation mit den Demenz-Netzwerken im Landkreis Göppingen zwei Vorträge. Zum Thema „Was ist Demenz – Unterschied zu Altersvergesslichkeit“ wird Dr. Henkel am 18. Oktober in Heiningen im Haus in der Breite referieren. Knapp einen Monat später, am 15. November, hält er dann in Bad Boll im Alten Schulhaus einen weiteren Fachvortrag zum Thema Demenz. Beginn der Veranstaltungen ist jeweils um 19 Uhr.

 

18. bis 20. Oktober 2022: Vortragsreihe zur Altersarmut

Das Landratsamt, die Großen Kreisstädte Aalen, Ellwangen und Schwäbisch Gmünd sowie der Kreisseniorenrat machen mit einer Veranstaltungsreihe vom 18. bis 20. Oktober 2022 auf das präsente Thema der „Altersarmut“ aufmerksam und möchten die Öffentlichkeit sensibilisieren. Die Veranstaltungen sind kostenlos, um Anmeldung beim Landratsamt Ostalbkreis, Verena Weber, Tel. 07361 503-1414, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein., wird gebeten. Die Auswirkungen des demografischen Wandels sind auch im Ostalbkreis deutlich zu spüren. Die Anzahl der älteren Bürgerinnen und Bürger nimmt schon seit Jahren rapide zu und wird auch in den kommenden Jahren nochmal ansteigen. Immer mehr Menschen in Deutschland, die über 65 Jahre alt sind, sind von Armut bedroht. Dabei bedeutet Armut sehr viel mehr als „nur“ Geldsorgen. Menschen, denen das Geld fehlt, denen mangelt es oft auch an Sicherheit und gesellschaftlicher Teilhabe. In der Folge ziehen sich die Betroffenen häufig zurück und vereinsamen.

Vortrag „Ein Mann ist keine Altersvorsorge“ am 18. Oktober 2022 um 16 Uhr im Palais Adelmann, Vortragssaal, Obere Straße 6, Ellwangen

Finanzexpertin Helma Sick thematisiert die finanzielle Unabhängigkeit von Frauen. Viele Frauen schränken sich beruflich wegen ihrer Familie mehrere Jahre ein – im Glauben, dass die Liebe hält. Geht die Beziehung auseinander oder wird der Partner arbeitslos oder berufsunfähig, verlieren sie oft die finanzielle Basis und geraten in existenzielle Not. Sick räumt in ihrem Vortrag auf mit Illusionen, Vorurteilen und falschen Rollenvorstellungen. Sie ermutigt Frauen, eine Ehe nicht mehr als Versorgungseinrichtung zu sehen, sondern sich um ihre eigene finanzielle Unabhängigkeit zu kümmern. Lebensnahe Beispiele aus der Beratungspraxis und praktische Tipps machen den Vortrag zu einem spannenden Erlebnis.

Vortrag „Das Huhn von Frau Hahn“ am 19. Oktober 2022 um 16:00 Uhr in der Theaterwerkstatt Schwäbisch Gmünd, Ledergasse 2, Schwäbisch Gmünd. Christa Mayerhofer, die Ulmer Kabarettistin mit österreichischen Wurzeln, erzählt in ihrem Kabarettprogramm die Geschichte einer Legehenne, die am Ende ihrer Karriere in der Legehennenbatterie nur mehr für den Suppentopf geeignet scheint. Vor diesem letzten unumkehrbaren Schritt wird sie aber von Frau Hahn gerettet, die sie adoptiert und ihr einen wunderschönen Lebensabend in der Freiheit eines behüteten Gartens bereitet. Als Rentnerin Christl empört sich Christa Mayerhofer darüber, dass viele Frauen mit einer Rente von unter 800 Euro von einem derartig entspannten Lebensabend nur träumen können. Um nicht vor der Zeit im Tal der Altersarmut zu verkümmern, halten sie sich auf ihre alten Tage mit Einkäufen beim Tafelladen und in der Caritasboutique über Wasser, und als Spezialistinnen für rigide Sparmaßnahmen haben sie sowieso schon immer im unbeheizten Schlafzimmer geschlafen und zum Waschen einen wassersparenden Waschlappen benutzt. Von wegen fünf Minuten duschen, Herr Minister! Zwischendurch greift Christl zur Ukulele und hofft beim Singen auf bessere Zeiten.

Vorträge des Vereins LichtBlick Seniorenhilfe e.V. sowie der Katholischen Arbeitnehmerbewegung zum Thema „Solidarische Alterssicherung“ am Donnerstag, 20. Oktober 2022 um 16:00 Uhr im Landratsamt Ostalbkreis, Gartenstraße 97, Aalen. „Ein Leben lang gearbeitet und dennoch reicht die Rente nicht für das Nötigste. Dieses Schicksal trifft mehr als drei Millionen Menschen in Deutschland. Wir können und wollen nicht wegschauen.“ Als erster Verein seiner Art in Deutschland setzt sich der von Lydia Staltner gegründete und geführte Verein Lichtblick Seniorenhilfe e.V. seit 2003 für Senioren ein, deren Mittel für ein Leben in Würde und gesellschaftliche Teilhabe nicht ausreichen. Der Verein unterstützt bedürftige Senioren dauerhaft finanziell, und das schnell, unbürokratisch und sehr persönlich. Er sorgt beispielsweise dafür, dass sich Betroffene endlich ein neues Paar Schuhe, eine neue Matratze oder Lebensmittel leisten können. Dinge also, die für fast alle von uns selbstverständlich sind – und für jeden alten Menschen selbstverständlich sein sollten. Als Fürsprecher gibt LichtBlick Seniorenhilfe e.V. bedürftigen Senioren eine Stimme die nicht überhört werden kann. Er wirkt gesellschaftlichen Fehlentwicklungen zu Lasten alter Menschen entgegen und schafft Anreize, sich in diesem Sinne zu engagieren. 

Im Anschluss an die Vorträge findet eine kurze Vorstellung der Anlauf- und Beratungsstellen des Ostalbkreises sowie ein Austausch statt.

 

19. Oktober 2022: "Ich bin Oma"

„Lassen Sie mich durch - ich bin Oma!“ ist ein Programm für Menschen ab 30, die Freude daran haben, jetzt schon an die Zukunft zu denken: Intelligent, komisch, unterhaltsam, warmherzig - und dank Kapellmeister Clemens Maria Kitschen, der am Mittwoch, 19. Oktober 2022 in der Stadthalle Eislingen auf diversen Instrumenten brilliert. Madeleine Sauveur, Komödiantin mit vielen Gesichtern und Musikkabarettistin mit imposanter Gesangsstimme, hatte immer eine genaue Vorstellung davon, wie die Zeit jenseits der 60 aussieht: Da werden Träume verwirklicht, für die vorher nie Zeit war. Endlich in Borneo eine Orang-Utan-Station aufbauen und mit Installateur Kowalski im Bad eine Fußbodenheizung installieren - und sie hat sich fest vorgenommen, zum ersten Mal im Leben nur an sich zu denken.

Doch dann kommt der Anruf, der alles verändert: „Hallo Mama! Du bist jetzt Oma!“ - und schon sind alle Pläne Makulatur. Dafür stellt sie sich drei Fragen, auf die sie unbedingt eine Antwort finden muss: Warum kommt man im Leben nicht dazu, seine Träume zu verwirklichen? Welche Art von Oma will ich sein – Oma classic oder Oma light? Und wie um alles in der Welt kann es sein, dass man nachts um drei Uhr völlig übermüdet ein lebendiges Megaphon mit Verdauungsproblemen stundenlang auf dem Arm trägt – und dabei vor Stolz und Glück geradezu platzt?

Dieser Abend ist keinesfalls ein biederes Rentner-Programm nach dem Motto: "Ach, wie beglückend ist es doch, Enkel zu haben". Es geht auch ums Älterwerden, um plötzliche Veränderungen im Leben, um Rückblicke und um seltsame Verhaltensweisen - kurzum: es ist ein Programm, das alle angeht. Für die Veranstaltung am Mittwoch, 19. Oktober 2022 um 20 Uhr in der Stadthalle Eislingen, gibt es Eintrittskarten zu 23,00 Euro an der Abendkasse sowie bereits im Vorverkauf. Kartenvorverkaufsstellen sind in Eislingen das Kultur- und Sportamt (Rathaus, Schlossplatz 1) sowie das Café Gromer (Bahnhofsstraße 5). In Göppingen der i-Punkt (Rathaus, Hauptstraße 1) sowie das Südwestpresse + Hapag-Lloyd Reisebüro (Spitalstraße 10). Karten erhalten Sie außerdem bei allen Reservix-Verkaufsstellen und im Internet unter www.reservix.de oder www.stadthalle-eislingen.de.

 

20. Oktober 2022: Göppinger Konzertmiete startet

Von Venedig, Stuttgart und Hongkong reisen die drei Spitzenorchester der Göppinger Konzertmiete 2022/23 an. Im Gepäck haben sie Musik aus Barock, Klassik, Romantik und Moderne. Den Anfang macht am Donnerstag, 20. Oktober, das Venice Baroque Orchestra unter der Leitung von Andrea Marcon. Weltweit genießen Marcon und sein Originalklang-Orchester einen ausgezeichneten Ruf als Barockspezialisten. In Göppin-gen spielen sie Musik aus ihrer Heimatstadt Venedig, von An-tonio Vivaldi und Zeitgenossen. „Rivalen“ heißt das Programm, und es beleuchtet die Situation in der Musikstadt Venedig zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Vivaldi war damals ein Star als Violinvirtuose und Komponist. Doch je älter er wurde, desto mehr verblasste sein Ruhm. Das Publikum in Venedig wollte neue, andere, jüngere Musiker hören. Wer das war und wie de-ren Musik klingt – auch im direkten Vergleich mit Vivaldi –, das kann man in diesem Konzert hörend erfahren. Solistin ist die französisch-schweizerische Geigerin Chouchane Siranossian,2 die als eine der größten Virtuos*innen der internationalen Barockszene gefeiert wird. Ihre vollkommene Beherrschung des Instruments und ihre aufregend sinnlichen Interpretationen ruhen auf einer musikwissenschaftlich fundierten Basis und haben Siranossian zu einer weltweit gefragten Musikerin von großer Einzigartigkeit gemacht.

Im zweiten Konzert am Sonntag, 26. März 2023, 18 Uhr, kon-zentriert sich das Stuttgarter Kammerorchester unter der Lei-tung seines Chefdirigenten Thomas Zehetmair auf das kurze, einzigartige Künstlerleben Wolfgang Amadeus Mozarts, dessen Anfang und Ende. Zwischen der ersten Sinfonie des achtjährigen Wunderkinds (1764), seiner letzten „Jupitersinfonie“ (1788) und dem im Todesjahr 1791 vollendeten Klavierkonzert KV 595 liegen nur 27 Jahre. Die Uraufführung des Klavierkonzerts mit der bekannten Liedmelodie „Komm lieber Mai“ im dritten Satz sollte der letzte öffentliche Auftritt des Salzburger Komponisten sein. In Göppingen wird dieses Konzert mit dem großen, groß-artigen französischen Pianisten Pierre-Laurent Aimard zu hören sein, einem Meister der Nuancen, der gemeinsam mit Zehetmair und dem Stuttgarter Kammerorchester die faszinierende Vielfalt des Mozart’schen Kosmos auslotet. Schon vor zwei Jahren sollte dieses Konzert in Göppingen stattfinden und wur-de mit großer Vorfreude erwartet, dann pandemiebedingt ver-schoben und kann nun endlich nachgeholt werden.

Im dritten und letzten Konzert der städtischen Konzertmiete ist am Sonntag, 30. April 2023 (Beginn 18 Uhr) die Hong Kong Sinfonietta zu hören, laut Deutschlandfunk „das aufregendste Kammerorchester Asiens“. Zuhause in Hongkong, ist das En-semble sowohl in den großen Musikzentren Asiens als auch weltweit gut unterwegs mit Solisten und Dirigenten ersten Ranges, darunter Vladimir Ashkenazy, Plácido Domingo, Fazıl Say und vielen anderen mehr. Nach ihrem gefeierten Deutschland-Debüt im Jahr 2017 kehrt die Hong Kong Sinfo-nietta sechs Jahre später endlich wieder zurück.

Als Solist wird sie auf ihrer Tournee vom jungen, sympathischen deutschen Cellist Sebastian Klinger begleitet, der inter-national für seinen warmen Ton und höchste Musikalität ge-rühmt wird. Unter der Leitung ihrer ehemaligen Chefdirigentin YIP Wing-sie, einer Schülerin von Leonard Bernstein, präsentiert die Hong Kong Sinfonietta ein Programm, das einen spannungsreichen Bogen spannt von Konzert-Klassikern wie den romantischen „Rokoko-Variationen“ Tschaikowskis und Prokofjews „Symphonie classique“ über Igor Strawinskys „Basler Konzert“ bis zur Uraufführung eines Werks von Charles Kwong, der aus der Heimat des Orchesters stammt.

Abonnements für alle drei Konzerte und Einzelkarten sind ab sofort erhältlich im ipunkt im Rathaus Göppingen, Hauptstraße 1, Telefon 07161 650-4444. Die Karten sind ab der kommenden Spielzeit VVS-Kombitickets, die Anfahrt mit dem ÖPNV ist also im Preis inbegriffen. Inhaber der Bonus-karte haben freien Eintritt, sofern die Veranstaltung nicht ausverkauft ist; die Karte kann bei Vorlage der Bonuskarte persön-lich im ipunkt oder an der Abendkasse abgeholt werden.

 

22. Oktober 2022: Mit einer Portion Nervenkitzel

Eine Portion Grusel und Nervenkitzel bietet die Stadtführung unter dem Titel „Mörder, Betrüger und andere Ganoven“ am Samstag, 22. Oktober 2022. Bei dieser Tour begeben sich die Teilnehmenden auf Spurensuche durch das Kirchheim unter Teck längst vergangener Zeiten und erfahren an historischen Tatorten Neues über die dunkle Seite der Stadt. Dabei werden Orte besucht, an denen Mord, Betrug und sonstige Gaunereien häufig nach peinlicher Befragung mit Arrest, am Pranger oder durch das Richtschwert geahndet wurden. Die Krimi-Tour beginnt um 14 Uhr an der Kirchheim-Info (Max-Eyth-Straße 15). Die Teilnahme kostet 6 Euro pro Person.

 

29.Oktober 2022: Kirchheim in der NS-Zeit

Um Kirchheim unter Teck in der Zeit des Nationalsozialismus geht es bei der gleichnamigen Führung am Samstag, 29. Oktober 2022. Der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler folgte der Umbau Deutschlands zu einem Führerstaat. Der NSDAP wurden alle Gruppierungen des Staates unterworfen. Wie hat sich diese verhängnisvolle Entwicklung auf Kirchheim unter Teck ausgewirkt? In einem kurzen Rundgang durch die Altstadt versuchen die Teilnehmenden gemeinsam eine Antwort auf diese Frage zu finden. Die Stadtführung kostet 6,00 Euro pro Person und beginnt um 14 Uhr an der Kirchheim-Info (Max-Eyth-Straße 15).  

 

30. Oktober 2022: Benefizkonzert des Kreissenioren-Blasorchesters

Am Sonntag, 30. Oktober 2022 um 17 Uhr lädt der Blasmusikverband Ostalbkreis zum traditionellen Benefizkonzert des Kreisseniorenblasorchesters im Aalener Landratsamt in der Stuttgarter Straße 41 ein. Der Eintritt ist frei. Um Spenden für die Tafeln im Ostalbkreis wird gebeten. Das Benefizkonzert unter der Leitung von Peter Rott findet zum neuen Mal im Großen Sitzungssaal des Kreishauses statt. Landrat Dr. Joachim Bläse wird die Besucherinnen und Besucher begrüßen. Gespielt werden neben Walzern bekannte Melodien aus Oper, Operette und Film. Die Veranstaltung endet gegen 19:00 Uhr, in der Pause können Getränke und Snacks erworben werden.  Der Erlös wird in diesem Jahr den fünf Tafeln in Aalen, Bopfingen, Ellwangen, Heubach und Schwäbisch Gmünd zugutekommen. Nicht alle Menschen haben ihr täglich Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich für die Bedürftigen. Vom Grundgedanken der Wohltätigkeit ausgehend, wird in Tafeln ehrenamtliche Arbeit geleistet. Wenn möglich und notwendig wird diese Arbeit durch unterschiedlich finanzierte und geförderte Mitarbeiter unterstützt. Neben dem sozialen Ausgleich sind Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung wichtige Aspekte der Tafel-Arbeit. Die Lebensmittelspenden der Tafeln sind eine ergänzende Hilfe, sie decken nicht den wöchentlichen Lebensmittelbedarf der Betroffenen. Denn: Die Tafeln können nur das weiterreichen, was sie selbst gespendet bekommen. Und das sind vor allem Waren, die einen schnellen Durchlauf in den Geschäften haben: Obst, Gemüse, Brot- und Backwaren, Milchprodukte. Produkte mit langer Haltbarkeit wie Nudeln, Reis, Konserven oder Marmelade werden aufgrund ihrer guten Lagerfähigkeit weniger häufig gespendet. Tafeln können daher nie die ganze Bandbreite von Lebensmitteln anbieten. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft. Das Kreisseniorenblasorchester wurde 2002 gegründet und kann in diesem Jahr auf sein 20-jähriges Bestehen zurückblicken. Es setzt sich aus Musikern der Musikvereine des Ostalbkreises zusammen. Herzlich willkommen sind Musiker und Musikerinnen, die gerne im Kreisseniorenblasorchester mitwirken wollen. Als Ansprechpartner für Interessierte steht gerne Alfons Wiedmann, Im Langfeld 4, 73569 Eschach-Holzhausen, Tel. 07175 6890 zur Verfügung.

 

14. Januar 2023: Neujahrskonzert in Eislingen

Am 14. Januar 2023 stimmt das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm sein Publikum in der Stadthalle Eislingen auf das neue Jahr ein. Die Eintrittskarten sind bei Konzertliebhabern äußerst begehrt und ab 12. Oktober  im Vorverkauf erhältlich. Wie ‚Dinner for One‘ an Silvester und ‚Sissi‘ an Weihnachten ist das Neujahrskonzert Kult und verleiht dem neuen Jahr den richtigen Puls, Takt und gute Laune. Landauf, landab setzen Orchester zum Jahresbeginn ein feierliches und berührendes musikalisches Zeichen. Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm packt das Neujahrskonzert traditionell mit besonders viel Herz, Schmiss und Ausdauer an.
Am 14. Januar  begrüßt es in Eislingen das Jahr 2023 mit einem Programm, wie ein Feuerwerk der Musik. Generalmusikdirektor Felix Bender und das Philharmonische Orchester freuen sich darauf, bestens zu unterhalten. Welche Bonbons und Knaller im Konzert auf die Zuhörenden warten, bleibt vorerst noch ein Geheimnis. Zu verraten ist, dass es auch 2023 die eine oder andere gesangliche Überraschung geben wird. Wer Lust hat, gemeinsam mit den Musikern in das Jahr 2023 zu schnipsen, summen und grooven, sollte beim Ticketkauf schnell sein. Das Neujahrskonzert ist ein echtes Eislinger Highlight und Publikumsliebling. Karten für das Konzert am Samstag, 14. Januar  um 19 Uhr in der Stadthalle Eislingen gibt es ab Mittwoch, 12. Oktober, 8.30 Uhr im Vorverkauf. Kartenvorverkaufsstellen sind in Eislingen das Kultur- und Sportamt (Rathaus, Schlossplatz 1) sowie das Café Gromer (Bahnhofsstraße 5). In Göppingen sind es der i-Punkt (Rathaus, Hauptstraße 1) sowie das Südwestpresse + Hapag-Lloyd Reisebüro (Spitalstraße 10). Karten gibt es außerdem bei allen Reservix-Verkaufsstellen und im Internet unter www.stadthalle-eislingen.de oder www.reservix.de.