Klarer Himmel

16.9°C

Göppingen

Klarer Himmel

Wind: 1.5 m/s

 

 ab 21. März 2019 im Stage Apollo Theater Stuttgart

 

 

Umjubelte Premiere mit viel Prominenz

Im Stage Apollo-Theater in Stuttgart feierte am Donnerstag Abend Disneys Musical "Aladdin" eine umjubelte Premiere. Ins Theater zog ein Zauber des Orients ein. Die fulminante Farbenpracht des energiegeladenen Musicals aus 1001 Nacht hat die Zuschauer rundum begeistert – darunter auch viele prominente Gäste: Patricia Kelly (Sängerin): „Die Show ist einfach bombastisch. Ich habe noch nie so ein tolles Musical gesehen. Meine Eltern haben in meiner Kindheit das Buch 1001 Nacht aus den USA mitgebracht. Wir haben die Aladdin Geschichte immer wieder gelesen. Ich wollte immer die Prinzessin sein und Aladdin fliegt mit mir auf dem Teppich. Jetzt als Erwachsene noch einmal in die Geschichte einzutauchen, ist fantastisch. Es ist magisch. Die Inszenierung, die Kulissen, die Stimmen – wow!“. Ralph Morgenstern (Moderator, Musiker, Schauspieler): „Aladdin ist ein wunderschönes Märchen mit grandiosen Darstellern! Und die Kostüme sind ein Knaller! Meine Lieblingsrolle ist der Dschinni. Was der Kollege da auf die Bühne bringt, ist so toll.“ Katja Burkard (TV Moderatorin): „Mehr Magie geht nicht – Aladdin verspricht all das, was man von einem Musical erwartet: ein unglaublich schönes Bühnenbild, die Tänzer sind überragend, es ist witzig – einfach perfekt.“ Hardy Krüger jr. (Schauspieler): „Die Show voller Magie und Zauber hat mich überrascht. Hier kann man sich in Träumen verlieren und mal wieder Kind sein. Und der Dschinni ist der Hammer!“ Alena Fritz (Model): „Ich finde Aladdin einfach bezaubernd, man taucht ab in eine andere Welt. Ich bin Fan und habe den Soundtrack auf meinem Telefon. Die Kostüme sind ein Traum, ich möchte einmal Jasmin sein.“ Gil Ofarim (Musiker): „Wer braucht Broadway….? Ich bin völlig geplättet, großartig!“  Cassandra Steen (Sängerin): „Aladdin ist einfach magisch. Wunderschön. Wahnsinn.“

 

Die Hauptdarsteller von Disneys Musical Aladdin (Mitte) mit prominenten Gästen. Foto: Stage Entertainment / Ben Pakalski

 

Frank Elstner (3.v.l.) mit Familie. Foto: Stage Entertainment / Ben Pakalski

 

Olaf der Flipper.Foto: Stage Entertainment / Ben Pakalski

 

Ralph Morgenstern und Katja Burkard. Foto: Stage Entertainment / Ben Pakalski

 

Hardy Krüger jr (l.) . Foto: Stage Entertainment / Ben Pakalski

 

Patricia Kelly. Foto: Stage Entertainment / Ben Pakalski

 

VfB Stuttgart Spieler mit Partnerinnen. Foto: Stage Entertainment / Ben Pakalski

 

Gil Ofarim. Foto: Stage Entertainment / Ben Pakalski

 

Regina Halmich. Foto: Stage Entertainment / Ben Pakalski

 

 

 

 

Philipp Büttner als Aladdin im gleichnamigen Disney Musical. Foto: Stage Entertainment / Deen van Meer

 

Farbenfroh und energiegeladen: Disneys Musical Aladdin im Stuttgarter Stage Apollo Theater. Foto: Stage Entertainment / Deen van Meer

 

 Aladdin (Philipp Büttner) und Jasmin (Nienke Latten) auf dem fliegenden Teppich in Disneys ALADDIN. Foto: Stage Entertainment / Deen van Meer

 

 

Mehr als 150 Kopfbedeckungen zählt das opulente Kostümbild. Alle Fotos: Stage Entertainment / Jan Potente

 

Tanzende Türme und fulminante Farbenpracht

für den Zauber des Orients

Höchst aufwändige Kulissen und Kostüme bei Disneys Musical Aladdin

 

Pünktlich zur Premiere von Disneys Musical Aladin hat sich das Stage Apollo Theater in eine orientalische Welt aus 1001 Nacht verwandelt. Die  Ausstattung ist so üppig, wie sie einem Sultan mit prächtigem Palast gebührt. Ein ausgetüfteltes Bühnenbild und Hunderte farbenprächtiger Kostüme entführen das  Publikum mit überraschenden Effekten direkt in den Orient. Hierfür kommen sowohl modernste Technik als auch traditionelle Handarbeit zum Einsatz.  Das Bühnenbild erschafft drei Welten: Erstens, Aladdins Heimat Agrabah. Ein sprichwörtlich buntes Treiben herrscht auf dem Marktplatz zwischen mehreren in stundenlanger Handarbeit mit abendländischen Mustern verzierten Häusern. Innen steckt jedoch alles voller Motoren, Schaltkreise und Führungsschienen. Zwei Tonnen wiegt jedes dieser technischen Wunderwerke. Benjamin Neuen, Technischer Leiter im Produktionsaufbau, erklärt: „Die Türme können fahren, sich dabei drehen und aus dem Inneren heraus steigen ein zweites und ein drittes Stockwerk empor – und das alles gleichzeitig und per Funk, ganz ohne Kabelstränge.“ Zweitens: Die Höhle der Wunder. Sie umspannt das gesamte Bühnenportal in Vollgold-Optik. Hier werden einige der insgesamt 36 Pyro-Effekte gezündet. „So viel Pyrotechnik gab es noch bei keiner anderen Disney-Show“, berichtet Neuen. Drittens: der Palast, in dem Prinzessin Jasmin lebt. Tausende Ornamente zieren zahlreiche, meterhohe Wandelemente, die sich wie ein überdimensionales Puzzle lautlos  zusammensetzen. Vorhänge und Tücher schillern in satten Farben. Und wenn Aladdin mit seiner Jasmin auf dem legendären fliegenden Teppich in den Nachthimmel schwebt, tauchen mehr als 1000 LEDs die Kulissen in einen glitzernden Sternenhimmel. Ebenso opulent sind die Kostüme gestaltet. Dank hunderttausender Swarovski-Kristalle und aufwändiger Stickereien strahlt, glitzert und funkelt es wie kaum in einer anderen Show. Für einige der mehr als 350 Kostüme wurden eigene Kollektionen an Knöpfen, Broschen und Kristallen erstellt, die es in dieser Konstellation bei keinem zweiten Kostüm gibt. Alleine rund 140 Kopfbedeckungen bereiten die Mitarbeiter der Kostümabteilung derzeit für die Show vor. Bis zur Premiere von Aladdin am 21. März 2019 im Stuttgarter Stage Apollo Theater feilen die technischen und künstlerischen Abteilungen noch an zig Details – für jede Menge perfekte magische Momente. Tickets sind erhältlich unter musicals.de

 

Letzte Feinarbeiten an den Kulissen des Marktplatzes von Agrabah.

 

Die Handlung
Die klassische Geschichte des jungen Aladdin und sein Streben, seinen Träumen zu folgen und sein Schicksal zu erfüllen (unterstützt von einem Dschinni aus einer Wunderlampe), hat bereits Generationen verzaubert – und tut dieses einmal mehr in dieser unvergesslichen und unterhaltsamen Produktion. Die Handlung entführt in die bunte Welt der fiktiven Stadt Agrabah mitten im Orient, in der Aladdin zu Hause ist und der Sultan im Palast von Agrabah seine Tochter Jasmin vor die Wahl stellt: Entweder sie findet einen Prinzen, der sie heiratet, oder er sucht einen Gatten für sie. Jasmin möchte jedoch aus wahrer Liebe heiraten und schleicht sich unerkannt aus dem Palast, um diese zu finden. Hier trifft sie Aladdin, und für beide ist es Liebe auf den ersten Blick. Bevor die beiden allerdings zusammenfinden, muss ihre Liebe zahlreiche Hindernisse überwinden, wobei eine unscheinbare Wunderlampe und der sagenumwobene Flaschengeist Dschinni eine besondere Rolle spielen…

 

Mit großem Aufwand wird der Kopfschmuck für die Musical-Darsteller hergestellt.

 

Gold pur: Die Kulissen der Höhle der Wunder.

 

Scotty Taylor (Associate Director) vor einem der Marktplatz-Gebäude von Agrabah

 

Szene für Szene arbeitet sich die Crew durch die vielen Licht und Kulissenwechsel

 

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok