Top Panel

Ausstellungen

 

Ab 15. September 2021: Fotografien von Horst Alexy

Die Ausstellung „Stilstand? Fotografien von Horst Alexy“ im Museum im Storchen zeigt Arbeiten des in der Region bekannten Fotografen. Seit eineinhalb Jahren bestimmt Covid-19 Leben und Alltag. Teilweise schien die Zeit angehalten und die Welt still zu stehen. Es bot sich Gelegenheit, in der von Beschleunigung und Hektik geprägten Welt inne zu halten, zur Ruhe zu kommen und zu reflektieren. Horst Alexy hat sich über das Medium der Fotografie künstlerisch mit diesem Zustand auseinandergesetzt. Dazu begab sich der Birenbacher mit seiner Kamera in die menschenleere Natur und machte Aufnahmen. Dabei hat er mit seinem Objektiv Momente eingefangen, die das Stillstehen auf einen Blick fassbar machen und eindrücklich visualisieren. Doch nur vordergründig stehen Pflanzen, Gewässer oder das Himmelsfirmament still. Auf den zweiten Blick zeigt sich, dass dieser Stillstand relativ und nur dem einzelnen Bild eigen ist: Überall deutet sich schlussendlich doch Bewegung an, am sinnfälligsten nachvollziehbar bei der Betrachtung einer Fotoserie, die die Veränderung einer Wolke zeigt. Damit ergeben Ausrufe- und Fragezeichen im Ausstellungstitel ihren Sinn und regen zum Nachdenken an. Scheinbarer Stillstand ist immer nur ein temporärer Moment im Strom der Veränderung, der stetigen Transformation.

Horst Alexy arbeitet seit Jahrzehnten als Produkt- und Werbefotograf. In seinem Schaffen interessieren ihn das Experimentieren mit den Möglichkeiten der Schwarz-Weiß-Fotografie sowie die Reduktion auf das Wesentliche von Gegenständen und in den Themen seiner Fotografien. Parallel zur angewandten Fotografie beschäftigt er sich als Künstler mit dem Medium der Fotografie. Zur Eröffnung spricht Dr. Gerd Kolter. Die Jugendmusikschule umrahmt die Veranstaltung musikalisch. Es gelten die aktuellen 3G-Bestimmungen.

Zur Ausstellung gibt es ein Begleitprogramm, das der Homepage des Museums entnommen werden kann. Des Weiteren sind alle Interessierten zum Mitwirken an einer virtuellen Ausstellung auf der Museumshomepage eingeladen. Eine mehrteilige Fotoarbeit der Schau im Museum beschäftigt sich mit der Transformation einer Wolke. Dieses Motiv aufgreifend, sind alle Interessierten eingeladen, sich mit einer eigenen Fotoserie an einer virtuellen Ausstellung zu beteiligen. Zum Beispiel mit der Veränderung einer Wolke in mehreren Fotos, die dann mit Nennung des Namens an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! geschickt werden können. Auch andere Motive zum Thema Stillstand und Veränderung sind willkommen.

Die Vernissage ist am Mittwoch, 15. September, um 19 Uhr  in der Stadtkirche Göppingen.

 

23. September bis 14. November 2021: Ungeordnete Koordinaten

Vom 23. September bis 14. November  zeigen die Absolventen des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (ABK Stuttgart) ihre Arbeiten im Bahnwärterhaus der Villa Merkel, Galerie der Stadt Esslingen. Unter dem Titel „Ungeordnete Koordinaten“ vereint die Präsentation die Projekte von Kuo Hsin-Hui, Min Bark, Leif Kauz-Zeller und Tino Kukulies, die in vier aufeinanderfolgenden Ausstellungen zu sehen sein werden. Die vier Meisterschüler:innen des Jahrgangs 2019 bieten in ihren Positionen eine vielfältige Bandbreite an Medien, die von der Fotografie, Malerei und Bildhauerei bis hin zu Videoarbeiten reichen.
Die Präsentation bildet den Abschluss des postgradualen Studiengangs „Meisterschüler:in im Weißenhof-Programm der Bildenden Kunst“, in dem herausragende Künstler:innen innerhalb von drei Semestern ein Vorhaben umsetzen und damit den akademischen Grad der „Meisterschülerin“/des „Meisterschülers der ABK Stuttgart“ erlangen. Mit der aktuellen Präsentation führen die Akademie und die Villa Merkel die Kooperation der vergangenen Jahre fort.  Der Ausstellungskatalog wird von der Péter-Horváth-Stiftung, Ritter Sport und dem Buchinstitut der ABK gefördert und kann über die ABK Stuttgart, Dorit Ullrich (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) bestellt werden. Am 23.9., 7.10., 21.10. und 4.11. hat die Villa Merkel bis 20 Uhr geöffnet.

 

bis 10. Oktober 2021: Druckgraphik im Alten Bau

Vom 12. September bis 10. Oktober 2021 stellt Karin Brosa Druckgraphik in der Galerie im Alten Bau in Geislingen aus. Karin Brosa studierte Freie Graphik an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Prof. Volker Lehnert und Prof. Cordula Güdemann; seit 2019 ist sie Künstlerische Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Philipps-Universität Marburg. Seit 2010 erhielt sie zahlreiche Preise, Förderungen und Stipendien, etwa das Erasmus-Stipendium an der Accademia di Belle Arti di Brera, das Stadtmaler-Stipendium der Stadt Gaildorf oder den „Kunstpreis Ereignis Druckgraphik 6“ des BBK Leipzig. Ihre Arbeiten werden seit vielen Jahren in Deutschland, Frankreich und Österreich gezeigt. „20° Baumé - Druckgraphik von Karin Brosa“ ist der Titel der Ausstellung. Mit 20° Baumé wird die Säurestärke der Eisen-III-chlorid-Lösung bezeichnet, mit der die Kupferplatten bei der Radierung geätzt werden.

„Ausgangspunkt von Karin Brosas Arbeiten sind Motive aus ihrer Umgebung, vertraute Motive, die sie interessieren und beschäftigen, denen sie sich dann meist erst zeichnerisch nähert, ebenso wie Bildzitate oder Zeitungsberichte. Ihre Graphik zeigt pointierte Zeit- sowie Gesellschaftskritik und gibt verrätselt Autobiographisches preis. In ihre Motivwelt nimmt Brosa Zitate aus der Kunstgeschichte auf und erweitert damit das Feld an Interpretationen. Daneben bedient sie sich eines Repertoires an menschlichen Hauptdarstellern, welche für die Darstellung ihrer vieldeutigen Bildinhalte in immer neue Zusammenhänge gebracht werden. Auf bestimmte Aussagen lässt sich die Kunst Karin Brosas nicht festlegen, denn zu viel Widersprüchliches liegt in den Bedeutungsebenen ihrer motivischen Zusammenhänge verborgen und lässt schnell einen vermeintlich sicheren Boden an Sinnzuschreibungen wieder verlieren. Die Künstlerin forscht vielmehr nach wertvollen Fragen, die jedoch gar nicht so einfach zu stellen sind.“ - Kunsthistoriker Reinhold Weinmann Ausstellungsinformationen: Die Ausstellung wird am Sonntag, 12. September 2021, um 11 Uhr von Dr. Miriam RégeratKobitzsch, Leiterin des Museums und der Galerie im Alten Bau, mit einem Künstlerinnengespräch eröffnet. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage wird die Eröffnung nach aktuellem Stand auf eine Besucherzahl von 33 Personen beschränkt und es können nur telefonische Anmeldungen berücksichtigt werden. Die telefonische Anmeldung ist ab dem 1. September 2021 (Mo. bis Fr., zw. 8.30 und 12.00 Uhr) im Stadtarchiv Geislingen unter der Telefonnummer 07331/24361 möglich. Es gelten die aktuellen Hygiene- und Coronaregeln, wobei kurzfristige Änderungen möglich sind. Aktuelle Informationen finden sich unter: www.stadtmuseum-geislingen.de und www.kgv-geislingen.de Die Ausstellung kann danach bis zum 10. Oktober zu den üblichen Öffnungszeiten der Galerie im Alten Bau (Dienstag bis Sonntag von 14.00 bis 17.00 Uhr) besucht werden.

 

bis 30. September 2021: Heiko Bock präsentiert farbenfrohe Kunst

Der Eislinger Künstler Heiko Bock stellt ab sofort seine durch Acryl Pouring entstandenen Bilder in der Stadtbücherei im Schloss aus. Die farbenfrohen Kunstwerke können zu den gewohnten Öffnungszeiten bewundert und auch erworben werden.  In der Stadtbücherei Eislingen können die  Besucher ab sofort etwa 50 Kunstwerke im gesamten Schloss entdecken. Der Eislinger Künstler Heiko Bock hat durch die Technik des „Acryl Pouring“, das Gießen von Acryl, eindrucksvolle Kunstwerke erschaffen und stellt diese voraussichtlich bis Ende September aus. Wer Lust bekommt, diese Technik einmal selbst auszuprobieren, findet dazu Bücher und Medien am Wissensbuffet im Treppenhaus. Besucher der Stadtbücherei müssen kein Genesenen-, Test- oder Impfnachweis vorlegen. Eine Terminvereinbarung ist ebenfalls nicht nötig. Die Bücherei hat Dienstag und Donnerstag von 15 Uhr bis 19 Uhr, Mittwoch und Freitag von 10 Uhr bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 17 Uhr, sowie Samstag von 10 Uhr bis 13 Uhr geöffnet. Die Bücherei hat in den Sommerferien vom 16. bis 22. August geschlossen. 

  

 

bis 31. Oktober 2021: "Lechaim - Auf das Leben"

Die bundesweite Ausschreibung anlässlich des Festjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ hat in Schwäbisch Gmünd den Impuls zu der Veranstaltungsreihe „Auf das Leben und in die Salons!“ gegeben. Diese sommerliche und ambitionierte Reihe umfasst zehn Salons, zwei Ausstellungen, vier Vorträge, fünf Stadtführungen, eine Medienpräsentation und eine Buchvorstellung. Außerdem gibt es die Möglichkeit an Sonntagen die mittelalterliche Synagoge in der Imhofstraße 9 zu besichtigen. Vom 22. April bis zum 31. Oktober spannen Ausstellungen und Salons einen weiten zeitlichen und inhaltlichen Bogen zu „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.

1700 Jahre jüdisches Leben sind 1700 Jahre pralles Leben. Die wechselvolle Geschichte der Jüdinnen und Juden wurde in Schwäbisch Gmünd in vielen Facetten beleuchtet. In Schwäbisch Gmünd kommt zu 1700 Jahre jüdisches Leben noch ein weiterer Jahrestag hinzu: 1521, vor genau 500 Jahren, bestimmte Kaiser Karl V., dass in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd „auf ewige Zeiten“ keine Juden mehr leben sollten. Dieses Siedlungsverbot war bis ins 19. Jh. wirksam, erst in den 1860er kamen die ersten Juden und Jüdinnen nach Gmünd zurück. Mit der mittelalterlichen Synagoge in der Imhofstraße 9 ist in Gmünd ein im baden-württembergischen Vergleich singuläres historisches Baudenkmal des späten 13. Jahrhunderts nahezu unzerstört bis heute überliefert – ein Ort des Glaubens einer gesellschaftlichen Minderheit und fast ein halbes Jahrhundert älter als das Heilig-Kreuz-Münster.

Die Ausstellung im Museum im Prediger „Lechaim- Auf das Leben!“ lässt mit dem programmatischen Aufruf das Festjahr tatsächlich zu einem Fest werden. Gezeigt werden in der Ott-Pauser’schen Fabrik Kiddusch-Becher und andere Judaica aus Gmünder Produktion.

Im Mittelpunkt der Gmünder Veranstaltungen steht die Idee der Salons, die im 18. Jahrhundert von jüdischen Frauen ins Leben gerufen wurden. Heute werden die historischen Salons neu interpretiert und ermöglichen einen positiven und weiten Blick auf das jüdische Leben in Deutschland. Jüdische Künstlerinnen und Denkerinnen kommen zu Wort und zeigen ihre über die Shoah hinausgehende politische Relevanz und künstlerische Originalität. Zu Gast sind die Autorinnen Mirna Funk, Lena Gorelik, Antje Schrupp, Merle Kirchhoff und Olga Grjasnowa. Themen sind „jüdisch sein in Deutschland heute“, der Bezug zur Vergangenheit, das Verhältnis zu Israel und die Suche nach der eigenen Identität über das Jüdisch-Sein hinaus. Besondere Salons sind der kulinarische-interreligiöse Salon, der mit Tischreden und koscheren Gerichten aufwartet, sowie der cineastische Salon, in dem der preisgekrönte Kurzfilm „Masel Tov Cocktail“ präsentiert wird.

Für das genre- und ämterübergreifende Programm zeichnen verantwortlich: die Gmünder VHS, die Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd insbesondere die Stabsstelle Chancengleichheit, das Stadtarchiv, das Museum im Prediger, die Stadtbibliothek und das Kulturbüro. Zur Veranstaltungsreihe gibt es einen Gesamtflyer der an den wichtigsten Stellen ausliegt. Zu finden sind die die Veranstaltungen außerdem auf der städtischen Homepage, auf der Seite der Gmünder VHS und auf der Seite des Festjahres 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland.

Corona-Hinweis: Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich – wenn nicht anders angegeben bei der Gmünder VHS. Die Durchführung der Veranstaltung erfolgt nach den dann aktuell gültigen Corona-Regeln.

  

bis 24. Oktober 2021: Colours of Jazz würdigt Esslinger Bassisten

Im Stadtmuseum im Gelben Haus in Esslingen ist derzeit die Ausstellung „Eberhard Weber. Colours of Jazz“, die in Kooperation mit dem Verein Deutsches Jazzmuseum erarbeitet wurde, zu sehen. Sie würdigt den weltbekannten Jazzbassisten aus Esslingen am Neckar, der gemeinsam mit national und international herausragenden Musiker:innen den Jazz in die Moderne geführt hat. Im Stadtmuseum im Gelben Haus erleben die Besucher:innen Eberhard Webers Wirken anhand von Originalobjekten wie dem legendären Elektrobass und dokumentarischen Filmen, und natürlich viel Musik,

 

bis 10. Oktober 2021: Eintauchen in die Welt der Spionage

Das J. F. Schreiber-Museum im Salemer Pfleghof in Esslingen lockt wieder mit der beliebten Wurzelhöhle, dem großen Basteltisch und den unzähligen Kartonmodellen in der großen Vitrine.Die Familien-Mitmachausstellung „Streng geheim! Detektive, Geheimagenten & Spione“ im Museum im Schwörhaus lädt mit vielen Mitmachstationen dazu ein, in die Welt der Spionage einzutauchen. In der speziell für Kinder entwickelten Ausstellung können sie herausfinden, wie man Geheimnisse entdeckt, im Verborgenen arbeitet und außergewöhnliche Rätsel löst.

 

bis 31. Januar 2022: "Verlegt nach Grafeneck"

„Verlegt nach Grafeneck“ – diese Notiz betraf mindestens 18 Menschen aus Schorndorf, die im Zuge der NS-„Euthanasie“ in der Vernichtungsanstalt Grafeneck auf der Schwäbischen Alb ermordet wurden. Das Stadtmuseum Schorndorf widmet ihnen und ihrer Geschichte eine Sonderausstellung, in der fünf Biographien, auch in Leichter Sprache, näher vorgestellt werden. Als Grundlage dient eine Berliner Wanderausstellung über die Tiergartenstraße 4, kurz „T-4“. In dieser Berliner Villa planten die Nationalsozialisten die „Euthanasie“-Aktion, die sie zwischen 1940 und 1941 ausführten. Dafür erfassten sie systematisch über 70.000 Menschen mit geistiger Behinderung oder psychischer Erkrankung, deportierten diese in Vernichtungsanstalten und ermordeten sie dort mit Gas.

Neben der Berliner Wanderausstellung zeigt der Schorndorfer Teil fünf der hiesigen Opferschicksale und stellt neueste Forschungsergebnisse zu ihnen vor. Im Zentrum geht die Ausstellung, räumlich wie inhaltlich, mit Fragen zur Herkunft, zu Hintergründen und zum Anstaltsalltag auf die Schicksale ein. Wer waren die Schorndorfer Opfer? Aus welchen Familien kamen sie? Warum mussten sie in eine Anstalt und wie sah ihre Arbeits- und Freizeitgestaltung dort aus? Meist kamen Schorndorfer Patientinnen und Patienten in den „Heil- und Pflegeanstalten“ Stetten im Remstal und Winnental in Winnenden unter. So befand sich beispielsweise Marie Anna Fetzer nach ihrer Diagnostik in der „Universitäts-Nervenklinik“ Tübingen zuletzt in Winnental. Von dort wurde sie 1940 nach Grafeneck „verlegt“. Diese Notiz findet sich bei allen Opfern auf den Transportlisten und bescheinigt ihre Ermordung in den Vernichtungsanstalten. Die Ausstellung zeigt ihre Geschichte mit Exponaten aus der Zeit. Für die fünf bekannten Opfer ist außerdem je eine Terracotta-Figur aus dem Kunstprojekt „Grafenau10654“ von Jochen Meyder zu sehen.

Die Erforschung weiterer Opfer aus Schorndorf ist jedoch noch längst nicht abgeschlossen. Im Rahmen der Ausstellung sollen weitere Erkenntnisse über Opferschicksale gewonnen werden, um allen ermordeten Patientinnen und Patienten ein Gedenken zu ermöglichen, so wie es Marie Anna Fetzer nachträglich erfahren hat. Am 30. Juni 2016 wurde für sie in der Römmelgasse ein Stolperstein verlegt. „Die Stolpersteine geben den Opfern ihre Namen zurück“, sagt Matthias Klopfer. „Da im Zuge der Recherchen weitere Fälle entdeckt wurden, werden die Stolpersteine eine Fortsetzung finden. Leider.“

Die Sonderausstellung ist  bis Ende Januar 2022 im Saal des Stadtmuseums dienstags bis samstags von 14 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr zu sehen. Ein Begleitprogramm mit Führungen und Vorträgen wird angeboten, sobald sich die derzeitige Lage rund um die Covid-19-Pandemie entspannt. Die Öffnung des Museums richtet sich nach den laufenden Corona-Verordnungen des Landes: Bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz von unter 50 im Rems-Murr-Kreis ist der Besuch für bis zu 20 Personen ohne Voranmeldung möglich. Ab einer Inzidenz von 50 ist der Besuch für bis zu 20 Personen mit vorheriger Terminbuchung per Telefon oder Mail und Kontaktdatenerfassung möglich. Ab einer Inzidenz von über 100 wird das Stadtmuseum geschlossen.

 

bis 27. Januar 2022: Nationalsozialistische Krankenmorde

Was bedeutet „Euthanasie“ und wen betraf die „Aktion T4“? Diese Fragen greift die Sonderausstellung über die Schorndorfer Opfer der NS-„Euthanasie“ im Stadtmuseum Schorndorf auf. Am 26. März 2021 eröffnet und durch den Lockdown schnell wieder geschlossen, berichtet die neue Sonderausstellung über die nationalsozialistischen Krankenmorde im Remstal. Anlässlich der Wiedereröffnung lädt das Stadtmuseum am 27. Juni zu einer offenen Sonntagsführung ein. Die Museumsleiterin und Kuratorin der Ausstellung, Dr. Andrea Bergler, wird um 15 Uhr eine Stunde durch die neue Sonderausstellung führen.
Inhaltlich und räumlich teilt sich die Ausstellung in zwei Bereiche, die die NS-„Euthanasie“ näher beleuchten. Der erste Ausstellungsteil bietet grundlegende Informationen zur Tiergartenstraße 4, kurz „T-4“. In dieser Berliner Villa planten die Nationalsozialisten die „Euthanasie“-Aktion, die sie zwischen 1940 und 1941 ausführten. Dafür erfassten sie systematisch über 70.000 Menschen mit geistiger Behinderung oder psychischer Erkrankung, deportierten diese in Vernichtungsanstalten und ermordeten sie dort mit Gas. Der zweite Ausstellungsteil zeigt die Lebenswege von fünf Opfern aus Schorndorf und Oberurbach. Das Museumsteam hat jedes Schicksal biographisch aufgearbeitet und erinnert im Rahmen der Ausstellung an die Personen.
Daneben stellt die Sonderausstellung die Geschichte der regionalen Institutionen vor, die von den Nationalsozialisten in die „Aktion T4“ mit eingebunden wurden: Die Diakonie Stetten, das Zentrum für Psychiatrie Winnenden und die Vernichtungsanstalt Grafeneck auf der Schwäbischen Alb. Aus den psychiatrischen Einrichtungen „verlegten“ die Nationalsozialisten die Schorndorfer Patientinnen und Patienten nach Grafeneck.Begleitend zur Ausstellung erforscht das Stadtmuseum bislang unbekannte Opferschicksale aus Schorndorf. Im Laufe der noch andauernden Recherche tauchten bis dato 14 weitere Namen auf. Auch diesen Personen wird ein Platz in der Ausstellung gewidmet werden.

Die Sonderausstellung ist bis zum 27. Januar 2022 im Saal des Stadtmuseums dienstags bis samstags 14 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr zu sehen.

 

bis 3. Oktober 2021:  Was frisst ein Uhu?

Welche Farbe hat ein Wespenbussard? Warum schläft der Mauersegler auch im Flug? Was frisst ein Uhu? In der Ausstellung „Unsere Vogelwelt“ im dritten Stock des Museums im Alten Bau werden auch dieses Jahr wieder diese und viele andere Fragen von der ehrenamtlichen Museumsmitarbeiterin Heidrun Rockenbauch beantwortet. Die Ehefrau von Dieter Rockenbauch, dem 2018 gestorbenen Leiter der Nabu-Ortsgruppe Geislingen und Gestalter der Ausstellung, gibt großen und kleinen interessierten Besucher*innen Auskunft zu den über 250 Vogelpräparaten und der heimischen Vogelwelt. ieses besondere Angebot findet an folgenden Sonntagen von 15 bis 17 Uhr im Museum im Alten Bau (Moltkestr. 11) statt: 4. Juli, 1. August, 8. August, 15. August, 22. August, 29. August, 5. September, 12. September und 3. Oktober. Neben der Vogelwelt sind auch das südwestdeutsche Schatztruhenmuseum, das 26 Meter lange Modell der Geislinger Steige und die stadtgeschichtliche Schau bis Ende Oktobervon Dienstag bis Sonntag (15 bis 17 Uhr) geöffnet.

 

 

 

Tagesaktuelle Veranstaltungen

 

 

16. September 2021: Von Glück und Verzweiflung

Am Donnerstag, 16. September 2021 gibt es es im Rahmen der Interkulturellen Woche in Kirchheim von 19 bis 21.30 Uhr mit einem Filmabend in der Evangelischen Auferstehungskirche (Zeppelinstraße 11). In „Wir sind jetzt hier“ lassen die Filmemacher Ronja von Wurmb-Seibel und Niklas Schenck sieben junge Männer von ihrer Ankunft in Deutschland berichten – mit beglückenden Momenten und mit Augenblicken tiefster Verzweiflung. Im Anschluss findet gemeinsam mit dem Integrationsrat, dem Kreisdiakonieverband Esslingen, der Caritas Fils-Neckar-Alb, der Bruderhausdiakonie und dem AK Asyl Kirchheim eine Gesprächsrunde mit Kirchheimer Flüchtlingen statt. Musikalisch umrahmt wird der Abend von Musikern aus Syrien.

 

16. Septenber 2021: Diskussion mit Bundestagskandidaten

Am Donnerstag, 16. September 2021 haben Jugendliche ab 16 Jahren unter dem Motto „Deine Wahl!“ im Kirchheimer Club Filmriss im ehemaligen Stadtkino (Max-Eyth-Straße 1) ab 17:30 Uhr die Gelegenheit, die Wahlkreiskandidaten für Kirchheim unter Teck zu Themen rund um die Bundestagswahl am 26. September 2021 zu befragen. Bei der Veranstaltung können sich die Jugendlichen zunächst über den Wahlablauf informieren. Hierfür stehen Mitarbeiter aus der Abteilung Bürgerdienste, Sicherheit und Ordnung der Stadtverwaltung, die die Wahl in Kirchheim unter Teck organisieren, zur Verfügung. Außerdem steht eine offene Fragen-Wand bereit, auf der die Jugendlichen ihre Fragen an die Kandidaten im Wahlkreis notieren können.   Um 18.30 Uhr findet dann eine offene Diskussionsrunde mit den Wahlkreiskandidaten statt, in der die gesammelten Fragen beantwortet werden. An der Diskussionsrunde nehmen teil:Michael Hennrich (CDU), Nils Schmid (SPD),Matthias Gastel (Bündnis 90/Die Grünen),Renata Alt (FDP),Hüseyin Sahin (Die Linke), Markus Mangold (Freie Wähler),Sigrid Ott (Demokratie in Bewegung) und Jakob Dieter Rupp (MLPD). Das Gespräch wird von Mitgliedern von  dem Kinder- und Jugendbeteiligungsformat der Stadt Kirchheim unter Teck moderiert. Im Anschluss besteht bei einem kleinen Imbiss die Möglichkeit für persönliche Gespräche.

 

16. September 2021: Musik im Spitalhof

.Am Donnerstag, 16. September, ab 16 Uhr, wird die Reihe Musik im Spitalhof fortgesetzt. Jutta Peschke am Klavier und Hieronymus Butz mit dem Violoncello bieten volkstümliche Weisen im Hof an, bei denen gerne mitgesungen werden kann. Zu der Veranstaltung sind Menschen jeden Alters Willkommen, die einfach Freude an der Musik mitbringen. Bei Regenwetter entfällt die Veranstaltungen. Zuständig für die Organisation sind der Generationentreff Spitalmühle und das Pflegeheim Spital zum Heiligen Geist.

 

16. September 2021: Online-Veranstaltung für Ausbildungsbetriebe

Durch die Unterschiede in den Generationen ist die gezielte Planung für ein gegenseitiges Verständnis und für ein erfolgreiches Miteinander oftmals das A und O. Die IHK-Bezirkskammer Göppingen bietet deswegen gemeinsam mit dem Projekt-Team des Programms "Erfolgreich ausgebildet - Ausbildungsqualität sichern" der IHK Region Stuttgart am 16. September 2021 eine Onlineveranstaltung an. Die Veranstaltung unter dem Titel „Generation Z erfolgreich ausbilden“ richtet sich speziell an Ausbilderinnen und Ausbilder und findet von 15:00 bis 16:00 Uhr statt. Dort soll u.a. der Frage nachgegangen werden, was Ausbildende unternehmen können, um junge Menschen erfolgreich in die Ausbildung einzubinden. Dabei werden Good-Practice Beispiele vorgestellt und diskutiert. Eine Anmeldung ist unter www.stuttgart.ihk.de, Nummer 175153909 erforderlich. Einen Tag vor der Veranstaltung erhalten die Teilnehmer einen entsprechenden Link. Ansprechpartner bei der IHK in Göppingen sind die Teamleiterin Karin Barthel und Rafael Horeth, Ausbildungsberater der IHK-Bezirkskammer Göppingen unter der Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

17. September 2021: Führung mit kulinarischen Angeboten

Auf der kulinarischen Stadtführung am Freitag, 17. September, um 17 Uhr mit Stadtführerin Maria Skaroupka erfahren Interessierte Vieles über die bewegte Geschichte der Stadt: von Eichenpfählen, von Klein-Venedig, vom Stadtbrand, vom Schloss und der Stadtkirche, aber auch von der Synagoge, von Hermann Hesses Schule und vom Storchen. Auf der Tour gibt es mehrere kulinarische Stationen, der Start ist im Rathaus, es gibt verschiedene regionale, schwäbische und zugereiste Kostproben, ein Göppingerle zum Anbeißen und der Ausklang der Führung findet in einem Café statt. Anmedlungen im im ipunkt im Rathaus Göppingenoder online unter www.erlebe-dein-goeppingen.de.

 

17. Septenber 2021: Gewalt gegen Frauen

In Kooperation mit dem Fraueninformationszentrum (FIZ) und dem Verein für internationale Jugendarbeit (VIJ) findet am Freitag, 17. September 2021 von 9 bis 13 Uhr eine vom Forum Internationaler Frauen Baden-Württemberg organisierte Online-Veranstaltung zum Thema Gewalt an Frauen mit Schwerpunkt Migrantinnen statt. Dort können Migrantinnen sich über die verschiedenen Formen von Gewalt gegen Frauen und Gewaltschutzkonzepten informieren und sich untereinander austauschen. Zudem sollen Frauen ermutigt werden, ihre Rechte zu nutzen, um ihnen mögliche Handlungsoptionen zu zeigen. Interessierte können sich per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

 

17. September 2021: Bodenseh’s Metronome Art in Esslingen

Das Sommer-Open-Air am Neckar geht dem Finale entgegen: Die Veranstaltungsreihe, die gemeinsam vom Kommunalen Kino, der Kulturinitiative Blues in Town und dem Kulturamt der Stadt Esslingen am Neckar organisiert wird, steht für besondere Kulturhighlights unter freiem Himmel. Nur noch bis Ende September können Kinofilme und Konzerte am Neckarufer erlebt werden.
Ein echter Geheimtipp für Fans von groovendem Nu Jazz steht am  Freitag, 17. September 2021 auf dem Programm: Bodenseh’s Metronome Art feat. Marc Roos machen computerfrei Gebrauch von elektrischen Effekten, Sounds und minimalistischen Beats, erzeugt durch den originellen Einsatz des Metronoms. Der Posaunist Marc Roos und der Kontrabassist Markus Bodenseh bringen zusammen mit dem Gitarristen Günter Weiss und dem Schlagzeuger Jörg Harsch ein kreatives Gemisch aus Standards, Popklassikern und eigenen Stücken auf die Bühne.

Los geht es um 19.30 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr. Für die Veranstaltung können die Eintrittskarten bis kurz vor Beginn direkt aufs Smartphone gebucht werden: Tickets gibt’s online unter www.esslingen.de/openair. Für den Besuch des Konzerts ist kein 3G-Nachweis (geimpft, genesen, getestet) notwendig. Die Esslinger Open-Air-Location, idyllisch im Grünen unmittelbar am Neckar gelegen, befindet sich zwischen dem Skatepark Adenauerbrücke und dem gelben Fußgängersteg zur Neckarinsel in Oberesslingen – gut zu Fuß, per Fahrrad, mit der S-Bahn oder dem Auto erreichbar (Navigation: Eberspächerstraße 33). Vor Ort werden auch kühle Getränke angeboten.

 

17. September 2021: Demenz-Experte zu Gast

Die SPD-Bundestagsabgeordnete und Gesundheitspolitikerin Heike Baehrens lädt am Freitag, 17. September um 16 Uhr zu einer Informationsveranstaltung mit dem Demenzexperten Prof. Andreas Kruse in die Galerie Stepanek (Filseckstraße 9, 73035 Göppingen-Faurndau) ein.  "Für viele ist die Diagnose Demenz ein Schreckgespenst. Sie eine der größten Herausforderungen für unsere alternde Gesellschaft und stellt erkrankte Menschen, deren Familien aber auch uns als Gemeinschaft vor ungewohnte Aufgaben", berichtet Baehrens als Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags. Gesprächspartner ist der international geschätzten Altersforscher Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse. Er ist Direktor des Instituts für Gerontologie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

 

17. September 2021: Ritter mit der Kokosnuss

In Zusammenarbeit mit dem Figurentheater Phoenix veranstaltet der Eigenbetrieb Tourismus und Citymanagement der Stadt Schorndorf Theaterabende in ganz besonderem Ambiente. Der Innenhof „Im Sack“ wird von den  Anwohnern liebevoll gepflegt und geschmückt und ist ein kleiner Geheimtipp. Am Freitag 17. September, bringt das marotte Figurentheater aus Karlsruhe den Kirchplatz zum Beben. „Die Ritter der Kokosnuss“ wird frei nach Monty Pythons Kultfilm aufgeführt. Ein Stück von poetischer Schönheit und eminenter Blödelei! Denn auch blödeln will gekonnt sein! Besonders, wenn es um König Artus geht, den Begründer der Tafelrunde und Herr über Camelot. Mit Hilfe einer tapferen Ritterschar begibt er sich auf die Suche nach dem sagenumwobenen heiligen Gral und last, but not least will er auch noch das Reich von den einfallenden Franzosen befreien. Leider handelt es sich bei seiner Truppe um eine Ansammlung irrer Trottel und sein Unternehmen erleidet schnell zahlreiche Rückschläge. Die Tickets kosten für Erwachsene 15 Euro, für  Schüler und Studenten 12 Euro, allerdings sind die Stücke für Kinder unter 12 Jahren nicht geeignet. Weitere Informationen und Tickets gibt es online oder an der Stadtinfo im Rathaus am Marktplatz. Für den Fall, dass es regnet, gibt es alternative Orte für die Abende.

 

17. September 2021: Joachim Zelter eröffnet Literaturtage

Der Autoer Joachim Zelter eröffnet die Literaturtage in Schwäbisch Gmünd. Foto: Yvonne Beradi

Am Freitag, 17. September, um 19 Uhr, eröffnet der Autor Joachim Zelter in der Gmünder Stadtbibliothek die  Literaturtage "wortReich", die vom 17. September bis 28. November stattfinden werden. Joachim Zelter liest aus seinem durch persönliche Erfahrungen geprägten Roman „Die Verabschiebung“. Karten sind ab sofort zu acht Euro im Vorverkauf in der Stadtbibliothek erhältlich. Joachim Zelter wurde 1962 in Freiburg geboren und er studierte und lehrte Literatur in Tübingen und Yale. Seit 1997 ist er als freier Schriftsteller tätig. Neben Romanen ist er auch Autor von Theaterstücken und Hörspielen. Joachim Zelter erhielt zahlreiche Auszeichnungen unter anderem 2000 den Thaddäus-Troll-Preis und 2019 den begehrten Preis der „LiteraTour Nord“. Mit seinem Roman „Der Ministerpräsident“ war Zelter 2010 für den Deutschen Buchpreis nominiert. Joachim Zelter ist sowohl Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller als auch im Deutschen PEN.
In seinem aktuellen Roman „Die Verabschiebung“ erzählt Joachim Zelter die Geschichte von Julia, die sich in den aus Pakistan geflüchteten Faizan verliebt. Als Asylbewerber aus Pakistan sind Faizans Chancen auf ein Hierbleiben jedoch gleich null. Und so entschließt sich Julia, ihren Freund zu heiraten, obgleich sie eigentlich niemals und unter keinen Umständen jemals heiraten wollte. Doch wenn sie geglaubt hat, dass mit einer Ehe nun alles gut wird, hat sie sich geirrt.

 

18. September 2021: Flohmarkt in Rechberghausen

Die Gemeinde Rechberghausen plant voller Zuversicht den  Flohmarkt in der Ortsmitte. Direkt nach den Sommerferien, am Samstag,  18. September ist es wieder soweit: Entlang der Hauptstraße und auf dem Kirchplatz darf gehandelt, verkauft und gefeilscht werden. Anmeldung ist hierfür keine erforderlich. Die Gebühr beträgt 6,50 €/lfd. Meter und wird vor Ort kassiert. Um 12 Uhr startet der gebührenfreie Kinderflohmarkt auf dem Kirchplatz.

 

18. September 2021: "Und morgen wird die Sonne wieder scheinen"

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Städtischen Musikschule treten in diesem Jahr ausschließlich ehemalige  Schüler der Musikschule, die Musik zu ihrem Beruf gemacht haben, in den Schwörhauskonzerten auf. Am Samstag, den 18. September, um 19 Uhr, geben Sopranistin Natasha Schnur und Friederike Sieber am Klavier einen Liederabend in der Städtischen Musikschule unter dem schönen Motto: Und morgen wird die Sonne wieder scheinen…

Natasha Schnur und Friederike Sieber haben sich vor Monaten in Hamburg wiedergetroffen. Beide erhielten ihren ersten musikalischen Unterricht an der Städtischen Musikschule in Schwäbisch Gmünd. Friederike Sieber hat in Hamburg ihre Studien abgeschlossen und lebt seither im hohen Norden. Natasha Schnur lebt in Berlin, derzeit arbeitet sie projektbezogen im NDR-Chor in Hamburg. Beide nutzen die Zeit des Wiedersehens um ein gemeinsames Lied-Programm zu erarbeiten, dessen erste Aufführung am 18. September in Schwäbisch Gmünd in ihrer alten Musikschule stattfindet. Das Programm umfasst Kompositionen aus mehr als zwei Jahrhunderten, es kommen Lieder von Schubert, Strauss, Zemlinsky und Korngold bis hin zu Aaron Copland und Jake Heggie zum Vortrag. Nach den für den Konzertbetrieb zurückliegenden schweren Monaten, präsentieren die beiden Musikerinnen mir diesem Programm einen lebensbejahenden, tröstenden und zuversichtlichen Liederabend.  Konzertkarten sind ausschließlich an der Abendkasse erhältlich

 

18. September 2021: Tag des Handwerks auf dem Schlossplatz

Am Samstag, 18. September, von 10 bis 16 Uhr präsentieren sich beim „Tag des Handwerks und der Energie“ zahlreiche Betriebe und Energieakteure aus der Stadt und dem Landkreis auf dem Schlossplatz in Göppingen. Eröffnet wird der Aktionstag um 11 von Landrat Edgar Wolff, Oberbürgermeister Alex Maier, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Region Stuttgart Thomas Hoefling, und Kreishandwerksmeister Jürgen Schmid. 

An diesem Tag gibt es nicht nur einmalige Einblicke in die Innungsarbeit, sondern vor allem auch die Möglichkeit, sich vor Ort über die Arbeit der Handwerksbetriebe zu informieren und den Fachleuten über die Schulter zu schauen. Dass der Tag des Handwerks und der Tag der Energie zu einem gemeinsamen Aktionstag kombiniert werden, ist kein Zufall, denn die Zusammenarbeit zwischen Handwerk und den Energieakteuren im Landkreis gilt als vorbildlich „Wir konnten bereits viele Projekte im Landkreis Göppingen in dieser Richtung gemeinsam umsetzen. Das Handwerk spielt für uns Energieakteure eine außerordentlich wichtige Rolle, beispielsweise wenn es um die energetische Sanierung geht“, so der Geschäftsführer der Energieagentur des Landkreises Göppingen, Timm Engelhardt.

Die Energieagentur selbst informiert an ihrem Stand zu Themen rund um die energetische Sanierung von Gebäuden oder zu erneuerbaren Heizungssystemen und gibt einen Überblick über gesetzliche Anforderungen sowie die aktuell sehr interessanten Fördermöglichkeiten. „Wer also vorhat, sein Haus oder seine Wohnung energetisch zu sanieren oder einen Austausch der Heizung plant, findet beim ‚Tag des Handwerks und der Energie‘ auf dem Schlossplatz alles dazu – von den möglichen Fördermitteln bis hin zur Umsetzung durch das Handwerk“, unterstreicht Timm Engelhardt. Neben der Beratung wird es in diesem Jahr am Stand der Energieagentur aber auch etwas ganz Besonderes geben: eine umweltfreundlich betriebene Popcornmaschine.

Die Stadt Göppingen engagiert sich seit vielen Jahren mit vielfältigen Aktionen für die Erhöhung des Anteils an erneuerbaren Energien. Dieses Mal präsentiert die Energieberatung der Stadt Göppingen etwas Neues, dass auch für kleine und große Privathaushalte interessant sein kann: eine Mini-PV-Anlage oder auch „Balkonkraftwerk“. Die Anlage besitzt eine maximale Anlagenleistung von 600 Watt. Damit kann relativ einfach bis zu 600 kWh Eigenstrom im Jahr erzeugt werden. Dies verringert die Stromkosten und liefert darüber hinaus einen kleinen Beitrag zur Energiewende vor Ort. Die Mini-PV-Anlage wird über eine Wieland-Einsteckdose mit dem Haushalts-Stromnetz verbunden. Auch Mieter können nach Rücksprache eine Mini-PV-Anlage installieren. Grundsätzliche Fragestellungen zum Thema können  vor Ort besprochen werden. Der Informationsstand wird mit dem Arbeitskreis Klima (Agenda 2030) durchgeführt. Die Mitglieder stehen mit Informationen und Demonstrationsobjekten rund um das Thema Klima mit Rat und Tat zur Verfügung. Daneben wird über den aktuell laufenden „Wattbewerb“ zur Erhöhung der PV-Leistung informiert. 

Die Energieversorgung Filstal (EVF) und das atene-Mobil informieren über die Möglichkeiten und Chancen der Digitalisierung in Göppingen. Glasfaser, 5G, Elektromobilität oder grüner Wasserstoff haben längst Eingang in den allgemeinen Sprachschatz gefunden. Doch was bedeutet der technologische Fortschritt für den Alltag der Menschen? Das wollen die Experten erklären und dabei zeigen, wie wichtig in diesem Zusammenhang die Digitalisierung und der Glasfaser-Ausbau in Göppingen sind. 

Auch das Handwerk in der Region wird sich mit verschiedenen Aktionen an diesem Tag präsentieren. Die Bau-Innung zum Beispiel ist mit einem Baggersimulator vor Ort, bei dem man trainieren kann, wie gut man mit dem eigentlich wuchtigen Arbeitsgerät umgehen kann. Die Bäcker-Innung backt und verkauft einen Hefezopf für den guten Zweck und bei der SHK-Innung können Enten geangelt werden. Schönes aus Holz zeigt die Schreiner-Innung, und die Karosserie- und Fahrzeugbauer erklären, wie sie Dellen aus Fahrzeugen ziehen können. Einen Barfußpfad verlegt die Raumausstatter-Innung – bei der man fühlen kann, was die Handwerker können. Die Dachdecker sind mit einem imposanten Kran vor Ort, und gleich bei mehreren Innungen kann man etwas gewinnen. Besonders schön wird es bei der Friseur- und Kosmetik-Innung, die zeigt, wie die Styling-Profis Hochsteckfrisuren machen können.

Der Tag des Handwerks und der Energie findet am Samstag, 18. September, von 10 bis 16 Uhr auf dem Schlossplatz in Göppingen statt. – der Marktplatz verwandelt sich vom 14. bis 18. September zum Openair-Atelier unter dem Motto „Kunst findet statt“.

 

 

18. September 2021: Multiton Festival startet

Beim Multiton Festival am 18. September 2021 in Eislingen musizieren inklusive Bands unter dem Motto „Musik ohne Grenzen“. Es spielen  Musiker mit und ohne Handycap bei freiem Eintritt. Die Botschaft „Zusammenführen, was schon immer zusammen gehört“ trifft den Charakter des Multiton Festivals auf den Punkt. Das Konzert zeigt Inklusion durch Musik. In diesem Sinne werden am Samstag, 18. September 2021 ab 15:30 Uhr im Eislinger Schlosspark die inklusiven Musikprojekte „The Sixteens“ der Nikolauspflege Welzheim und „Farbenspiel“ des Kreisvereins Leben mit Behinderungen Göppingen e.V. auf der Bühne vertreten sein. Ab 18:00 Uhr folgt eine Open Stage als Plattform für all jene Musikerinnen und Musiker, die wegen der Pandemie auf das gemeinsame Spielen verzichten mussten. Hierfür steht eine Backline in Form von Schlagzeug, Gitarren- und Bassamp sowie Stagepiano und Mikrofone auf der Bühne zur Verfügung.

„Sehr viele Bands aus Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen konnten über ein Jahr lang nicht mehr gemeinsam proben oder Musik machen“, erzählt Sozialpädagoge Tobias Friedel vom Kinder- und Jugendbüro. Auch die Unvorhersehbarkeit des Infektionsgeschehens erschwerte die Planung des Festivals immer wieder. Dennoch kann nun das Festival ausgetragen werden und damit ein Zeichen gesetzt werden, dass auch in schwierigen Zeiten gemeinsam etwas geschaffen werden kann. Das Festival findet unter Hygienebedingungen statt. Einlass ist ab 15 Uhr für alle, die ein 3G-Nachweis vorzeigen können (Geimpft, Genesen, Getestet).  Schüler können alternativ ihren Schülerausweis vorzeigen. Der Eintritt ist kostenfrei

 

18. September 2021: Geschichte(n) von oben

Wer einmal die Perspektive wechseln möchte, für den ist die Stadtführung „Geschichte(n) von oben“ die richtige Wahl. Zum Start am Samstag, 18. September, um 14:30 Uhr geht es auf den Rathausturm. Dort angekommen begeistert der Rundblick: Von den steil abfallenden Hängen des Albtraufs kann man bei guter Witterung bis auf die Fildern blicken. Direkt zu den Füßen liegt die pittoreske Fachwerkstadt. Beim anschließenden kurzen Spaziergang durch die Gassen lenkt die Stadtführerin oder der Stadtführer den Blick auf Details, die sonst verborgen bleiben. Diese Führung kostet 6,00 Euro pro Person und startet an der Kirchheim-Info (Max-Eyth-Straße 15). Eine vorherige Anmeldung bei der Kirchheim-Info unter 07021 502-555 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! notwendig.

 

18. September 2021: Auf den Spuren von Märklin

Am Samstag, 18. September, um 14:30 Uhr findet die Führung Spurensuche Märklin mit Gästeführer Roland Gaugele statt. Es werden frühere Produktionsorte der vor über 150 Jahren gegründeten Firma Märklin aufgesucht. Im Anschluss wird die ehemalige Märklin-Villa einschließlich des Bade-Pavillons mit Oskar-Schlemmer-Wandgemälde besichtigt. Anmedlungen im im ipunkt im Rathaus Göppingenoder online unter www.erlebe-dein-goeppingen.de.

 

 

18. September 2021: Nachhaltigkeitstage mit Markt der Möglichkeiten

Nachhaltigkeit wird in Baden-Württemberg bereits vielerorts gelebt, auch in Kirchheim unter Teck. Am Samstag, 18. September 2021 macht der „N! Markt der Möglichkeiten“ im Rahmen der Energiewende- und Nachhaltigkeitstage dieses vielseitige ehrenamtliche Engagement der Kirchheimer Initiativen sichtbar und lädt dazu ein, sich zu informieren und mitzumachen. Beim Thema Energiewende liegt der Schwerpunkt auf Informationen zur Photovoltaik. 

Von 10.30 bis 15.30 Uhr präsentieren sich die lokalen Agenda-Gruppen, Kirchheimer Photovoltaik-Anbieter sowie Projekte von Kirchheimer Schulen im Marstallgarten am Kirchheimer Schloss bei einem bunten Rahmenprogramm mit interessanten Informationen, Aktionen, Livemusik, Unterhaltungskünstlern sowie Bewirtung.

So werden um 10.45 Uhr die Sieger des dStadtradelns und um 13 Uhr die Gewinner des Schülerwettbewerbs „Motive für eine faire Stadtschokolade“geehrt. Außerdem gibt es von 11.30 bis 14 Uhr eine faire Kochshow, bei der das Team vom Kirchheimer Unverpacktladen veganes Essen live zubereitet und über regionale und fair gehandelte Zutaten informiert. Außerdem klären Mitglieder von „foodsharing Kirchheim“ über ihre Arbeit auf und verteilen gerettete Lebensmittel. Bei der fairen Modenschau von 14.15 Uhr bis 14.45 Uhr präsentiert der Kirchheimer Weltladen faire Mode und Taschen aus recycelten Werbebannern. Die Agendagruppe „Kirchheim Plastikfrei“ informiert anschaulich über Mikroplastik in der Kleidung. Einen Überblick über die Programmpunkte und weitere Veranstaltungen gibt es unter www.kirchheim-teck.de/e-n-tage.

 

18. September 2021: "Gmünd für morgen"

In Schwäbisch Gmünd findet im Zuge der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit und der Energiewende- und Nachhaltigkeitstage des Landes Baden-Württemberg ein Aktionstag am 18. September, 11 Uhr bis 16 Uhr, auf dem Johannisplatz, statt. Der Aktionstag „Gmünd für morgen“ soll Interessierten die Möglichkeit geben, mit lokalen Akteuren aus den vielfältigen Bereichen der Nachhaltigkeit in Kontakt zu treten.  Veranstalter des Aktionstags Gmünd für morgen sind das neue Amt für nachhaltige Entwicklung, Klimaschutz und Bürgerbeteiligung sowie das das BIWAQ-Projekt #Digital inklusiv im Quartier Oststadt + Hardt + Altstadt der Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern. Die Bildungsinitiative MUNDI sowie Omas for Future geben dabei am 18. September wichtige Einblicke in ihre Umweltbildungsarbeit und Bildungsangebote. Der Gmünder Weltladen e.V. lädt an seinem Stand zum Thema „Ökologischer Fußabdruck“ zum Mitmachen ein und zeigt gemeinsam mit unverpackt GD wie lokale Unternehmen nicht nur wirtschaftlich, sondern auch ökologisch und sozial agieren können. Außerdem sind die Agenda 21 Gruppen Arbeitskreis (AK) Stadtentwicklung und AK Mobilität mit dem Fahrgastbeirat Ostalb Mobil vor Ort. Das Amt für nachhaltige Entwicklung, Klimaschutz und Bürgerbeteiligung zeigt gemeinsam mit dem BIWAQ-Projekt den interessierten Bürgerinnen und Bürgern, welchen Beitrag die Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd für eine nachhaltige und klimafreundliche Entwicklung der Stadt leistet und wie sich engagieren können. Mit einem SDG-Glücksrad (Sustainable Development Goals – SDGs) und Fragen zu den Nachhaltigen Entwicklungszielen fordert das Amt für nachhaltige Entwicklung, Klimaschutz und Bürgerbeteiligung gemeinsam mit BIWAQ die grauen Zellen von Jung und Alt heraus. Eine kleine Belohnung gibt es für richtig beantwortete Fragen natürlich auch. Die Stadtwerke Schwäbisch Gmünd werden am Aktionstag das E-Car-Sharing sowie Informationen bezüglich Solarstrom bereitstellen.

Die Energiewende- und Nachhaltigkeitstage des Landes Baden-Württemberg (17. September – 20. September) stehen im Zeichen von Klimaschutz, Gesundheit und Energie. Das Umweltministerium Baden-Württemberg lädt dazu ein, sich mit Ideen, Projekten, Veranstaltungen und Aktionen zu beteiligen. Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit (18. September bis 8. Oktober) wurden vom Rat für Nachhaltige Entwicklung anlässlich der Weltkonferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung (Rio+20) im Jahr 2012 ins Leben gerufen. Ziel aller Aktionstage ist es, vorbildliches Engagement in ganz Deutschland sichtbar zu machen, das Thema Nachhaltigkeit in den Blick der Öffentlichkeit zu rücken und mehr Menschen zu einem nachhaltigen Handeln zu bewegen. Jeder kann etwas zum Besseren verändern und in diesem Sinne richten sich die Aktionstage Nachhaltigkeit an alle Menschen in Deutschland. Die Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd möchte mit dem Aktionstag „Gmünd für morgen“ ihren Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung in Schwäbisch Gmünd und in der Welt leisten.

Der Aktionstag „Gmünd für morgen“ ist eine Veranstaltung der Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd, die parallel zu der Veranstaltung „Kidical Mass“ des Stadtjugendrings e.V. stattfindet. Ganz im Sinne einer klimaneutralen, nachhaltigen und gesunden Mobilitätsform möchte der Stadtjugendring mit seinen vielen Partnern an diesem Tag die Fahrradmobilität und die damit verbundene Freude feiern. Kooperationspartner der Kidical Mass sind unter anderem ein Großteil der Gmünder Fahrradgeschäfte.

 

18. September 2021: Flohmarkt in Rechberghausen

In Rechberghausen findet am 18. September von 8 bis 16.30 Uhr der Flohmarkt in der Ortsmitte statt.

 

18. September 2021: Musik am Fünfknopfturm

Die Zisselberg-Zeisige-Musikgruppe des Staufersaga Vereins spielt, unter der Leitung von Barbara Weller, am Samstag, 18. September, 14 bis 17 Uhr, rund um den Fünfknopfturm. Alle interessierten  Bürger sind zu einer Turmbesichtigung mit musikalischer Begleitung eingeladen. Für den Besuch im Turm gelten die aktuellen Corona-Vorschriften. Bis Anfang Oktober kann diese Gmünder Sehenswürdigkeit noch an Samstagen und Sonntagen, jeweils von 11 bis 17 Uhr, besichtigt werden.

 

18. September 2021: Kleine Gassenmusik

Locker, live und lebensfroh begleiten am Samstag, 18. September, fünf unterschiedliche Schorndorfer Bands und Musiker durch den Abend. An den drei Standorten, der Gottlieb-Daimler-Straße, der Hetzel- und der Höllgasse, erleben Gäste der Außengastronomie von 20 bis 23 Uhr unter freiem Himmel ein regionales Livekonzert. Hat es die Gastronomen und Künstler, in den von Corona gebeutelten Zeiten, doch mit am härtesten getroffen, ist es umso schöner, diese beiden Komponenten miteinander zu vereinen und bei einem Wein oder Bier, einem guten Abendessen oder einfach einem Eis, feinster Musik zu lauschen und den Spätsommer in vollen Zügen zu genießen.

 

18. September 2021: Schorndorfer Ateliertag

Nach einem erfolgreichen ersten Schorndorfer Ateliertag im letzten Jahr lädt das Kulturforum  Besucher am Samstag, 18. September, von 14 bis 22 Uhr wieder dazu ein, neue Werke und unbekannte Räume zu entdecken.
Der Ateliertag wurde ursprünglich als kleinerer und dezentraler Ersatz für die seit 2002 stattfindende Kunstnacht konzipiert. Nun vermeidet der Tag der offenen Ateliers nicht nur größere Ansammlungen, sondern schafft insbesondere Raum für ausgiebige Begegnungen und Gespräche mit den teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern. Unter Einhaltung der geltenden Maßnahmen und bei freiem Eintritt können Kunstinteressierte einen Blick hinter die Kulissen von zwanzig Ateliers und Galerien werfen und natürlich gerne das eine oder andere Original erwerben. Der Infopoint befindet sich in der Q Galerie für Kunst Schorndorf in der Karlstraße 19. Einen Shuttle-Bus wird es nicht geben.

 

18. September 2021: Gmünder Gässles Tour

Bei der Stadtführung "Gmünder Gässles Tour" am Samstag, 18. September, 14 Uhr, durch die malerischen „Gässle“ Schwäbisch Gmünds entdeckt man Neues auf alten Wegen. Geschichten, die im Verborgenen liegen, kommen bei diesem kurzweiligen Stadtrundgang ans Tageslicht. So erfährt man, wer um die schönen Gmünderinnen im Buhlgässle buhlte, wie viele Bienenstöcke es in der Honiggasse gab, wer Münzen in der Franziskanergasse fälschte, wie viele Rinder man durch die gleichnamige Gass’ trieb und was Böcke eigentlich in der Bocksgasse verloren hatten. Diese und weitere Geheimnisse um die Gmünder Gassen werden bei dieser spannenden Spurensuche in die Vergangenheit aufgedeckt.

Die Stadtführung startet am i-Punkt, Marktplatz 37/1. Die Kosten betragen pro Person fünf Euro, ermäßigt für Schüler und Studenten drei Euro und ist kurz vor Führungsbeginn zu begleichen. Bei der Teilnahme werden die Kontaktdaten aufgenommen und es gelten die 3G’s, sowie die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt. Eine Anmeldung ist nicht zwingend erforderlich, eine Reservierung im i-Punkt ist möglich. Nähere Informationen gibt´s beim i-Punkt Schwäbisch Gmünd unter der Rufnummer: 07171/603-4250.

 

18. und 19. September 2021: "Garten, Gold & Gsälz"

Die bunte Gartenmesse „Garten, Gold & Gsälz“ bietet am Samstag, 18. September, und Sonntag, 19. September, viel Interessantes für Garten, Schmuckliebhaber und Anhänger regionaler Produkte. Das breite Angebot bringt noch einmal Farbe in den spätsommerlichen Garten. Eine geschmackvolle Auswahl von rund 120 Ausstellern sorgt für eine tolle Atmosphäre im Remspark. Jeweils von 10 Uhr bis 18 Uhr kann man sich viele Tipps und Anregungen holen. Die Besucher erwarten die neuesten Gartentrends, eine üppige Vielfalt an Pflanzen, stilvolle Wohnideen und Accessoires. Ein Themenschwerpunkt dieser Veranstaltung ist es, den Besuchern Angebote und Produkte aus unserer Region näher zu bringen. Viele Leckereien werden angeboten, welche die Herzen der Freunde des guten Geschmacks höherschlagen lassen. Das gastronomische Angebot bietet zahlreiche Spezialitäten aus der Region und lädt zum Verweilen ein. Ein Besuch von „Garten, Gold [&] Gsälz“ ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Nicht nur für die Kleinen sind die lebenden Ferkel der „Kleinen Schweineschule“ und die Hühner der „Kleinen Hühnerschule“ eine Attraktion. Das Limpurger Rind, auch bekannt unter dem Namen Leintäler, wurde zur „Gefährdeten Nutztierrasse 2011“ gewählt. Es ist die älteste noch existierende württembergische Rinderrasse und wird von der Züchtervereinigung Limpurger Rind e.V. vorgestellt. Der Alpakahof Kaut präsentiert neben seinen zutraulichen Alpakas die umfangreiche Produktvielfalt der Wolle dieser Tiere. Unter dem Motto „Entdecke den Wald“ ist das Waldmobil des Ostalbkreises vor Ort. Bei den Aktivitäten erhalten die Kinder einen Einblick in die Vielfalt des Lebensraums Wald und in seine ökologischen Zusammenhänge.

Aspekte wie verantwortungsbewusster Umgang mit der Natur und ihre nachhaltige Nutzung werden thematisiert und diskutiert. Ein weiteres Highlight der Gartenmesse sind sicherlich die Vorführungen des Holzkünstlers Uwe Köhle. Mit der Ketten-säge kreiert er tolle Kunstwerke und lässt so kranke oder durch Sturmschäden gefallene Bäume weiterleben. Die Jägervereinigung Schwäbisch Gmünd wird wieder ein interessantes und informatives Diorama mit Präparaten unserer heimischen Wildtiere aufbauen. Des Weiteren gibt es für Kinder kostenlos Mal- und Informationsbücher und die Jäger beantworten gerne Fragen rund um das Thema Jagd. Diese und viele weitere Aktionen können die Besucher an diesem Wochenende erleben. Die Tageskarte kostet fünf Euro für Erwachsene, des Weiteren wird ein Familientagesticket (zwei Erwachsene und Kinder unter 18 Jahren) zum Preis von acht Euro und das zweite Tagesticket ebenfalls für acht Euro angeboten. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt. Tickets sind im i-Punkt sowie während der Veranstaltung an den Tageskassen erhältlich. Die Elektrozügle sind an beiden Tagen von 9.30 Uhr bis 18.30 Uhr als kostenloser Shuttleverkehr vom Parkplatz Erde zum Bahnhof im Einsatz.

 

19. September 2021: Porter Percussion Duo in Eislingen

Die Schwestern Jessica und Vanessa Porter geben ein Percussion-Konzert in Eislingen. Fotos: Stdt Eislingen

Seit über 10 Jahren fasziniert das Porter Percussion Duo sein Publikum durch Stilvielfalt, Virtuosität und musikalischem Ausdruck. Zu einem Erlebnis für alle Sinne lädt das Konzert der beiden Schwestern am 19. September um 19 Uhr in der Stadthalle Eislingen ein.

Mit seinem ganz eigenen Stil jongliert das Percussion Duo Jessica & Vanessa Porter zwischen Barock, Romantik und Impressionismus und gibt den, für ihr Instrumentarium fremden Epochen, einen ganz neuen und dennoch vertrauten Klang. In ihrem vielfältigen Repertoire entdecken die Schwestern, auch über die Grenzen des Percussion-Genres hinweg, stets neue Möglichkeiten der Interpretation. So kontrastieren Bearbeitungen klassischer Literatur von J.S. Bach oder Astor Piazolla moderne, teils speziell für das Duo komponierte Stücke für Schlagzeug. Damit bieten sie ihrem Publikum ein spannendes Programm zwischen vergangenen Epochen und Gegenwart. Unabhängig von Genres werden ihre Konzerte zu einem Erlebnis für alle Sinne. Experimentell oder klassisch, minimal music oder Unterhaltungsmusik, die jungen Musikerinnen überzeugen durch klangliche Tiefe, Ausdruck und Virtuosität. Mit optisch beeindruckendem Instrumentarium aus Trommeln, Becken und Gongs aus aller Welt, Marimba- und Vibraphone sowie zweckentfremdeten Alltagsgegenständen begeistern sie ihr Publikum. Die Schwestern sind als Musikerinnen so vielseitig wir ihr Instrumentarium. Die nonverbale Kommunikation auf der Bühne, das Experimentieren mit verschiedensten Klangfarben und das perfekte Zusammenspiel zeichnet das Duo aus.

Sie touren in ganz Europa, Amerika und Asien, sowie auf Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Young Euro Classics und internationalen Percussion- und Musikfestivals. Ihr Studium schlossen die beiden Schwestern, nach Auslandsaufenthalten an der Royal College of Music, London, mit Bestnote an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart ab. Im Juli ist ihr erstes Album „Dancefloor“ erschienen. Beide leben und arbeiten im Raum Stuttgart.

Für die Veranstaltung am Sonntag, 19. September 2021 um 19:00 Uhr in der Stadthalle Eislingen, gibt es Eintrittskarten für 24,- € im Vorverkauf (Kultur- und Sportamt im Rathaus und Klaus Gromer in Eislingen, i-Punkt im Rathaus Göppingen, Reservix-Vorverkaufsstellen, www.stadthalle-eislingen.de) und an der Abendkasse. 

 

19. September 2021: Interreligiöse Wanderung

Die Förderung des interreligiösen Dialogs ist ein zentrales Anliegen der Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd. Dem Kennenlernen des Gegenübers, den Begegnungen und dem Erleben anderer Religionen gilt dabei große Bedeutung. Die Arbeitsgruppe interreligiöser Dialog wurde dafür ins Leben gerufen um gemeinsam, in Zusammenarbeit mit den Gmünder Moscheen, der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK), dem Integrationsrat, sowie weiteren (Migranten-) Organisationen den gegenseitigen Dialog zu fördern und durch Begegnungen einander besser kennenzulernen. Gemeinsame Veranstaltungen bilden dabei einen wichtigen Schwerpunkt. Die Arbeitsgruppe bietet dazu am Sonntag,  19. September 2021 um 14 Uhr die Veranstaltung „Gemeinsame interreligiöse Wanderung“ an. Treffpunkt ist der Parkplatz am St. Leonhard Friedhof Schwäbisch Gmünd (Friedhofstraße 2, 73525 Schwäbisch Gmünd) an der B29, direkt neben dem Einkaufszentrum ALDI in der Aalener Straße. In der Herrgottsruhkapelle, dem Leonhardsfriedhof und der Aussegnungshalle gibt es Ausführungen zur christlichen Bestattungskultur und zur Symbolik der Grabsteine bzw. die darin ausgedrückte Auferstehungshoffnung. Start der gemeinsamen Wanderung ist um 14 Uhr. Das Ende ist gegen 16 Uhr in der DITIB Moschee vorgesehen.

 

19. September 2021: Wildkräuterführung in Gmünd

Die Wildkräuterführung am Sonntag, 19. September, 14 Uhr, findet mit Adelheid Moritz-Dubsky, ausgebildete Wildkräuterpädagogin statt. Auf der erlebnisreichen Tour, bei der seltene Pflanzen und essbare Wildkräuter näher vorgestellt werden, bekommt man viele nützliche Tipps zum Bestimmen und Sammeln von Kräutern. Man erfährt, welche Inhaltsstoffe und Heilkräfte die Pflanzen besitzen, wie diese in der Kräuterküche ihre volle Wirkung entfalten können und welche volkskundlichen Hintergründe und Geschichten sich dahinter verbergen. Der Treffpunkt zum Start der Führung ist in Degenfeld, an der Kalte-Feld-Halle, Filstalstraße 71 und kostet pro Person fünf Euro und gür Schüler und Studenten ermäßigt drei Euro. Die Führung ist kurz vor Führungsbeginn bei der Gästeführerin zu begleichen. Die Kontaktdaten der Teilnehmer werden aufgenommen und es gelten die 3G’s sowie die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln.  
Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt. Eine Anmeldung ist nicht zwingend erforderlich, dennoch kann man beim i-Punkt einen Platz reservieren. Weitere Informationen gibt es beim i-Punkt Schwäbisch Gmünd unter der Rufnummer: 07171/603-4250

 

19. September 2021: Stadtteilfest im Universitätspark

Die Oststadt lädt am Sonntag, 19. September, zum 15. Stadtteilfest in den Universitätspark ein. Das Fest steht in diesem Jahr unter dem Motto „Musik & Picknick im Park“. Zu drei Picknickzeiten, die Vorfeld auch online reserviert werden können, gibt es Picknick-Taschen für zwei Personen und gefüllt mit internationalen kulinarischen Köstlichkeiten und Naschereien lokaler Gastronomen. Damit unterstützen Sie unsere Gaststätten vor Ort. Eröffnet wird das Fest um 12 Uhr von Baubürgermeister Julius Mihm und dem Trio Fraktal, das mit Jazzkompositionen für entspannte Picknick-Atmosphäre bis zum frühen Nachmittag sorgt. Von 14.30 bis 16.30 Uhr nimmt Musica est-ovest die Besucher bei Kaffee und Kuchen mit auf eine Reise durch Welt und Zeit. Und zur Festzeit spielt ab 17 Uhr die Italo-Formation Due più Due italienische Hits von „A wie Adriano Celentano“ bis „Z wie Zucchero“. Infostände gibt es von dem Bürger-, Kultur- und Förderverein Oststadt e. V., der auch für kühle Getränke sorgt, Kettlebell Schwäbisch Gmünd, dem Kolping Designkolleg und dem Projekt BIWAQ als Organisator des Stadtteilfestes. Die Picknickzeiten (Mahlzeit 12 Uhr bis 14 Uhr, Süße Auszeit 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr und Festzeit 17 Uhr bis 19 Uhr) können bis zum Donnerstag, 16. September, online über https://eveeno.com/314172117 oder den QR-Code auf den Veranstaltungsplakaten und der BIWAQ-Website www.biwaq-gmuend.de sowie per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! reserviert werden. Zu jedem Picknick-Platz muss mindestens eine Picknick-Tasche gebucht werden. Die Taschen sind für zwei Personen und kosten zwischen fünf Euro für die Tasche „Süße Auszeit“ und je zehn Euro für die Taschen „Mahlzeit“ und „Festzeit“. Die gepackten Picknick-Taschen stehen während des Festes vor dem Gebäude 6 zur Abholung bereit. Die Zahl der Picknick-Taschen ist begrenzt. Die Zahlung erfolgt vor Ort.Besucher können auch einfach vorbeikommen und schauen, ob noch Picknick-Plätze frei sind. Mitzubringen sind auf jeden Fall Picknick-Decke, Sitzgelegenheiten, gute Laune und vor allem gutes Wetter.

 

19. September 2021: Aktionstag am Limestor

Am 19. September 2021 ist von 11 bis 17 Uhr die Römerstraße Neckar-Alb-Aare zu Gast am Limestor. Die Ausstellung zur Römerstraße "Vergangenheit wird lebendig" ist bereits seit April und noch bis 7. November im Limestor zu sehen. Ebenfalls dabei ist die Römergruppe VEX LEG VIII AVG, die dieses Jahr ihr 30jähriges Jubiläum begeht. Das Motto des Aktionstages ist „victoria et gloria“ - Sieg und Ruhm. Es gibt also an diesem Tag im Limestor viel zu erfahren und zu entdecken. 

Die touristische Route der Römerstraße Neckar-Alb-Aare verbindet südlich des Limesverlaufs entlang der antiken Straßenführungen bis in die Schweiz hinein die römischen Sehenswürdigkeiten und lässt römische Geschichte in ihren vielen Facetten lebendig werden. Die Ausstellung zeigt auf zwölf Bannern anschaulich wie vielfältig das Erbe ist, das uns die Römer hinterlassen haben. Was bei archäologischen Ausgrabungen zutage gefördert wurde, vermittelt ein umfassendes Bild der römischen Kultur und des alltäglichen Lebens. Jeder Fundort, jedes Fundstück befeuert die Fantasie und zeigt die Tradition einer 2000 Jahre alten Siedlungsgeschichte auf. Die Römerstraße ist an diesem Tag mit einem Infostand vertreten und es gibt selbstgemachten Mulsum zu probieren und ein Familienquiz. 

Die VEX LEG VIII AVG, eine Interessengemeinschaft für experimentelle Archäologie und Geschichtsdarstellung, wurde 1991 im nahegelegenen Rainau-Buch gegründet und ist inzwischen vielfach mit Preisen ausgezeichnet sowie begehrter Berater von Dokumentationen unter anderem für Produktionen wie Terra X. Für den Aktionstag zum Thema „victoria et gloria“ bringt die Legio 8 ein Tropaeum mit. Der altgriechische Begriff Tropaion (lat: Tropaeum) bedeutet Flucht und bezeichnete ursprünglich ein Siegessymbol, das an genau der Stelle aufgestellt wurde, an der die Feinde die Flucht ergriffen hatten. Es bestand aus einem meist hölzernen Pfahl oder Gerüst, an dem Waffen und Rüstung der Unterlegenen befestigt wurden. Vermutlich gingen mit der Aufstellung einer solchen „militärischen Vogelscheuche“ auch noch diverse religiöse Riten einher, zum Beispiel die Weihung an eine bestimmte Gottheit. Dieses temporäre Denkmal war ein Ausdruck überschäumenden Glücksgefühls der Soldaten und zugleich Abschreckung für eventuell zurückkehrende Feinde. Der Eintritt zum Aktionstag ist frei. Parkmöglichkeiten befinden sich von Schwabsberg kommend unterhalb des Limestores.

 

20. September 2021: Die Stimme zum Blühen bringen

Es ist nie zu spät, die eigene Stimme zu entdecken und zum Blühen zu bringen. Stefanie Schwarz, Gesangspädagogin an der Städtischen Jugendmusikschule Göppingen, setzt am 20. Septeber, 14.30 bis 15.30 Uhr die Thematik der Vorjahre bei der Senioren-Akademie „Singen mit Freude“ fort und gibt wertvolle Tipps zum Erhalt der Stimme. Ort: Zimmertheater der Jugendmusikschule, Friedrich-Ebert-Straße 2. Anmeldung erbeten unter Telefon 07161 650-9811 oder 650-9812. Eintritt frei.

 

20. Septenber 2021: Marketingsstrategien für Jungunternehmerinnen

Eine geeignete Marketingstrategie, um Kundschaft zu gewinnen und zu binden – das ist ein wesentliches Element einer Unternehmensgründung und der Unternehmenssicherung.  Welche Bedeutung hat die Zielgruppen-Festlegung? Warum ist das Thema für Start-Ups fundamental wichtig? Wie werden geeignete Zielgruppen-Beschreibungsmerkmale ausgewählt und die Attraktivität potenzieller Zielgruppen beurteilt? Wie profiliere ich mich bei meiner Zielgruppe und grenze mein Angebot gegenüber den Konkurrenten ab? Wie könnte mein Positionierungsstatement aussehen? Wie und über welche Kanäle spreche ich meine Zielgruppe an?  Diese Kernfragen beantwortet Prof. Dr. Michael Froböse, Studiengangsleiter für BWL-Marketing Management an der DHBW Heidenheim und Leiter des dortigen Steinbeis-Transferzentrums für Marketingforschung im Rahmen eines Vormittagsworkshopgs der Kontaktstelle Frau und Beruf Ostwürttemberg – Ostalbkreis Jungunternehmerinnen und Existenzgründerinnen am 20.September. von 8.30 bis 12.30 Uhr. Eine Anmeldung ist möglich bis 15.September unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

20. September 2021: Wissenschaftler von Weizsäcker zu Gast

Bis 2045 soll Deutschland klimaneutral werden. Aber Klimaschutz muss für alle funktionieren - bezahlbar, mit guten Jobs und Wohlstand auch für morgen“, so die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens. Hier würde sich die SPD auch deutlich von den Mitbewerbern unterscheiden. Deshalb lädt die Bundestagsabgeordnete am Montag, 20. September um 18 Uhr unter dem Titel „Klimaschutz, der gute Arbeit schafft.“ in die Rätsche (Schlachthausstraße 22, 73312 Geislingen an der Steige) ein. Gast ist Wissenschaftler und Ko-Präsident des Club of Rome Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker. „Gemeinsam mit ihm wollen wir diskutieren, wo wir im Moment beim Klimaschutz stehen, was wir nun tun müssen und wie wir die ökologische Erneuerung unserer Volkswirtschaft zu einem Innovationsmotor für die nächsten Jahre machen“, lädt Baehrens alle interessierten  Bürger ein. 

 

20. September 2021: Weltkindertag in Göppingen

Am 20. September  wird die UN-Kinderrechtskonvention gefeiert, und wie schon in den vergangenen Jahren werden Vereine, Institutionen und Einrichtungen ihre Arbeit vorstellen und dafür sorgen, dass Kinder wieder viel Spaß und Eltern viel Informationen haben können. Bei unterschiedlichen Mitmachaktionen können Kinder spielen und sich Eltern über die Angebote informieren. Verschiedenste Vereine, Institutionen und Organisationen, die in der Kinder- und Jugendarbeit tätig sind,  laden ein,  zwischen 13 und 18 Uhr den Göppinger Marktplatz zu besuchen, um den Weltkindertag gebührend zu begehen. Ein äußerst buntes Programm erwartet also Kinder und Eltern am kommenden Montag nachmittags auf dem Göppinger Marktplatz. Von der Hüpfburg des Kreisjugendringes, über einen Ballonwettbewerb, Buttons zum Selbstgestalten oder sonstigen Mitmachaktionen. Es wird ein bunter Nachmittag, verspricht der Arbeitskreis Weltkindertag.  Auf der Bühne vor dem Rathaus wird um14.40 Uhr der Kinderchor der Reuschgemeinde singen. Nach anschließender Begrüßung durch Oberbürgermeister Maier wird die Kindertagesstätte Flohkiste musikalisch dem Thema „Kinder dieser Welt“ durch Tanz und bekannte Lieder zum mitsingen und mitmachen einladen.

 

 

21. September 2021: Digialer Vortrag zum Weltalzheimertag

Die Lokale Allianz für Menschen mit Demenz wird am  Weltalzheimertag am Dienstag, 21. September, 19 Uhr, einen Vortrag mit Dr. Judith Schoch anbieten. Die Referentin ist Gerontologin und beim Caritasverband Bruchsal e.V. beschäftigt. Das Besondere an diesem Vortrag ist, dass er sowohl online über Zoom wie auch in Präsenzräumen in Schwäbisch Gmünd stattfinden wird. Interessierte haben somit zwei Möglichkeiten an dem 45-minütigen Vortrag teilzunehmen. Die Referentin ist den verschiedenen Präsenzräumen zugeschaltet. Dieses Format soll dazu dienen, älteren Menschen, die Vorbehalte gegenüber Videokonferenzen haben, die Angst vor einer Teilnahme zu nehmen. In jedem Präsenzraum befindet sich eine Moderation die auch Fragen aus den Präsenzräumen an die Referentin weiterleitet.

Folgenden Präsenzräume sind vorgesehen:
Schwäbisch Gmünder Volkshochschule, Klösterlesaal
Berufsfachschule für Pflege St. Loreto, Wildeck 4, Schwäbisch Gmünd
Oststadt Projekt BIWAQ - Universitätspark 6, Schwäbisch Gmünd
Forum Schönblick, Willy-Schenk-Straße 9, Rehnenhof/Wetzgau

Anmeldeverfahren: Wer online via Zoom teilnehmen möchte, sollte sich bis Montag, 13. September, anmelden bei der Demenzberatungsstelle DRK, Anna Ring/Carina Meyer, Tel. 07171/35060 oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wer persönlich in einem der Präsenzraum teilnehmen möchte, sollte sich bis Mittwoch, 15. September, beim Generationentreff Spitalmühle, Renate Wahl/Tanja Kluge, Tel.: 07171/603-5080 oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

 

21. September 2021: EKO-Energieberater kommt nach Schwäbisch Gmünd

Am Dienstag, 21. September 2021 bietet das EnergiekompetenzOstalb e.V. in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg von 14:00 Uhr bis 16:15 Uhr im Landratsamt Schwäbisch Gmünd, Haußmannstraße 29, Zimmer 307 eine kostenlose und unabhängige energetische Erstberatung zu den Themen Energieeinsparung, Gebäudeneubau und -sanierung, Modernisierung von Heizung und Lüftung, Förder- und Zuschussmöglichkeiten sowie zum Einsatz von erneuerbaren Energien an. Um telefonische Terminvereinbarung wird gebeten unter 07173 185516

 

22. September 2021: Gastspiel von Lisa Fitz ausverkauft

Lidsa Fitz kommt am 22. September nach Eislingen in die Stadthalle. Foto: Dominic Reichenbach

Am Mittwoch, 22. September 2021 ist Lisa Fitz in Eislingen zu Gast.  Die Zuschauer erwarten Aktuelles zum Zeitgeschehen, intelligentes Kabarett, Best-of-Klassiker und Songs zur Gitarre. „Klassisch in der Form, stark in der Botschaft und immer mit eigenem Stil.“ Das Jubiläumsprogramm von Lisa Fitz fand reges Interesse beim Publikum. Schon kurz nach Verkaufsbeginn war der Kabarettabend ausverkauft. Es gibt eine Warteliste für Karten beim Kultur- und Sportamt der Stadt Eislingen. Plätze, die kurzfristig frei werden, können dort (Tel. 07161/804-266) oder am Veranstaltungsabend ab 19 Uhr an der Abendkasse (Tel. 07161/804-291) erfragt werden.

 

22. September 2021: Kurs für Zuwanderinnen

Nach wiederholter sehr guter Resonanz bei den Teilnehmerinnen vom letzten Jahr planen die Veranstalter am 22.September in der Zeit von 10 bis 13 Uhr im Landratsamt Göppingen (Hohenstaufen-Saal) eine Wiederauflage eines Kurses zum beruflichen (Wieder)- Einstieg von Migrantinnen. In der Veranstaltung erhalten Zuwanderinnen umfassende Tipps zum erfolgreichen Einstieg in den Arbeitsmarkt: Wie planen Sie ihren (Wieder)-Einstieg, welche Wege sind erfolgsversprechend? Was bietet der Arbeitsmarkt und welche Bedarfe haben die Firmen in der Region? Was für ein berufliches Profil haben Sie und wie präsentieren Sie es bei der Bewerbung? Die Referentinnen Ingrid Münzer und Inge Bölz (BeFF-Kontaktstelle Frau und Beruf Stuttgart – Region Stuttgart), Marion Janousch (Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt – Agentur für Arbeit Göppingen) und  Svetlana Acevic (Welcome Service Region Stuttgart, ein Angebot der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH) wollen mit ihren Beiträgen insbesondere Migrantinnen bei ihrer beruflichen Orientierung unterstützen und ihnen Ideen und Perspektiven für einen Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt der Region anbieten. Sie stellen u.a. Informations- und Beratungsangebote, Vernetzungs- und  Förderungsmöglichkeiten sowie Weiterbildungsanbieter vor. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, sich individuell auszutauschen. Die Veranstaltung ist kostenlos und wird auf Deutsch mit Übersetzung ins Englische angeboten. Kontakt: Svetlana Acevic, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Anmeldung bis 21.09.2021 über den Link: www.wrs.region-stuttgart.de/Lebenundarbeiten-FrauundBeruf

 

22. bis 25. September: Woche der Wiederbelebung

Die „Woche der Wiederbelebung“ findet  Montag, 20. bis Samstag, 25. September statt. Sie steht unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministeriums und hat das Ziel, die Bevölkerung zum Thema Wiederbelebung zu sensibilisieren und ihnen die Möglichkeit zu geben, das Leben retten zu trainieren. Denn jährlich erleiden mehr als 50.000 Personen außerhalb eines Krankenhauses einen Herz-Kreislauf-Stillstand und sind auf schnelle Hilfe aus ihrem Umfeld angewiesen. „Eine sofortige Herzdruckmassage bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes kann Leben retten“, sagt Professor Dr. Matthias Fischer, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie an den Alb-Fils-Klinuken und stellvertretender DRK-Kreisverbandspräsident und ergänzt: „Eine solche Reanimation ist nicht schwierig, und wer sein Wissen ab und zu auffrischt, ist auf der sicheren Seite.“  Dieses Auffrischen der Fähigkeiten ist in der Woche der Wiederbelebung möglich, in der die Anästhesisten der Alb-Fils-Kliniken gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Göppingen e.V., eine Reihe von Veranstaltungen durchführen:

Am Mittwoch, September ist die Kreisärzteschaft Göppingen an die Klinik am Eichert geladen. In dem Weiterbildungsseminar wird Aktuelles zum Thema Reanimation vorgestellt, wie etwa die neuen Reanimationsrichtlinien, dazu gibt es Workshops und praktische Übungen zu Reanimation und Intubation. Rund 50 niedergelassene Ärzte und Praxismitarbeiter haben sich bereits angemeldet. „Das zeigt, welch großes Vertrauen die Niedergelassenen in die klinischen Kollegen haben und wie gut die Zusammenarbeit zwischen ambulanter und stationärer Versorgung klappt“, freut sich Professor Fischer.

Am Freitag, 24. September findet von 17 bis 20 Uhr am Geislinger Nel Mezzo eine Veranstaltung statt. Mit einem Infostand stehen Einsatzkräfte des DRK Geislingen-Oberes Filstal und erfahrenen Notärzten bereit, um Fragen rund um das Thema Wiederbelebung zu beantworten und Ängste zu nehmen. Anhand von Puppen besteht die Möglichkeit, die Reanimation unter Anleitung zu trainieren.

Am Samstag, 25. September gibt es ab 9.30 Uhr auf dem Göppinger Marktplatz einen Infostand zum Thema Wiederbelebung und die Möglichkeit, an Puppen die Reanimation zu trainieren. Die Anästhesisten der Klinik am Eichert und die Mitarbeiter des DRK zeigen allen gerne, wie´s geht. Das DRK hat außerdem einen Rettungswagen und einen Krankentransporter dabei.

 

22. September 2021: Die Briefe der Berta Tänzer

Am Mittwoch, 22. September, um 20 Uhr findet in der Stadtbibliothek eine Lesung statt, bei der die Briefe von Bertha Tänzer, die Frau des Göppinger Rabbiners zu Zeiten des Nationalsozialismus, im Mittelpunkt stehen.   Bertha Tänzer schrieb nach dem Tod ihres Mannes, Dr. Aron Tänzer, im Jahr 1937, 257 Briefe an ihre im Ausland lebenden Kinder Erwin und Ilse. Erwin Tänzer übergab die Briefe seiner Mutter dem Archiv des Holocaust Research Institute in Washington DC., außerdem erhielt der damalige Göppinger Stadtarchivar Dr. Karl-Heinz Rueß Kopien. Diese Quelle ermöglichte es Claudia Liebenau-Meyer, Museumspädagogin, den Lebensweg von Bertha Tänzer nachzuzeichnen und einen Aufsatz zu veröffentlichen. Die Briefe werden von ihr gelesen, musikalisch begleitet wird sie dabei von Verena Zahn und Pia Schäfer-Mayer. Die Veranstaltung ist eine Kooperationsveranstaltung der Stadtbibliothek und des Kulturreferats der Stadt Göppingen im Rahmen des Jubiläumsjahres 150. Geburtstag Dr. Aron Tänzer. Der Eintritt beträgt sieben Euro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Veranstalter bitten daher um Anmeldung per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 07161 650-9605. Laut aktueller Corona-Verordnung ist bei Teilnahme an der Lesung ein Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis erforderlich. Während der gesamten Veranstaltung muss eine medizinische Maske getragen werden. 

 

23. September 2021: Führung durchs Steingau-Quartier

Interessierte haben wieder die Möglichkeit, das Steingauquartier bei öffentlichen Führungen, gemeinsam mit der Stadtverwaltung, zu besichtigen. Der nächste Termin ist  am Donnerstag, 23. September und am Dienstag, 5. Oktober. Treffpunkt ist jeweils um 18:00 Uhr vor dem Café Mittendrin (Otto-Mörike-Straße 4).  Beim Steingauquartier handelt es sich um ein herausragendes und weit über die Grenzen der Stadt bekanntes Projekt der Kirchheimer Bauoffensive, das im Moment wächst und immer mehr Gestalt annimmt. Bis 2023 werden im Steingauquartier rund 800 Menschen leben. Doch was verbirgt sich dahinter, und was ist das Besondere an dem Projekt, das zur Auszeichnung als Teil der Internationalen Bauausstellung IBA 2027 geführt hat? Diese und weitere Fragen werden im Rahmen der öffentlichen Führungen näher beleuchtet und erörtert.  Aus Sicherheitsgründen beträgt das Mindestalter zur Teilnahme am Baustellenrundgang zwölf Jahre, festes Schuhwerk ist Voraussetzung. Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Personenzahl bei den Führungen auf jeweils zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrenzt. Eine vorherige Anmeldung ist daher erforderlich - entweder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter der 07021 502-438.

 

23. Septenber 2021: Bürgersprechstunde mit Landrat Bläse

Corona bedingt war seit dem Amtsantritt von Landrat Dr. Joachim Bläse im letzten Herbst ein persönlicher Kontakt und Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern des Ostalbkreises nur unter erschwerten Bedingungen möglich. In den vergangenen Wochen hat der Ostalb-Landrat deshalb bereits verstärkt Gemeindebesuche absolviert, um sich von den Themen und Anliegen der Bürgerschaft vor Ort ein Bild zu machen und mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Künftig wird Landrat Dr. Bläse zusätzlich in den einzelnen Raumschaften des Kreises Bürgergespräche anbieten. Das erste Bürgergespräch findet am Donnerstag, 23. September 2021 von 17 bis 19 Uhr im Landratsamt Ostalbkreis, Stuttgarter Str. 41, 73430 Aalen statt. Um Wartezeiten zu vermeiden, ist eine Anmeldung erforderlich. Interessierte können sich ab sofort über die E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 07361 503-1202 anmelden. Bitte geben Sie dabei Ihren vollständigen Namen mit Adresse und Telefonnummer sowie Ihr Thema an.

 

23. September 2021: Wieland Backes bei Heike Baehrens

Am Donnerstag, 23. September um 19 Uhr findet in der Technotherm-Halle (In den Bühlgärten 4, 73107 Eschenbach) ein Talkabend mit dem bekannten langjährigen SWR-Moderator Wieland Backes und der SPD-Bundestagsabgeordneten Heike Baehrens statt.  Backes gilt als ein Pionier der journalistischen Unterhaltung im deutschen Fernsehen. Im Gespräch mit Heike Baehrens beleuchtet er die politische Lage und die persönliche Motivation der Bundestagsabgeordneten. Thema wird auch die aktuelle Autobiografie von Wieland Backes „Ich war ein schüchternes Kind vom Lande“ sein. Backes hat darin seine kürzlich bekannt gegebene Parkinsonerkrankung öffentlich gemacht. Nach der Gesprächsrunde besteht die Möglichkeit mit Wieland Backes, Heike Baehrens und allen anderen Gästen ins Gespräch zu kommen. Bei der Veranstaltung gilt die 3G-Regel, d. h. Zutritt haben geimpfte, getestete oder genesene Personen. Der Eintritt ist frei. Aufgrund der begrenzten Platzzahl wird um eine kurze Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten.

 

23. September 2021: Neuer Treff für Eislinger Senioren

Der Wunsch nach einem altersgerechten, barrierefreien und zentrumsnahen Seniorentreff in Eislingen geht endlich in Erfüllung. Die ersten Veranstaltungen können von Eislinger Senioren ab Donnerstag, 23. September in den Räumlichkeiten des „Treffs im Löwen“, Bahnhofstr. 9 besucht werden.

Der „Treff im Löwen“ soll eine offene Anlaufstelle für alle S Senioren werden und bietet die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen und den Bedürfnissen nach Kommunikation, Information, Bildung und Freizeitgestaltung nachzukommen. Die erste Veranstaltung im neuen Seniorentreff, ein Vortrag der Eislinger Volkshochschule, findet am Donnerstag, 23. September um 19.30 Uhr statt. Unter dem Titel „Warum hört ihr nicht auf mich?“ referiert Karin Lorch wie Patientenverfügungen im Krankenhausalltag zur Wirkung kommen. Dabei zeigt sie Möglichkeiten auf, wie Angehörige oder Partner den Patientenwillen in Gesprächen mit dem Arzt besser vertreten und unterstützen können. Das Organisationsteam bittet um Anmeldung zu diesem Vortrag bei der Eislinger Volkshochschule unter 07161/804-266. Der Eintritt kostet 5,00 Euro und ermäßigt 3,00 Euro.
Ab Montag, 4. Oktober startet in der Zeit von 10:30 Uhr bis 11:30 Uhr die beliebte, kostenlose und wöchentliche Bewegungsgruppe „Bewegung mit Musik im Sitzen“ unter der Leitung von Renate Wolff, zu der das Demenz-Netzwerk einlädt. Unter der qualifizierten Anleitung der Kursleiterin werden in dieser Stunde leichte Übungen im Sitzen gezeigt, die für den Muskelaufbau effektiv sind und gleichzeitig sehr viel Spaß machen.

Bereits ab 28. September trifft sich jeden Dienstag in der Zeit von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr die Singgruppe „Gemeinsam Singen“ unter der Leitung von Hans Bässler und Team. Unter Einhaltung eines großzügigen Abstandes, zwischen den Teilnehmenden, werden gemeinsam bekannte Volkslieder, Wanderlieder und alte Schlager gesungen.
Erne Albrecht von der Eislinger TSG bietet ab Donnerstag, 7. Oktober von 9:30 Uhr bis 10:30 Uhr eine wöchentlich stattfindende Bewegungsgruppe „Fit am Morgen“ an. Auch hier können unterschiedlichste Bewegungsabläufe, welche die Beweglichkeit der Senioren erhalten bzw. fördern, kennengelernt werden. Die positiven Effekte zeigen sich hierbei nicht nur in einer besseren körperlichen Verfassung, sondern sehr wohl auch in einer besseren geistigen Leistungsfähigkeit.
Bei allen Veranstaltungen gilt die 3G-Regel. Zudem sollten sich Interessenten im Vorfeld, bei den Mitarbeiterinnen des Rathauses Christina Szalontay unter 07161/804 236 oder bei Heide Daiss unter 07161/804 237, anmelden.

 

23. September 2021: Autor Saša Stanišić zu Gast

Am Donnerstag, 23. September, um 20 Uhr hat die Stadtbibliothek Göppingen  den Autoren Saša Stanišić zu Gast. Er liest aus seinem autobiographisch gefärbten Roman „Herkunft“, der 2019 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde. Der aus Bosnien Herzegowina stammende deutschsprachige Schriftsteller flüchtete nach der Besetzung Višegrads mit seinen Eltern nach Heidelberg. Sein Debütroman „Wie der Soldat das Grammofon repariert“ wurde bereits in 30 Sprachen übersetzt. In seinem Roman den er an diesem Abend vorstellt, geht es, wie der Titel schon andeutet, um Herkunft und was diese für ihn bedeutet. Er erinnert sich an Familiengeschichten, seine demente Großmutter, aber auch an sein Ankommen hier in Deutschland. Die Moderation des Abends übernimmt die Journalistin Andrea Maier. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Kulturreferat. Der Eintritt beträgt sieben Euro. Um Anmeldung wird gebeten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 07161 650-9605.

 

23. September 2021: Einbürgerungsfeier in Göppingen

die Einbürgerungsfeier des Landkreises Göppingen findet am Donnerstag, 23. September, um 18 Uhr, in der Stadthalle Göppingen statt. Zahlreiche Frauen, Männer und Kinder ausländischer Herkunft haben im Landkreis Göppingen eine neue Heimat gefunden und in den vergangenen zwei Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. Bei der feierlichen Veranstaltung wird dieser wichtige Schritt von Landrat Edgar Wolff öffentlich gewürdigt. Musikalisch umrahmt wird die Einbürgerungsfeier vom Duo Fola Dada (Gesang) und Martin Meixner (Piano). Die Gäste erhalten eine schriftliche Einladung vom Landkreis Göppingen.

 

23. September 2021:Treffen für Gründer

So können Kunden gewonnen und gehalten werden. Das Thema Kundenansprache steht beim nächsten Netzwerks-frühstück für G Gründer am Donnerstag, 23. September, in Göppingen auf dem Programm. Ab 8 Uhr laden die Kreishandwerkerschaft Göppingen und die Handwerkskammer Region Stuttgart zum Netzwerkfrühstück neben den Gründern auch junge Unternehmer ins Haus des Handwerks in der Stuttgarter Straße 75 in Göppingen ein. Sollte dies pandemiebedingt nicht möglich sein, findet die Veranstaltung online statt. Den Impulsvortrag hält Uli Korn M. A., twist Consulting, Rudersberg. Er gibt wertvolle und praxisnahe Tipps zur richtigen Kundenansprache, Kundengewinnung, zu PR und Werbung. Denn mit einer überzeugenden Positionierung und einer klaren Strategie kann die Grundlage für den Markterfolg gelegt werden. Anschließend besteht die Möglichkeit zum Ge-dankenaustausch. Das „Netzwerkfrühstück für Gründer und junge Unternehmen“ ist eine gemeinsame Initiative von Wirtschaftsförderung der Stadt Göppingen, IHK-Bezirkskammer Göppingen, Kreishandwerkerschaft Göppingen, Handwerkskammer Region Stuttgart, Agentur für Arbeit, Kreissparkasse Göppingen, Kreiswirtschaftsförderung, NWZ Neue Württembergische Zeitung, Senioren der Wirtschaft, Volksbank Göppingen, Volkshochschule Göppingen und Schurwald, Wirtschaftsjunioren Göppingen und WIF Wirtschafts- und Innovationsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbH. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.netzwerkfruehstueck230921.eventbrite.de. Informationen zum Veranstaltungsort bzw. den Link zum Online-Treffen, bekommen alle Teilnehmer rechtzeitig per E-Mail zugesandt. Weitere Infos zur Anmeldung gibt Stefanie Steffen, Wirtschaftsförderung Stadt Göppingen, Telefon 07161 650-9305.

 

24. September 2021: Bürger-Info zum westlichen Stadttor

Die Stadt Schwäbisch Gmünd und die beauftragte Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH lädt alle interessierten Bürger am Freitag, 24. September, 18 Uhr, zur Bürgerversammlung „Westliches Stadttor“ in die Technische Akademie, Lorcher Straße 119,  ein.  Seit dem erfolgreichen Stadtumbau und der Untertunnelung der B 29 hat sich das Eingangsbild Schwäbisch Gmünd von Westen her stark verändert. Die Stadt Schwäbisch Gmünd plant daher eine städtebauliche Sanierungsmaßnahme in diesem  Bereich in Angriff zu nehmen und hat dazu die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH mit der Durchführung der Vorbereitenden Untersuchungen beauftragt. Für das Gebiet wurden vom Gemeinderat am 7. Juli 2021 die vorbereitenden Untersuchungen nach Paragraph 141 BauGB für ein mögliches Sanierungsgebiet eingeleitet. Diese Untersuchungen sind erforderlich, um Beurteilungsunterlagen zu gewinnen über die Notwendigkeit der Sanierung, die sozialen, strukturellen und städtebaulichen Verhältnisse und Zusammenhänge sowie die anzustrebenden allgemeinen Ziele und die Durchführbarkeit der Sanierung. Das „Westliche Stadttor“ erstreckt sich dabei in der Nord-Süd-Ausdehnung von der Bahnlinie bis zur Rems und in Ost-West-Ausdehnung von der Vogelhofstraße bis zur Hauffstraße. Niemand kennt sich in diesem Bereich besser aus als die Bürgerschaft. Jede einzelne Meinung, Anregung und Idee zählt und fließt in den Planungsprozess für ein lebendes und zukunftsfähiges Quartier „Westliches Stadttor“ ein. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es gilt die aktuelle 3-G Regel mit Einhaltung der Abstandsregeln, sowie die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund- und Nasenschutzes.

 

24. September bis 24. Oktober 2021: Geislinger Kuturherbst

Nachdem der Geislinger Kulturherbst 2020 wegen der Corona-Pandemie eine Zwangspause einlegen musste, kommt die Veranstaltungsreihe jetzt mit einem umfangreichen Programm zurück! Vom 24. September bis zum 24. Oktober bieten die Geislinger Kulturvereine und die städtischen Kultureinrichtungen insgesamt 27 Veranstaltungen an.  Im Mittelpunkt der  Veranstaltungsreihe steht die Geislinger Altstadt. Zwei herausragende Gebäude feierten im vergangenen Jahr zudem ein großes Jubiläum: der Alte Bau prägt das Erscheinungsbild der Oberen Stadt seit 575 Jahren; der Alte Zoll seit 525 Jahren. Derzeit wird der Alten Zoll umfangreich saniert.

 

24. September 2021: Start der Interkulturellen Wochen

Die Eröffnung der Interkulturellen Wochen in Göppingen findet am Freitag, 24. September, um 18 Uhr erstmals auf dem Marktplatz Göppingen statt. Die Eröffnungsrede für die Veranstaltungsreihe wird Oberbürgermeister Alex Maier halten. Es wird eine Aktion zum Thema Nachhaltigkeit und Eine Welt geben. Für die musikalische Begleitung sorgt die syrische Musikerin Nour Darwish mit der Oud. Anschließend wird die Kabarettistin Natasa Rikanovic die Gäste mit Kabarett unterhalten. Erstmals gibt es zur Eröffnung auch ein Konzert mit Reggae, Dancehall und Hip-Hop von der More Colours Band. Ebenfalls neu: Für die Eröffnung im Jahr 2021 haben die Organisatoren beschlossen, die Veranstaltung nachhaltig zu gestalten. Die internationalen Snacks werden von der Gruppe Konsum und Ernährung mit Unterstützung von Cafe Asyl präsentiert.

 

24. September 2021: Multireligiöse Feier auf dem Marktplatz

Unter dem Motto "Fenster auf"  findet am Freitag, 24.September, um 17 Uhr zum Auftakt der Interkulturellen Wochen eine multireligiöse Feier auf dem Marktplatz statt. Gleichrangig sprechen Vertreter der monotheistischen Religionen Glaubenstexte und Gebete. Ohne Andersgläubige zu vereinnahmen, soll in aller Unterschiedlichkeit der Glaube an Gott mit Texten und Musik gefeiert werden. Musikalisch umrahmt wird die Feier von Bläsern und einem Saß-Spieler. Die Veranstalter Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Göppingen (ACK-Gp) und Christlich-Islamisches Gespräch in Göppingen (CIG) laden ein.

 

24. Septenber 2021: Lesung mit Iris Lemanczyk

In der Lindachschule Jesingen (Neue Weilheimer Straße 9) veranstaltet das Nachbarschaftsnetzwerk „Miteinander für Jesingen“ am Freitag, 24. September 2021 um 18 Uhr eine Lesung von Autorin Iris Lemanczyk aus ihrem Buch „Brennnessel-Haut“. Darin behandelt sie die Themen Diskriminierung und Rassismus gegenüber der Bevölkerungsgruppe der Sinti in der NS-Zeit. Es handelt sich um eine wahre Geschichte über die Freundschaft zwischen dem Sinto Kajetan Reinhardt und dem mittlerweile verstorbenen CDU-Politiker Heiner Geißler zur Zeit des Dritten Reiches. Erstmals ist auch der Enkel des Protagonisten Kajetan der Geschichte bei einer Lesung dabei und erzählt aus seinen eigenen Erfahrungen mit seinem Großvater.

 

25. September 2021: Geislingen eröffnet Schubart-Weg

Geislingen ist um ein touristisches Angebot reicher: am 25. September wird der Schubart-Pfad im Rahmen des Geislinger Kulturherbstes eröffnet! Dieser neue Rundweg bietet auf einem leicht nutzbaren Spazierweg viele Informationen zu Geislingens berühmten Bürger Christian Friedrich Daniel Schubart und wendet sich an alle kultur-, literatur- und geschichtsinteressierten Besucher*innen sowie Bürger gleichermaßen. „Die Bürgerschaft ist  eingeladen, an der Eröffnung am 25. September teilzunehmen“, sagt Oberbürgermeister Frank Dehmer. Los geht’s um 14 Uhr auf dem Schlossplatz. Infos, Coronaregeln und Anmeldung unter: kulturherbst.geislingen.de . Zehn Stationen in der Altstadt und am Schlossberg oberhalb der Bahnlinie erinnern an den schwäbischen Dichter, Komponisten und Publizisten C.F.D. Schubart (1739–1791), einen der berühmtesten Bewohner Geislingens. Schubart lebte sechs Jahre in der Oberen Stadt, war dort als Lehrer tätig, heiratete die Tochter des Oberzollers und gründete eine Familie. Der neue Schubart-Rundweg ist Teil des städtischen Engagements als Mitglied der 2019 gegründeten Schubart-Gesellschaft. Er wurde von der Stadtverwaltung mithilfe von lokalen Vereinen und Sponsoren möglich gemacht.

 

25. September 2021: Auf adliger Spurensuche

Am Samstag, 25. September,  begeben sich Interessierte bei der Stadtführung „Altstadtgassen und Schlossgemächer“ auf adlige Spurensuche in Kirchheim unter Teck. Die rund zweistündige Tour gewährt bezaubernde Einblicke in die Wohnkultur des 19. Jahrhunderts. Nebenbei erfahren die Gäste Interessantes über die adeligen Bewohnerinnen. Der Alltag der Bevölkerung spielte sich in den Fachwerkgassen ab, wie Sie zwischen Marktplatz und Martinskirche erfahren werden. Pro Person kostet die Stadtführung 11Euro - der Schlosseintritt ist darin enthalten. Start ist jeweils um 14 Uhr an der Kirchheim-Info (Max-Eyth-Straße 15). Eine vorherige Anmeldung bei der Kirchheim-Info unter 07021 502-555 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! notwendig.

 

25. September 2021: Umwege zu Kunst und Kultur

Ein berühmtes Zitat lautet „Umwege erweitern den Horizont“. Getreu diesen Worten entdecken die Teilnehmer einer Statdführung am Samstag, 25. September, um 14.30 Uhr  „(Um-)wege zu Kunst und Kultur“ mit Stadtführerin Maria Skaroupka die Hohenstaufenstadt auf kulturelle und künstlerische Weise. Eine Übersicht über alle Führungen gibt es vor Ort im i-Punkt im Rathaus oder online unter www.erlebe-dein-goeppingen.de, wo die Führungen auch bequem von zu Hause aus gebucht werden können.  Eine Teilnahme ist nur möglich, wenn die Führung mit Angabe der Kontaktdaten im Vorfeld entweder vor Ort im i-Punkt im Rathaus oder unter www.erlebe-dein-goeppingen.de gebucht wird.

 

26. Septemnber 2021: Von der Romantik bis zu Schubart

Lehrkräfte der Musikschule Geislingen werden am 26. Septenber, 11 Uhr, im Kapellmühlsaal einen weiten Bogen schlagen und Musik von Giovanni Pierluigi da Palestrina, Tilman Susato, Pierre Phalèse und Christian Friedrich Daniel Schubart zum Klingen bringen. In verschiedenen Ensembles werden Dr. Josef Wagner, Renate Menzel, Esther Aichele und Annette Grewis unterschiedlichste Flöten spielen; Ursula Breyer-Kiefer und Heinz Lendl werden Kompositionen mit Gesang und am Flügel vorstellen. Einblick in die Geschichte der dargebotenen Musik und die Wesen der Komponisten werden Claus Bisle und Norbert Barf anhand von Szenendarstellungen anschaulich einpflegen.  Die Vorstellung wird teilweise in historischen Kostümen dargeboten.

 

26. September 2021: Frauen lügen aus ihrem Leben

In Zusammenarbeit mit dem Figurentheater Phoenix veranstaltet der Eigenbetrieb Tourismus und Citymanagement der Stadt Schorndorf Theaterabende in ganz besonderem Ambiente. Der Innenhof „Im Sack“ wird von den  Anwohnern liebevoll gepflegt und geschmückt und ist ein kleiner Geheimtipp. Lachmuskeltraining verspricht das Stück „Frauen lügen aus ihrem Leben oder wie ich lernte meine Runzeln zu lieben“ vom Ensemble Materialtheater. Ein bittersüßer Theaterabend zum Verlieben und Haare raufen am Sonntag, 26. September, im Innenhof des Burgschlosses. Welches Bild haben wir Frauen eigentlich von uns selbst? Wir haben uns entfernt vom Klischee des aufopfernden, sozialen und mütterlichen Putzwesens. Ein Theaterabend, voller absurder Geschichten und Lieder, deren Protagonistinnen sich in persönlichen und gesellschaftlichen Widersprüchen verheddert haben. Man darf einen Blick werfen in die Welt der Frauen, schönheits- und wahrheitssüchtige, hysterische Furien, verrückte, wilde oder weise, gefährliche Frauen oder Frauen in Gefahr. Allen gemeinsam ist, dass sie sich mit ihren kleinen oder größeren Lebenslügen arrangiert haben, die ihnen tröstende und verlässliche Begleiter sind. Ja, Lügen können gute Freunde sein, die zwar nicht aufrichtig, aber immer da sind, wenn man sie braucht. Schwer ist es nur, sie wieder los zu werden. In einer Mischung aus Singen, Spielen und Lügen versüßen die drei Frauen den Besucherinnen und Besuchern den Abend. Die Tickets kosten für Erwachsene 15 Euro, für  Schüler und Studenten 12 Euro, allerdings sind die Stücke für Kinder unter 12 Jahren nicht geeignet. Weitere Informationen und Tickets gibt es online oder an der Stadtinfo im Rathaus am Marktplatz. Für den Fall, dass es regnet, gibt es alternative Orte für die Abende.

 

27. September 2021: Infos zur Bike-Strecke am Rentnerweg

Im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens für die mögliche Bike-Strecke in Rechberghausen am Rentnerweg wurden von den Anwohnern Einwendungen gegen die Realisierung der Strecke erhoben. Zwischenzeitlich konnten alle rechtlichen Fragen geklärt werden und im nächsten Schritt soll eine Informationsveranstaltung am möglichen Standort der Bike-Strecke stattfinden. In der Veranstaltung soll das geplante Vorhaben vorgestellt und besprochen werden.  Zu dieser Veranstaltung sind alle  Bürger, vor allem die direkten Anwohner des Rentnerwegs sowie alle interessierten Kinder und Jugendlichen mit ihren Eltern  eingeladen. Die Informationsveranstaltung findet am Montag, 27. September 2021 um 17 Uhr am Rentnerweg (möglicher Standort der Bike-Strecke) statt.

 

27. und 28. September 2021: Wunschkarten ausfülllen

Seit 16 Jahren wird jedes Jahr zur Weihnachtszeit in Schwäbisch Gmünd ein Baum mit Wunschzetteln aufgestellt. Damit sich der Wunschbaum auch in diesem Jahr wieder mit zahlreichen Wünschen füllen kann, können Familien für ihre Kinder und Senioren (ab 63 Jahren), am Montag, 27. September und Dienstag, 28. September 2021, jeweils von 9 Uhr bis 16.30 Uhr, die Wunschkarten ausfüllen im Refektorium im Prediger. Die Voraussetzung dafür ist, dass man im Besitz eines Tafelladenausweises, einer Bonuskarte oder die Bedürftigkeit anderweitig nachweisen kann.

 

27. September 2021: Kulturspaziergang durch Göppingen

Der Schriftsteller Dr. Kai Bleifuß begleitet die Teilnehmer der Göppinger Senioren-Akademie am 27. September, 14 Uhr, bei eonem kleinen Kulturspaziergang durch Göppingen. Nach einem Besuch bei der Villa Märklin in der Olgastraße mit ihrem von Oskar Schlemmer gestalteten Badhaus geht es in den Oberhofenpark. Dort kommt Nasan Turs monumentale „Schalung“ in den Fokus, die künstlerische Antwort auf ein Soldaten-denkmal von 1939. Den Abschluss bildet eine Lesung aus Wil-helm Hauffs Märchen „Das kalte Herz“, von dem sich Künstler Stefan Strumbel zu seiner gleichnamigen Stahlplastik hat inspi-rieren lassen. Treffpunkt: Eingang Kunsthalle, Marstallstraße 55. Anmeldung erbeten unter Telefon 07161 650-4213 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Teilnehmerbeitrag acht Euro.

 

27. September bis 1. Oktober 2021: Die Energiekarawane kommt

Die Kompetenzstelle Energieeffizienz Region Stuttgart (KEFF) zieht mit der Energiekarawane von Montag, 27. September bis Freitag, 1. Oktober durch Schorndorf und unterstützt dort Betriebe und Unternehmen mit einem kostenlosen Angebot: Interessierte Unternehmen haben die Möglichkeit, einen kostenlosen Energiecheck durchführen zu lassen und sich über geeignete Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz aufklären zu lassen. Darüber hinaus gibt es das Angebot eines kostenlosen Photovoltaik-, Druckluft, Beleuchtungs- und Pumpen-Check, der Energieagentur Rems-Murr gGmbH. „Vor allem geht es im Rahmen der Energiekarawane darum, Impulse für Einsparmaßnahmen zu setzen und somit den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Mit diesem Angebot möchten wir zusammen mit Energieagentur Rems Murr gGmbH, welche die KEFF hier im Landkreis vertritt, und den Unternehmen vor Ort den kommunalen Klimaschutz voranbringen“, erklärt Schorndorfs Oberbürgermeister Matthias Klopfer den Hintergrund der Energiekarawane.

 

27. September bis 3. Oktober 2021: Weinwoche und verkaufsoffener Sonntag

Das Göppinger Weinfest ist seit 16 Jahren ein Veranstaltungs-Highlight im Herbst. Zwar wird das Weinfest in diesem Jahr erneut nicht unter dem großen Schirm auf dem Marktplatz stattfinden, dafür hat die Göppinger City das Format als Weinwoche von  Montag, 27.September. bis zum Sonntag, 3. Oktober in zahlreichen Göppinger Gastronomiebetrieben und Geschäften erweitert. Nach dem Motto: Wenn die Gastronomie nicht auf das Weinfest kommt, dann kommt das Weinfest zu den Gastronomen und in die Geschäfte. Es wurden im Vorfeld diverse Konzepte und Möglichkeiten ausführlich diskutiert – am Ende hätte eine angepasste Version des Weinfestes auf dem Marktplatz für den innerstädtischen Handel nur wenig Nutzen gebracht. Somit war es das primäre Ziel, möglichst viele Geschäfte aktiv in die Weinwoche einzubinden und damit die Frequenz in der Innenstadt zu erhöhen und trotzdem dabei alles auch zu entzerren.

Zum Abschluss der Weinwoche findet am 3. Oktober von 13 bis 18 Uhr der verkaufsoffene Sonntag in Göppingen statt. Die Händler und Gastronomen freuen sich auf Ihren Besuch! Auf dem Marktplatz gibt es am 3. Oktober zudem die musikalische Danke-Demo „Deutschland singt“. Die Initiative „3. Oktober – Deutschland singt“ lädt alle Generationen und Kulturen zum offenen Singen und Feiern in allen Städten und Dörfern ein. OB Alex Maier und Dekan Hartmut Zweigle sind als Redner vorgesehen. Zu diesem Mitsing-Projekt sind alle herzlich eingeladen. Details zum Probenplan sowie Notenmaterial sind direkt bei den Veranstaltern erhältlich. Unter der musikalischen Leitung von Kirchenmusikdirektor Gerald Buss werden an dieser musikalischen Danke-Demo viele Sänger und Chöre teilnehmen.

 

28. September 2021: Pilzberatung in Ebersbach

Der Pilzsachverständige und ehemalige Ebersbacher Bauhofleiter Volker Draxler vom Verein der Pilzfreunde Stuttgart bietet allen Interessierten eine Pilberatung an und steht für Fragen zur Verfügung. Des Weiteren zeigt er Pilze, die aktuell in der Region gefunden werden können. Treffpunkt ist am 28. Septemnber um 17 Uhr am Hintereingang des Rathaus Neubaus. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

 

28. September 2021: Energieberatung stellt sich vor

Gemeinsam mit der Energieagentur Rems Murr gGmbH informiert die Stadtverwaltung Schorndorf am Dienstag, 28. September, interessierte  Bürger rund um das Thema Energie. Von 18 bis 19 Uhr stellen die Beteiligten im Großen Sitzungssaal des Rathauses am Marktplatz 1 vor, wie die Energieberatung in Schorndorf aufgestellt wird. Oberbürgermeister Matthias Klopfer wird die Gäste im Rathaus begrüßen und kurz in das Thema einführen. Die Energieagentur Rems Murr gGmbh, vertreten durch Jürgen Menzel, erläutert die Beratungsinhalte und Leistungen und beantwortet Fragen. Das heißt, die  Bürger haben die Möglichkeit, sich so zu unterschiedlichen Themen, wie beispielsweise Heizung und Warmwasseraufbereitung, baulicher Wärmeschutz, Stromverbrauch, Photovoltaik und vieles mehr beraten zu lassen. Zukünftig ist es geplant, zweimal im Monat Energieberatungen in Schorndorf anzubieten. Unterstützt wird die Energieagentur Rems Murr dabei durch eine Kooperation mit den Stadtwerken Schorndorf.

 

29. September 2021: Hacker haben auch Firmen im Kreis Göppingen im Visier

Im Kreis Göppingen sind in jüngster Vergangenheit vor allem kriminelle Hackerangriffe auf Unternehmen bekannt geworden. Der illegale Know-how-Abfluss durch Cyberspionage richtet in baden-württembergischen Unternehmen aber ebenso einen beträchtlichen finanziellen Schaden an. Betroffen sind dabei sowohl innovative kleine und mittelständische Unternehmen als auch Global Player. „Die zunehmende Vernetzung industrieller Produktionsstätten durch modernste Kommunikationstechnik oder die Digitalisierung im Handel und der Dienstleistung bieten nicht nur neue Einfallstore für Kriminelle, sondern auch für die Cyberspionage“, sagt Gernot Imgart, der Leitende IHK-Geschäftsführer in Göppingen. Aber auch „klassische“ Spionageangriffe wie der Einsatz menschlicher Quellen, sind nach wie vor beliebte Angriffswege fremder Nachrichtendienste. Unter dem Titel „Zunehmende Bedrohung: Unternehmen im Fokus mutmaßlich nachrichtendienstlicher Cyber- und Spionageangriffe“ bietet die IHK-Bezirkskammer Göppingen in Kooperation mit dem Wirtschaftsschutz des Landesamtes für Verfassungsschutz Baden-Württemberg für Unternehmer eine Informationsveranstaltung an. Die Veranstaltung ist kostenlos und findet am Mittwoch,  29. September 2021 von9 bis 11 Uhr im IHK-Haus der Wirtschaft, Jahnstrasse 36 in Göppingen statt. Eine Anmeldung ist erforderlich und im Internet unter der Adresse www.stuttgart.ihk.de unter der Veranstaltungs-Nr. 175152986 möglich. Die Teilnehmerzahl ist mit der 3-G-Hygieneregel begrenzt. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es im Internet unter www.stuttgart.ihk.de Der Wirtschaftsschutz des Landesamtes für Verfassungsschutz verfügt über einen großen Erfahrungsschatz sowie methodische Kompetenzen in der Bekämpfung von Wirtschaftsspionage. Er unterstützt Unternehmen beim Informations- und Know-how-Schutz und zeigt aktuelle Entwicklungen aus der Praxis in diesem Themenkomplex auf.

 

30. September 2021: Konzert mit Musik einer Saxofon-Legende

Der Musik des Saxofonisten Sonny Rollins ist ein Konzert am 30. September, 20.30 Uhr in der Reihe "Jazz im Schloss" in Rechberghausen im Ochsensaal gewidmet. Rollins wurde im September 2020 90 Jahre alt. In den 50ern war er zusammen mit John Coltrane ganz vorne dran, als es um die Weiterentwicklung des Tenorsaxophonspiels im Jazz ging. Er hat einige Jazzhits komponiert (St. Thomas, Doxy ... ) und legendäre Interpretationen von Standards auf Tonträgern verewigt. Das Quartett "Plus Four" um Sandi Kuhn widmet diesem Tenorsaxmeister den kompletten Abend! Roll ins Originals und Standards, die er über seine lange Karriere hinweg immer wieder spielte, werden von der Band interpretiert und huldigen dem Meister, weisen indes auch Spielweisen auf, die Rollins mit in die Wege geleitet hat.Karten gibt es im Rathaus Rechberghausen

 

1. Oktober 2021:Schulungsreihe für neue Familienparten startet

Am 01.10.2021 startet die 14. Schulungsreihe für angehende Familienpaten im Haus der Familie in Göppingen. Ehrenamtliche Familienpaten unterstützen Familien in schwierigen Situationen. Familien stoßen immer wieder an ihre Grenzen und stehen oftmals vor großen Herausforderungen. Seien es Sorgen um die Entwicklung der Kinder, Krankheit oder Überlastung. In solchen Situationen können ehrenamtliche Familienpat*innen den Familien zur Seite stehen und durch Unterstützung im Alltag zur Entlastung beitragen. Dies kann zum Beispiel durch Unterstützung in der Kinderbetreuung, Mithilfe beim Einkaufen und Kochen oder Beratung und Begleitung bei Alltagsentscheidungen geschehen. Familienpaten unterstützen Familien emotional durch ein kontinuierliches und zuverlässiges Beziehungsangebot. Sie hören zu, machen Mut, leisten praktische Hilfe und geben ihre Lebenserfahrung und  ihr Wissen weiter. Die Schulung umfasst sechs Termine, die immer freitags von 16 bis 19 Uhr im Haus der Familie Göppingen, Mörikestr. 17, 73033 Göppingen stattfinden. Die Teilnahme an der Schulung ist für die angehenden Familienbegleiter*innen kostenlos. Nach Abschluss des Kurses mit den Themen “Grundlagen der Familienpatenschaft”, “Rolle des Paten”, “Interkulturelle Kompetenz”, “gelingende Kommunikation” und “Familie und Kindheit heute” erhalten die Teilnehmer*innen ein Zertifikat des Landkreises Göppingen. Sie können dann als ehrenamtliche Familienpat*innen in den Gemeinden im Landkreis tätig sein.
Wer Interesse an der Qualifizierung hat oder sich über erst einmal über das Projekt der Familienpatenschaften informieren will,  kann die Kontaktdaten seines Ansprechpartners in den Gemeinde bei den Frühen Hilfen (Internet: www.fruehe-hilfen-gp.de/Familienpatenschaft, Telefon: 07161 202 4221) erfragen. Die Gemeinden laden zu einem persönlichen Gespräch über das Ehrenamt des Familienpat*in ein und  informieren umfassend.

 

1. Oktober 2021: Schulung für Familienpaten

Am 1. Oktober  startet die 14. Schulungsreihe für angehende Familienpaten im Haus der Familie in Göppingen. Ehrenamtliche Familienpaten unterstützen Familien in schwierigen Situationen. Familien stoßen immer wieder an ihre Grenzen und stehen oftmals vor großen Herausforderungen. Seien es Sorgen um die Entwicklung der Kinder, Krankheit oder Überlastung. In solchen Situationen können ehrenamtliche Familienpat*innen den Familien zur Seite stehen und durch Unterstützung im Alltag zur Entlastung beitragen. Dies kann zum Beispiel durch Unterstützung in der Kinderbetreuung, Mithilfe beim Einkaufen und Kochen oder Beratung und Begleitung bei Alltagsentscheidungen geschehen. Familienpaten unterstützen Familien emotional durch ein kontinuierliches und zuverlässiges Beziehungsangebot. Sie hören zu, machen Mut, leisten praktische Hilfe und geben ihre Lebenserfahrung und  ihr Wissen weiter. Die Schulung umfasst sechs Termine, die immer freitags von 16.00 bis 19.00 Uhr im Haus der Familie Göppingen, Mörikestr. 17, 73033 Göppingen stattfinden. Die Teilnahme an der Schulung ist für die angehenden Familienbegleiter*innen kostenlos. Nach Abschluss des Kurses mit den Themen “Grundlagen der Familienpatenschaft”, “Rolle des Paten”, “Interkulturelle Kompetenz”, “gelingende Kommunikation” und “Familie und Kindheit heute” erhalten die Teilnehmer*innen ein Zertifikat des Landkreises Göppingen. Sie können dann als ehrenamtliche Familienpat*innen in den Gemeinden im Landkreis tätig sein. Wer Interesse an der Qualifizierung hat oder sich über erst einmal über das Projekt der Familienpatenschaften informieren will,  kann die Kontaktdaten seines Ansprechpartners in den Gemeinde oder bei den Frühen Hilfen (Internet: www.fruehe-hilfen-gp.de/Familienpatenschaft, Telefon: 07161 202 4223) erfragen. Die Gemeinden laden zu einem persönlichen Gespräch über das Ehrenamt des Familienpaten ein und  informieren umfassend.

 

1. bis 3. Oktober 2021: Kulturfestival in Esslingen

Alle drei Jahre richtet die Stadt Esslingen am Neckar ihr großes Kulturfestival »Stadt im Fluss« aus. Die  siebte Ausgabe unter dem Titel »Atlntis« findet vom 1. bis 3. Oktober 2021 statt und dreht sich um Zukunftsvisionen. Die Esslinger Kulturszene setzt sich mit gesellschaftsrelevanten Fragen wie »Wer wollen wir sein?« und »Wie wollen wir leben?« auseinander und führt am Festivalwochenende in der Esslinger Innenstadt vielfältige kreative Projekte rund um Themen wie Utopie, Fiktion, Zukunft, Umwelt, Nachhaltigkeit und Digitalisierung auf. Dabei liefert der sagenhafte Mythos um Atlantis eine bildliche Spielwiese für das künstlerische Konzept des Festivals. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.
„Das Kulturfestival Stadt im Fluss von Esslingern für Esslinger hat eine große Strahlkraft nach außen“, erklärt Bürgermeister Yalçın Bayraktar. „Es ist jedes Mal ein besonderes kulturelles Ereignis und für unsere Stadt das umfangreichste und anspruchsvollste kulturelle Netzwerkprojekt, das die gesamte Kulturszene mobilisiert. Ich freue mich, dass in diesem Jahr der Anteil an Esslinger Beiträgen besonders groß ist.“
Für die künstlerische Konzeption des Programms zeichnet das Kulturamt der Stadt Esslingen am Neckar in Kooperation mit dem Komma – Jugend und Kultur verantwortlich. Gemeinsam haben sie die freien und städtischen Kultureinrichtungen, Vereine und Künstler:innen aus Esslingen mit überregional tätigen Kreativen und Gruppen vernetzt. „Mit insgesamt rund 70 einzelnen Veranstaltungen und Beiträgen, die zum Teil speziell für das Festival entwickelt wurden, ist "Atlantis" eines der bisher größten Stadt-im-Fluss-Festivals“, betont Kulturamtsleiterin Alexa Heyder.
An dem Konzept zu Stadt im Fluss 2021, bei dem der sagenhafte Mythos um eine versunkene Welt zur Quelle der Inspiration wird, arbeiten Kulturamt und Komma bereits seit 2019. „Doch dann kam das Wasser, reichlich, viel realer und weitaus brachialer, als wir uns vorstellen konnten“, sagt Alexa Heyder, die wie alle Beteiligten von Stadt im Fluss von der Flutkatastrophe, die den Westen Deutschlands in diesem Sommer heimgesucht hat, erschüttert ist: „Die Frage »Was kommt nach der Flut?«, die wir im übertragenen Sinne an die Stadtgesellschaft Esslingens richten wollen, verlor plötzlich ihre Poesie und wurde schmerzhaft real.“ Letztendlich bestätigen und verstärken die Ereignisse der letzten Wochen und Monate die Aktualität des Konzepts von Stadt im Fluss: 
Das Kulturfestival wird am Freitag, 1. Oktober 2021 um 18 Uhr auf dem Rathausplatz eröffnet. Es findet statt am Freitag, 1. Oktober 2021 von 18 bis 24 Uhr, am Samstag, 2. Oktober 2021 von 12 Uhr bis nach Mitternacht und am Sonntag, 3. Oktober 2021 von 12 bis 22 Uhr. Während tagsüber der Innenstadtraum bespielt wird, geht es am Abend in ausgewählten Kultureinrichtungen weiter. Das detaillierte Programm wird im September auf der Internetseite des Kulturfestivals www.stadtimfluss.de veröffentlicht.

 

4. Oktober 2021: Großeltern – Enkelkinder: Eine Beziehung fürs Leben

Ob pflichtbewusst, spaßsuchend oder als Bewahrer der Familientradition – das Großeltern-Sein kann vielfältig gestaltet werden. Zu den Enkelkindern entsteht dabei eine ganz besondere Beziehung. Viele erleben die Etappe als Oma und Opa auch als Jungbrunnen und Ressource für ein gelungenes Leben. In die Enkelkinder vernarrt? Warum man damit sehr richtig liegt, werden die Teilnehmer an der Göppinger Senioren-Akademie am 4. Oktober, 14.30 Uhr mit Beate Lambart, Systemische Beraterin und Coach, gemeinsam er-gründen. Der Workshop gibt Großeltern jeden Alters Impulse, Zeit zum Nachspüren und gemeinsamen Austausch über eine wichtige Rolle im Familiensystem. Ort: Pavillon der Evangelischen Stadtkirche, Schlossplatz 9. Anmeldung bis 27. September unter Telefon 07161 9633620 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Teilnahmebeitrag acht Euro.

 

9. Oktober 2021: Para-Cup im Remspark

Anmelden zur inklusiven Süddeutschen Meisterschaft Para-Cup am Samstag, 9. Oktober, ab 10 Uhr, auf der Remspark-Bühne in Gmünd. Bewegung, Tanz und Sport sind besonders geeignet, um Menschen zusammenzubringen. Hierzu möchten die Tanzschule Kulturwerk Schwäbisch Gmünd, Kommune Inklusiv und die Stadt Schwäbisch Gmünd die gemeinsame Bewegung bei der  Süddeutschen Meisterschaft Para-Cup unterstützen. Jede Idee ist es wert zu performen: Tanz, Bewegung - gemeinsam als Gruppe oder Solo - Bring es auf die Bühne. Das Startgeld beträgt zehn Euro und der Eintritt ist frei.

 

10. Oktober 2021: Auf den Spuren von Rabiner Tänzer

Archiv und Museen sowie das Kulturreferat der Stadt Göppingen laden am Sonntag, 10. Oktober, zu einer Fahrt nach Hohenems in Vorarlberg/Österreich ein.  Rabbiner Dr. Aron Tänzer, vor 150 Jahren in Pressburg (heute Bratislava) geboren, war nicht nur der letzte bedeutende Rabbiner in Hohenems in Vorarlberg (1896 bis 1905) und in Göppingen (1907 bis 1937), sondern auch Historiker und Volksbildner, Begründer des Hohenemser Stadtarchivs und der Göppinger Stadtbibliothek, Feldgeistlicher im Ersten Weltkrieg und eigensinniger Patriot. Wo immer Aron Tänzer gewirkt hat, in Bern, Ungarn, Hohenems, Meran und schließlich 30 Jahre lang in Göppingen, hat er als Forscher, Sammler, Publizist und Archivar Ordnung in der Geschichte und ihren Spuren zu stiften gesucht.

An das Leben und Wirken des Rabbiners erinnern die Jüdischen Museen in Hohenems (eröffnet 1991) und Göppingen (eröffnet 1992). Archiv und Museen und das Kulturreferat der Stadt Göppingen laden am Sonntag, 10. Oktober, zu einer Fahrt nach Hohenems ein. Zunächst steht eine Führung durch das Jüdische Museum Hohenems auf dem Programm, am Nachmittag ein Rundgang durch das ehemalige jüdische Viertel. Es handelt sich um ein fast lückenlos erhaltenes, weitgehend denkmalgeschütztes Ensemble, das zusammen mit der ehemaligen Christengasse den urbanen Kern von Hohenems bildet. Der heutige Baubestand geht auf das ausgehende 18. und das 19. Jahrhundert zurück. Erhalten sind – neben den Wohnhäusern der jüdischen Familien – alle Gebäude, die den religiösen oder sozialen Gemeindefunktionen dienten: Synagoge, Mikwe (Ritualbad), Schulhaus und Armenhaus.

Am Schluss der Besichtigungen steht der Besuch des jüdischen Friedhofs, eines der bedeutendsten kulturhistorischen Zeugnisse des Landes Vorarlberg. Seine Anlage erfolgte 1617 mit der Ansiedlung jüdischer Familien. Von den rund 500 Gräbern auf dem Gelände sind 379 Grabsteine erhalten geblieben. Noch heute dient der Friedhof als Begräbnisstätte.

Die Fahrt mit einem Reisebus startet um 7:30 Uhr an der Stadthalle, Rückkehr gegen 20 Uhr. Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 25 begrenzt. Die Teilnahmegebühr inklusive aller Eintritte und Führungsgebühren beträgt 60 Euro pro Person. Für die Teilnahme gilt die 3G-Regel (getestet, geimpft, genesen). Die Leitung haben Wolfram Hosch und Dr. Karl-Heinz Rueß. Eine Anmeldungen ist erforderlich per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter Telefon 07161 650-9911 beim Stadtarchiv Göppingen.

 

 

11. Oktober 2021: Von Göppingen in die Fremde – Migration im 19. Jahrhundert

Im 19. Jahrhundert verließen viele Württemberger ihr rückständiges und armes Land, darunter zwischen 1830 und 1870 auch rund 900 Einwohner Göppingens. Ihr bevorzugtes Ziel war Nordamerika. Dort erhofften sie sich ein besseres Leben und dank Fleiß und Tüchtigkeit materiellen Wohlstand. Dokumente und Briefe verdeutlichen persönliche Schicksale von der langen Reise bis zum Einleben in der neuen Heimat. Darüber berichtet am 11. Oktober, 14.30 Uhr im VHS-Haus, Mörikestraße 16,Dr. Karl-Heinz Rueß. Anmeldung unter Telefon 07161 650-9705 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Teilnehmerbeitrag fünf Euro.

 

12. Oktober 2021: Pilzberatung in Ebersbach

Der Pilzsachverständige und ehemalige Ebersbacher Bauhofleiter Volker Draxler vom Verein der Pilzfreunde Stuttgart bietet allen Interessierten eine Pilberatung an und steht für Fragen zur Verfügung. Des Weiteren zeigt er Pilze, die aktuell in der Region gefunden werden können. Treffpunkt ist am 12. Oktober um 17 Uhr am Hintereingang des Rathaus Neubaus. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

 

12. Oktober 2021: Meisterkonzert mit Cellistin Harriet Krijgh

Die niederländische Cellistin Harriet Krijgh ist mit ihrer ständigen Klavierpartnerin Magda Amara am 12. Oktober beim Meisterkonzert in der Göppinger Stadthalle zu Gast. Die beiden hätten bereits in der Saison 2019/20 in der Meisterkonzerte-Reihe spielen sollen.

 

13. Oktober 2021: "Mint"-Treffen der Bildungsregion

Am 13. Oktober um 1.30 Uhr findet das erste "Mint"-Treffen der Bildungsregion Landkreis Göppingen statt. Dort haben Vereine, Schul(klassen), Institutionen der Erwachsenenbildung usw. die Möglichkeit, ihr "Mint"-Projekt oder ihren "Mint"-Wunsch in einem “Pitch”, einer Kurzpräsentation, vorzustellen. Interessierte können in maximal fünf Minuten darstellen, welche Angebote oder Aktivitäten sie im "Mint"- Bereich suchen, machen, bieten oder für die Region vorschlagen. “Matching” ist hierbei das Stichwort – jede neue Vernetzung stärkt die Bildungsregion Landkreis Göppingen.  Bei Interesse und Rückfragen melden Sie sich bitte bis zum 06.10.2021 bei Prof. Dr.-Ing Wolfgang Coenning, Leiter des NwT-Bildungshaus Göppingen (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

 

17. Oktober 2021: Tag des Wanderns

Der "Tag des Wanderns" in Schwäbisch Gmünd am Freitag, 17. September, lädt mit vielen Angeboten zum Gesundheitswandern ein. Yogawandern, Waldbaden und Wandern mit Fitness-, Mobilisations- und Entspannungsübungen – Beim der zentralen Veranstaltung des Schwäbischen Albvereins steht das Gesundheitswandern im Mittelpunkt. Von 9.30 Uhr bis 19 Uhr bietet der Wanderverein ein abwechslungsreiches Programm mit geführten Wanderungen, Gesundheitstouren, einer bewegten Mittagspause, Familienangeboten und Yoga im Grünen. Treffpunkt für alle Wanderungen und Angebote ist am Infostand des Schwäbischen Albvereins im Remspark gegenüber dem Hotel am Remspark. Um circa 12 Uhr empfängt die Stadt Schwäbisch Gmünd die Schulwanderklassen der St. Josefs-Schule am Albverein-Infostand.

Ab 9.30 Uhr gibt es über den Tag verteilt zweistündige Gesundheitswanderungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten (Yoga, Waldbaden, Mobilisation, Fitness). Um 12.10 Uhr bietet Gesundheitswanderführerin Regine Erb eine „fitte“ Mittagspause im Remspark mit Yoga- und Fitnessübungen. Die Mittagseinheit dauert etwa 20 Minuten. Dazu kommen eine Ganztages- und eine Halbtagestour. Mit einer After-Work-Power-Wanderung von 17 bis 19 Uhr schließt das Wanderprogramm.

Für Familien mit Kindern gibt es nachmittags ein attraktives Programm. Zum Beispiel gibt es ab 14 Uhr eine kurze Wanderung mit den Kleinen zur Waldkugelbahn in Schwäbisch Gmünd. Außerdem besteht dreimal die Möglichkeit, beim Yoga für Familien mitzumachen (13.30 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr). Informationen und Organisatorisches zu den verschiedenen Wanderangeboten gibt es unter: https://wandern.albverein.net/2021/08/25/tag-des-wanderns-zentrale-veranstaltung-in-schwaebisch-gmuend/

Mit dem Tag des Wanderns informieren der Deutsche Wanderverband und seine Gebietsvereine seit 2016 über die Vielfalt des Wanderns informiert. Seitdem ist der 14. Mai – an diesem Tag wurde im Jahr 1883 der Deutsche Wanderverband gegründet – als Tag des Wanderns fest im Jahreskalender verankert. Wegen der Corona-Pandemie sind in diesem Jahr, wie auch schon 2020, alle Aktivitäten und Veranstaltungen zum Tag des Wanderns auf den 17. Oktober verschoben worden.

 

18. Oktober 2021: Lieblingsbücher in der Senioren-Akademie

Die Mitarbeiter der Barbarossa-Buchhandlung Göppingen stellen a, 18.Oktober, 14.30 Uhr,bei der Göppinger Senioren-Akademie eine Auswahl an Büchern vor, die im Jahr 2021 besonders gefallen haben und zu „Lieblingsbüchern“ geworden sind. Anschauliche Zusammenfassungen und kurze Lesungen laden zu einem un-terhaltsamen Nachmittag ein. Bei Bedarf können die Bücher auch gleich vor Ort erworben oder bestellt werden. Ort: Pavillon der Evangelischen Stadtkirche, Schlossplatz 9. Referent: Ralph Schöllkopf, Inhaber der Barbarossa-Buchhandlung. Anmeldung erbeten bis 12. Oktober unter Tele-fon 07161 9636712 (vormittags) oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Eintritt frei.

 

20. Oktober 2021: Medical-Day will Netzwerk schaffen

Technik in Medizin, Gesundheit und Pflege: Der Medical Day im Oktober beleuchtet die Chancen des strukturellen Wandels im Landkreis Göppingen und will ein branchenübergreifendes Netzwerk schaffen. Im Fokus des ersten „Medical Day“ in Göppingen sind verschiedene Technikthemen in Medizin, Gesundheit und Pflege. Bei der Fachtagung am Mittwoch, 20. Oktober 2021, in den Räumen der IHK-Bezirkskammer Göppingen, präsentieren Experten und Unternehmen Best-Practice-Beispiele und geben Impulse für neue Geschäftsmodelle.

Im Umfeld des Forschungsschwerpunkts Medizintechnik am Campus Göppingen der Hochschule Esslingen, dem dortigen Adaptiven Pflegelabor CarLa und zahlreichen weiteren Projekten hat sich ein erstes Netzwerk gebildet, das nun gefestigt und erweitert wird. Dazu gehören bereits die Hochschule, ein Steinbeis-Transferzentrum sowie Partner aus der Industrie, von Kliniken und Pflegeeinrichtungen. „Wir sind uns sicher, dass für viele Unternehmen hier viel Potenzial vorhanden ist, um mit Zukunftsperspektiven außerhalb der traditionellen Industriezweige erfolgreich zu sein“, erklärt Christine Kumpf, Wirtschaftsförderin der Stadt Göppingen.

„Die Branche wächst, die Aufgaben werden vielfältiger und dadurch ökonomisch immer interessanter“, ist Dr.-Ing. Till Kaz von der Hochschule Esslingen überzeugt. Beim Medical Day werden Ideen vorgestellt, die im Landkreis entstanden und erfolgreich am Markt etabliert worden sind.  Und: „Die Veranstaltung soll Impulse geben, sich intensiv mit diesem Zukunftsthema auseinanderzusetzen“, kündigt Gernot Imgart von der Industrie- und Handelskammer in Göppingen an. „Rund um das ,ambient assisted living‘ ist in der Region bereits Interessantes entstanden – das Thema kann aber noch wachsen“, gibt der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Alexander Gonzalez, ein Beispiel.

Reiner Lohse, Geschäftsführer der Wirtschafts- und Innovationsförderungsgesellschaft des Landkreises begleitet das Thema bereits seit einigen Jahren und weiß: „Für Unternehmen bieten sich neue Möglichkeiten, in dieser Branche Fuß zu fassen und zu wachsen. Dafür gibt es eindrucksvolle Beispiele, die wir beim Medical Day gerne vorstellen wollen.“   Gleichzeitig sei es aber auch für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen eine gute Gelegenheit, mit Unternehmen ins Gespräch zu kommen, um Impulse zu geben oder Wünsche für die tägliche Arbeit zu platzieren. Der Medical Day im Oktober soll der Auftakt sein, um konkrete Kontakte zu knüpfen.

Die Veranstaltung soll künftig regelmäßig in Göppingen stattfinden und gemeinsame Aktivitäten forcieren. Initiiert wird der Medical Day von der Hochschule Esslingen, der IHK, der Kreishandwerkerschaft, der Wirtschafts- und Innovationsförderungsgesellschaft des Landkreises und der Wirtschaftsförderung der Stadt Göppingen. Unterstützt wird die Veranstaltung von der Wirtschaftsförderung der Region Stuttgart und Steinbeis-Zentren.

Der Medical Day ist am Mittwoch, 20. Oktober, von 14 bis 18 Uhr in den Räumen der IHK Bezirkskammer in Göppingen, Jahnstraße 36.

 

25. Oktober 2021: Korbflechten – altes Handwerk neu entdeckt

Die Teilnehmer sprechen mit Heike Meyer, Schreinerin und gelernte Korbmacherin, in der Göppinger Senioren-Akademie am 25. Oktober, 14,30 Uhr, über die vielfältigen Arbeiten eines Korbmachers und kommen nach einer Einführung ins eigene Tun. Alle Teilnehmer flechten unter Anleitung einen Korb in einfacher Technik. Böden aus Sperrholz und Flechtfäden aus Peddigrohr liegen bereit. Die Materialkosten von ungefähr fünf Euro werden im Kurs abgerechnet. Bitte mitbringen: kleiner Joghurteimer oder ähnliches, Eimer (fünf bis zehn Liter), kleines Vesper und Getränk sowie falls vorhanden, Gartenschere oder Seitenschneider. Ort: Haus der Familie Villa Butz, Mörikestraße 17. Anmeldung unter Telefon 07161 9605110 oder www.hdf-gp.de. Teilnehmerbeitrag 25 Euro.

 

26. Oktober 2021: Pilzberatung in Ebersbach

Der Pilzsachverständige und ehemalige Ebersbacher Bauhofleiter Volker Draxler vom Verein der Pilzfreunde Stuttgart bietet allen Interessierten eine Pilberatung an und steht für Fragen zur Verfügung. Des Weiteren zeigt er Pilze, die aktuell in der Region gefunden werden können. Treffpunkt ist am 26. Oktober um 17 Uhr am Hintereingang des Rathaus Neubaus. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

 

2. bis 6. November 2021: Herbst-Camp in Göppingen

Ab sofort können sich interessierte Jugendliche wieder zum Herbst-Camp in Göppingen anmelden. Anmeldeschluss ist der 4. Oktober.  Seit nunmehr 14 Jahren haben Jugendliche ab 14 Jahren aus allen Schularten im Landkreis Göppingen die Möglichkeit, in ihren Herbstferien Einblicke in das Berufsleben zu erhalten. Vom 2. bis 6. November können - dank der regen Teilnahme namhafter Firmen - die Schülerinnen und Schüler Arbeitsluft schnuppern. Dass das HerbstCamp ein Erfolgsmodell zur Berufsorientierung ist, beweist die Tatsache, dass aus den Orientierungstagen mittlerweile auch schon Ausbildungsverhältnisse entstanden sind. Das Projekt wird von einer Initiatorengruppe aus unterschiedlichen Institutionen organisiert, zu der die Wirtschaftsförderung und die Volkshochschule der Stadt Göppingen gehören. Informationen und Anmeldung zum HerbstCamp unter www.herbstcamp.goeppingen.de.

 

4. bis 7. November 2021: Goldene Alpenkrone

Hans Vogt präsentiert im November die Goldene SAlpenkrone im bayerischen Airing nahe Salzburg.

Im bayerischen Ainring wird vom 4. bis 7. November 2021 die Goldene Alpenkrone stattfinden. Der Internationale Musikwettbewerb für Volksmusik und volkstümliche Musik (wegen Corona von 2020 auf 2021 verschoben) wird von der Göppinger Medienagentur Maitis-Media organisiert. Das viertägige Programm besteht aus einem Begrüßungsabend mit der Musikantenfamilie Berger, aus einem Showabend mit der Schlagersängerin Liane und dem Volksmusiker Hansi Berger, dem Wettbewerbsabend mit 13 Finalisten aus vier Ländern, durch den TV-Entertainer Hansy Vogt führt und der auch das anschließende Showprogramm gestaltet, sowie aus einem musikalischen Frühschoppen zum Abschluss. Die Veranstaltung findet im Hotel Rupertihof in Ainring statt, der Wettbewerb im rund 500 Personen fassenden Hotelsaal. Zur Goldenen Alpenkrone hat das Hotel Rupertihof (www.rupertihof.de)  ein Pauschalarrangement aufgelegt.

 

10. November 2021: Das perfekte Geheimnis

Am Mittwoch, 10. November ist die Komödie „Das perfekte Geheimnis“ in der Theatermiete in der Göppinger Stadthalle zu sehen. Das Setting ist einfach, der Stoff explosiv: Bei einem gemeinsamen Abendessen legen drei befreundete Paare und ein Single ihre Handys offen auf den Tisch – und sämtliche Telefonate, Nachrichten oder Filmchen, die reinkommen, werden in der Runde geteilt. Man hat doch keine Geheimnisse voreinander, …oder etwa doch? „Das perfekte Geheimnis“ war zunächst als italienischer Kinofilm von Paolo Genovese („Perfetti Sconosciuti“) mit Remakes in 18 Ländern ein Welterfolg. Mittlerweile sorgt der Zünd-Stoff auch als Theaterstück für Furore. In der Göppinger Stadthalle ist es in einer Inszenierung des mehrfach für den Inthega-Preis nominierten a.gon Theaters München zu sehen. Abonnements und Karten für die  Spielzeit sind ab dem 1. September erhältlich. Aufgrund der immer noch unsicheren Pandemie-Situation bietet das Kulturreferat auch den Abonnenten ein flexibles Kaufsystem an. Nähere Informationen dazu sowie Tickets für alle Veranstaltungen gibt es im i-Punkt im Rathaus Göppingen.

 

26. November 2021: Nationales Sinfonieorchester der Ukraine in Göppingen

Am Freitag, 26. November, spielt das Nationale Sinfonieorchester der Ukraine unter der Leitung von Volodymyr Sirenko mit einem reinen Tschaikowski-Abend: Auf dem Programm stehen die letzte Sinfonie „Pathétique“ des mit 53 Jahren unter mysteriösen Umständen verstorbenen Pjotr Iljitsch Tschaikowski; außerdem sein virtuoses erstes Klavierkonzert, das zu den beliebtesten Werken seiner Gattung zählt: ein Bravourstück für alle Tastenvirtuosen! In Göppingen stellt sich der junge, hochgewachsene Pianist Ivan Bessonov aus St. Petersburg dem ebenso effekt- wie anspruchsvollen Klavierpart. Seit Bessonov 2018 knapp 16-jährig den „Eurovision Young Musicians“-Wettbewerb in Edinburgh gewann, reißen sich die großen Konzertveranstalter und Orchester förmlich um ihn. Die Wettbewerbsjury überzeugte er damals übrigens mit seiner Interpretation des Tschaikowski-Klavierkonzerts, das er auch in Göppingen spielen wird.

 

9. Dezember 2021:  Biedermann und die Brandstifter

Brandgefährlich bleibt es auch beim zweiten Theaterabo-Abend in der Göppinger Stadthalle mit dem Theater Poetenpack aus Potsdam, das am Donnerstag, 9. Dezember, mit Max Frischs „Biedermann und die Brandstifter“ in der Göppinger Stadthalle gastiert – einem Dauerbrenner auf den Theaterbühnen und im Deutschunterricht. Das Stück von 1958 wurde sowohl als Warnung vor dem Kommunismus wie auch vor dem Faschismus gelesen. Wie brandaktuell seine Botschaft immer noch und immer wieder ist, wird in der Aufführung des Theaters Poetenpack wirkungsvoll herausgearbeitet. Dazu bringen die Potsdamer neben ihren Profi-Schauspielern auch Jugendliche unterschiedlicher kultureller Herkunft auf die Bühne. Abonnements und Karten für die  Spielzeit sind ab dem 1. September erhältlich. Aufgrund der immer noch unsicheren Pandemie-Situation bietet das Kulturreferat auch den Abonnenten ein flexibles Kaufsystem an. Nähere Informationen dazu sowie Tickets für alle Veranstaltungen gibt es im i-Punkt im Rathaus Göppingen.

 

30. Januar 2022: Dresdner Kammerorchester zu Gast

Am Sonntag, 30. Januar, um 18  Uhr wird das coronabedingt abgesagte Konzert vom 17. Dezember 2020 nachgeholt. Eingeladen ist das Dresdner Kammerorchester, das sind Musikerinnen und Musiker der Sächsischen Staatskapelle Dresden, die unter der Leitung ihres Konzertmeisters Thomas Meining virtuose Flötenkonzerte aus der Barockzeit spielen, von Antonio Vivaldi, Johann Sebastian und seinem Sohn Carl Philipp Emanuel Bach. Dafür bringen sie ihren Kollegen, den Flötisten Andreas Kißling, mit in dessen alte Heimat. Kißling wurde in Göppingen geboren, hier begann er Flöte zu spielen, hier entdeckte er sein Talent und von hier aus zog er in die weite Welt, um es zu entfalten. Seit zehn Jahren ist er Soloflötist der traditionsreichen Sächsischen Staatskapelle Dresden, die mit ihrem Chefdirigenten Christian Thielemann als eines der führenden Orchester der Welt gilt.

 

17. Februar 2022: Herzzerreißend und komisch

„Was man von hier aus sehen kann“ kommt am Donnerstag, 17. Februar 2022, in der Stadthalle auf die Bühne. Foto: Patrick Pfeiffer / WLB

„Was man von hier aus sehen kann“ ist ein Roman der Kölner Autorin Mariana Leky, der sich nach seinem Erscheinen im Jahr 2017 rasch zum Bestseller entwickelte. Es geht darin um Selma, eine alte Westerwälderin, die den Tod voraussehen kann. Immer, wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt kurz darauf jemand im Dorf. Wer das ist, bleibt allerdings unklar – und was das in den Menschen der Dorfgemeinschaft auslöst, davon erzählt der Roman tragische, aber auch herzzerreißend komische Geschichten. Die Württembergische Landesbühne Esslingen hat den Roman in Kooperation mit der Jungen WLB in Szene gesetzt. Die Uraufführung fand im Frühsommer 2021 statt, am Donnerstag, 17. Februar , ist das Stück in der Stadthalle Göppingen zu sehen .Abonnements und Karten für die  Spielzeit sind ab dem 1. September erhältlich. Aufgrund der immer noch unsicheren Pandemie-Situation bietet das Kulturreferat auch den Abonnenten ein flexibles Kaufsystem an. Nähere Informationen dazu sowie Tickets für alle Veranstaltungen gibt es im i-Punkt im Rathaus Göppingen.

 

18. März 2022:  Drei TV-Stars auf der Bühne

Drei beliebte Fernsehstars stehen auf der Bühne der Theatergastspiele Fürth, die am Freitag, 18. März 2022, mit der Gaunerkomödie „Celine“ nach Göppingen kommt: Christine Neubauer („Die Landärztin“), ChrisTine Urspruch („Tatort“, „Dr. Klein“) und Moritz Bäckerling („Lindenstraße“) spielen die Hauptrollen in dieser spannend-vergnüglichen Gaunerkomödie von Maria Pacôme um einen Anfänger-Dieb, der aus Versehen in die falsche Villa einbricht – ein folgenschwerer Fehler, aus dem sich eine turbulente Geschichte entwickelt: bestes Boulevardtheater, spritzig und witzig! Abonnements und Karten für die  Spielzeit sind ab dem 1. September erhältlich. Aufgrund der immer noch unsicheren Pandemie-Situation bietet das Kulturreferat auch den Abonnenten ein flexibles Kaufsystem an. Nähere Informationen dazu sowie Tickets für alle Veranstaltungen gibt es im i-Punkt im Rathaus Göppingen.

 

20. März 2022: Württembergische Philharmonie Reutlingen kommt

Ein gern gesehener und gehörter Gast bei der Göppinger Konzertmiete ist die Württembergische Philharmonie Reutlingen. 2013 war sie zum letzten Mal in Göppingen zu hören; am Dienstag, 20. März, kehrt sie nach neunjähriger Pause mit zwei klangfarbenprächtigen sinfonischen Dichtungen von Richard Strauss in die Hohenstaufenstadt zurück: dem ungestümen „Don Juan“ und dem humorvollen „Till Eulenspiegel“.  Zudem steht Brahms’ Violinkonzert auf dem Programm, mit Veronika Eberle als Solistin. Die Geigerin aus dem bayerischen Donauwörth erregte erstmals internationales Aufsehen, als sie 16-jährig mit Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern das Publikum im ausverkauften Salzburger Festspielhaus begeisterte. Das war 2006. Seitdem ist sie weltweit mit den besten Orchestern und in den renommiertesten Häusern unterwegs.

 

23. April 2022: Stauferkrone mit Andy Borg

Am 23. April 2022 kommt der Schlagerstar in die Stadthalle Donzdorf (Kreis Göppingen) und bestreitet dort den über einstündigen Showteil der "Stauferkrone". Andy Borg gehört zu den ganz Großen im deutschsprachigen Schlagergeschäft. In Wien geboren, schaffte er 1982 mit dem Titel "Adios Amor" den Durchbruch. Es folgten weitere Hits wie "Arriverderci, Claire", "Die berühmten drei Worte" oder "Ich will nicht wissen, wie du heißt". Auch seine aktuellen Lieder wie "Cara Mia", "Jugendliebe" oder „Es war einmal„ schafften es auf vordere Plätze in den Charts. Inzwischen gibt es über 30 Alben des Sängers, der 1996 zunächst im Südwest-Fernsehen, später in der ARD die "Schlagerparade der Volksmusik" moderierte. Als Nachfolger des unvergessenen Karl Moik übernahm er im September 2006 den „Musikantenstadl“, mit dem er ein Millionenpublikum vor die Bildschirme lockte und die größten Hallen füllte. Im Juni 2015 moderierte Borg, der heute in der Nähe von Passau lebt, den "Stadl" zum 56. und letzten Mal. Das tat der Popularität des Showstars keinen Abbruch. Im Gegenteil. Kaum eine große Fernsehshow, in der Andy Borg nicht mit von der Partie ist. Zudem führt er seit Dezember 2018 durch die monatliche Fernsehsendung "Schlagerspaß mit Andy", die mit hohen Einschaltquoten aufwartet.
Die "Stauferkrone" gilt als führender internationaler deutschsprachiger Schlagerwettbewerb und findet im ersten Programmteil statt. Eine mit bekannten Namen aus der Musikszene besetzte Jury, Gäste aus dem Showbizz, sowie ein Schlagermarkt in der Pause machen den Besuch der vierten Ausgabe der "Stauferkrone" für Schlagerfreunde zu einem besonderen Erlebnis.  Tickets: https://www.easyticket.de/veranstaltung/andy-borg-bei-der-stauferkrone/85785/
Mehr Infos unter www.stauferkrone.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

         

 

 

            
  

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.